Ein iPhone ist kein Schnäppchen, selbst für das günstigste Einstiegsmodell zahlt man gut und gerne doppelt so viel wie für ein vergleichbar ausgestattetes Mittelklasse-Android. Ein bekannter Apple-Insider hat nun aber eine Idee, wie man mit der Konkurrenz gleichziehen und sie sogar unterbieten kann.

 
Apple
Facts 
Update, 10. März 2022: Das war wohl nichts. Nach Vorstellung des neuen iPhone SE 2022 hat Apple den Vorgänger einfach aus dem Programm genommen.

Originalartikel:

 

iPhone SE für 199 US-Dollar bzw. Euro: Diesen Weg könnte Apple gehen

Mark Gurman – geschätzter Apple-Insider und Reporter bei Bloomberg – macht sich in der neuesten Ausgabe seines Newsletters Gedanken hinsichtlich der Ausweitung des iPhone-Produktportfolios. Sein Vorschlag: Apple solle das aktuelle iPhone SE beim Erscheinen des Nachfolgers weiter im Programm lassen und für unter 200 US-Dollar verkaufen, konkret für 199 US-Dollar, hierzulande wären dies dann circa 210 bis 220 Euro inklusive Steuer bzw. wen Apple gnädig ist vielleicht auch nur 199 Euro (Quelle: Power-on-Newsletter).

Ein solches, extrem günstiges iPhone gab es bisher nicht. Zur Erinnerung: Das iPhone SE kostet aktuell 399 US-Dollar (hierzulande 479 Euro), im freien Markt bekommt man es auch schon mal für unter 400 Euro (Preisvergleich bei Idealo ansehen). Doch warum sollte Apple den bisherigen Einstiegspreis in die Welt des iPhones nochmals deutlich unterbieten, was hätte der Hersteller davon?

Für 200 Dollar wohl ein unschlagbares Angebot:

iPhone SE (2020) im Test: Ein kleines Energiebündel Abonniere uns
auf YouTube

Profitabel im klassischen Sinne der bisherigen Margen wäre ein solches Modell für Apple sicherlich nicht. Allerdings wäre ein so günstiges iPhones das ideale Lockmittel, um bisher unerreichte Kundinnen und Kunden ins Apple-Ökosystem zu holen. Die würden dann über einen längeren Zeitraum mehr Geld ausgeben. Gurman schreibt:

„Materialkostenschätzungen von vor zwei Jahren bezifferten die Hardwarekosten des iPhone SE auf etwa 200 US-Dollar, was bedeutet, dass ein Preis von 199 US-Dollar ein Verlustgeschäft wäre. Aber mit der Zeit und aufgrund von Skaleneffekten sind diese Kosten inzwischen wahrscheinlich viel niedriger geworden. Wären die Kosten niedrig genug für Apple, um die typischen Gewinnspannen zu erzielen? Nein, aber die Chance, Dienstleistungen und andere Produkte auf großen neuen Märkten zu verkaufen, könnte das wieder wettmachen.“

Apple hat neue Märkte im Fokus

Dies wäre dann auch nicht der einzige Pluspunkt für den Hersteller. Ein solches extrem günstiges iPhone wäre für Apple auch das ideale Produkt für Schwellenmärkte in Afrika, Indien und Südamerika. Märkte, in denen sich die Menschen größtenteils für Android-Smartphones entscheiden, nicht zuletzt, weil Apple derzeit im gesuchten Preissegment nichts anzubieten hat. Und noch ein Argument für eine derartige Strategie: Bei einem solch günstigen iPhone könnte Apple dann auch den altehrwürdigen iPod touch endlich in den verdienten Ruhestand schicken. Der befindet sich im selben Preisbereich und wäre somit endgültig obsolet.

Ein solch modernes iPhone SE lässt noch auf sich warten:

Noch sind dies nur die Überlegungen seitens Mark Gurman, echte Anhaltspunkte für eine Umsetzung der Strategie gibt’s bisher nicht. Dennoch eine spannende Idee. Zuletzt gab es übrigens Spekulationen, Apple würde das kommend iPhone SE 3 zu einem günstigeren Preis (300 US-Dollar) anbieten wollen. Wenngleich hoch spekulativ, geht dieses Gerücht in eine ähnliche Richtung wie die jüngsten Denkübungen von Gurman. Nur ob Apple sich dies eher trauen würde, als das alte iPhone SE noch günstiger im Programm zu lassen? Abschließend nicht zu klären, doch spätestens in den nächsten Tagen könnten wir es schon herausfinden, denn das iPhone SE 3 wird noch für März 2022 erwartet.