Die Stiftung Warentest hat die drei besten Luft­reiniger einem speziellen Test unterzogen, in dem die Eigenschaften zur Filterung der Luft mit Aerosolen untersucht wurden, die so groß wie die beim Coronavirus sind. Besonders einen Fehler darf man nicht machen, um die Verbreitung von Covid-19 effektiv zu reduzieren.

 

Philips

Facts 

Stiftung Warentest: Luft­reiniger reduzieren Aerosole effektiv

Luft­reiniger erfreuen sich seit dem Ausbruch des Coronavirus großer Beliebtheit. Sie reinigen die Luft und reduzieren so die Aerosole. Besonders im Winter, wo man nicht dauerhaft lüften kann, wenn sich mehrere Menschen in einem Raum befinden, ist das aktuell die beste Alternative. Doch wie gut funktionieren die Luftreiniger bei diesem Einsatzzweck überhaupt? Genau das hat die Stiftung Warentest jetzt speziell getestet und dabei wichtige Details zur Nutzung solcher Luftfilter gegeben.

Getestet hat die Stiftung Warentest folgende drei Modelle:

  1. Philips AC2889/10 (bei Amazon anschauen)
  2. Rowenta PU6080 (bei Amazon anschauen)
  3. Soehnle Airfresh Clean Connect 500 (bei MediaMarkt anschauen)

Diese Modelle haben bei den letzten Tests gewonnen und werden nun noch einmal auf die Filterung speziell von Aerosolen mit einer Größe von 0,12 bis 1 Millionstel Meter untersucht. Das Coronavirus fällt mit 0,12 Millionstel Meter dabei sehr klein aus und verlangt den Luft­reinigern alles ab. Deswegen muss der Luftreiniger auf Maximal­stufe laufen. Nur so wird das Coronavirus überhaupt in großem Maße aus der Luft gefiltert. Im automatischen Modus misst der Sensor nicht speziell auf diese Teilchen und filtert dann entsprechend weniger.

Die Ergebnisse der Stiftung Warentest

Sind die Filter in den Luft­reinigern neu, filtern alle drei Geräte sehr gut. Bei 16 qm und 40 Kubik­meter Raumvolumen sind die Aerosole nach 20 Minuten um 95 Prozent reduziert. Nur der Soehnle kommt mit 90 Prozent auf etwas weniger. Die Stiftung Warentest hat die Alterung der Filter simuliert und dabei überraschende Erkenntnisse gewonnen. Bei dem Modell von Philips hat die Reinigung mit verschmutztem Luftfilter noch bei 90 Prozent gelegen. Der von Rowenta kam noch auf 80 Prozent. Nur das Modell von Soehnle hat mit 46 Prozent stark nachgelassen. Der regelmäßige Austausch des Filters ist also extrem wichtig, um die Funktion zur Filterung der Aerosole zu gewährleisten.

Philips AC2889/10 im Video vorgestellt:

Philips AC2889/10: Luftreiniger vorgestellt

Luft­reiniger sorgen nicht für komplette Sicherheit

Die Stiftung Warentest bescheinigt den Luftreinigern zwar eine gute Leistung beim Filtern von Aerosolen, stellt aber auch klar, dass das nur unter gewissen Bedingungen funktioniert. Der Raum darf beispielsweise nicht zu groß sein und es dürfen sich dort nicht zu viele Menschen aufhalten. Ein Luft­reiniger unterstützt auf Maximalstufe nur bei der Senkung des Risikos der Ansteckung mit dem Coronavirus und ersetzt den Abstand und das regelmäßige Lüften nicht. Zudem muss der Filter regelmäßig gewechselt werden. Zusätzliche Hepa-Filter hoher Klassen können den Reinigungsprozess zudem verlangsamen. Mehr zu Luftreinigern erfahrt ihr in unserer Kaufberatung.