Rollen statt falten: Der südkoreanische Hersteller LG stellt sich ein kleines Display vor, dass sich einfach ausrollen lässt. Erste Zeichnungen machen Lust auf mehr – denn LG hat einen entsprechenden Fernseher bereits gezeigt. Vielleicht gibt es das futuristische Handy schon im nächsten Jahr zu sehen.

LG: Patent zu ausrollbarem Handy gesichert

Während sich die Konkurrenz derzeit vor allem mit faltbaren Displays beschäftigt, geht LG mal wieder einen etwas anderen Weg. Nach der Vorstellung des LG Wing, bei dem zwei Displays im Grunde übereinander liegen, stellt man sich nun ein deutlich futuristisches Modell vor. Jetzt hat man sich ein Patent zu einem Roll-Smartphone gesichert. Das Handy soll über Kameras und einen Eingabestift verfügen.

Handy-Bestseller bei Amazon anschauen

In dem Patent ist zunächst nur von einem „elektronischen Gerät“ die Rede, wie das niederländische Blog LetsGoDigital beschreibt. LG schwebt ein Design vor, bei dem sich das Display aufgerollt in einem Rahmen befindet und vom Besitzer nur bei Bedarf herausgezogen werden muss. Der Beschreibung zufolge soll es sich um ein flexibles OLED-Display handeln, wobei sich der Hersteller auch andere Bildschirmtypen vorstellen kann. LC-Displays werden explizit genannt.

Neben einem manuellen Herausziehen stellt sich LG auch einen Modus vor, bei dem der Bildschirm automatisch aus dem Gehäuse fährt. Hier könnte das anzuzeigende Bildformat den Ausschlag dazu geben, wie weit das Display letztlich zu sehen sein wird. Es soll sich aber um mehr handeln als nur ein interaktives Display. Kameras für Foto und Video werden mehrfach erwähnt und auch ein Eingabestift mitsamt Halterung darf nicht fehlen.

LG: Futuristisches Handy schon 2021?

LG hat bereits Erfahrung, wenn es um ausrollbare Display geht. Auf der IFA 2019 gab es unter anderem den LG OLED R TV zu sehen, der auf eine solche Technik setzt. Mehr dazu gibt es hier im Video:

LG Signature OLED R

LG könnte schon im Jahr 2021 mit einem derartigen Handy angreifen. Beim Hersteller soll das Roll-Smartphone derzeit unter dem Codenamen „Project B“ entwickelt und dann Anfang 2021 zumindest in kleiner Stückzahl präsentiert werden.

Simon Stich
Simon Stich, GIGA-Experte für Smartphones, Mobilfunk und die Gerüchteküche.

Ist der Artikel hilfreich?