Zum modularen DIY-Laptop Framework ist nun ein passender Marketplace eröffnet worden, in dem es sämtliche Einzelteile und Module des DIY-Notebooks zu kaufen gibt. Neben SSDs und RAM gibt es auch Prozessoren und sogar Mainboards zum Austausch. Einen großen Haken hat die Sache allerdings.

Framework: Modulares Notebook bekommt Marktplatz

Bei der Vorstellung des Framework-Laptops im Mai 2021 gaben die Entwickler ein Versprechen ab: In Zukunft soll es möglich sein, einzelne Module separat zu erwerben, damit das Laptop im Laufe der Zeit erweitert werden kann. Nun hat man das Versprechen eingehalten und präsentiert einen eigenen Marketplace für Speicher, Prozessoren, Anschlüsse – und sogar für Scharniere.

Die Idee hinter dem Projekt ist ein vollständig modulares und einfach zu reparierendes Laptop, das nicht obsolet wird. Über einzelne Module lässt sich nun zum Beispiel der Speicher erweitern. Dazu stehen „Expansion Cards“ bereit, die zum Start des Marktplatzes eine Kapazität von bis zu 1 TB liefern. Zur Installation wird nicht mal ein Schraubenzieher benötigt und das Notebook selbst muss auch nicht geöffnet werden. Stattdessen wird das Modul einfach eingesteckt (Quelle: Framework).

Anders sieht es bei größeren Bauteilen aus. Um einen Intel-Tiger-Lake-Prozessor zu installieren, den Arbeitsspeicher zu erweitern oder das Mainboard auszutauschen, muss das Laptop geöffnet werden. Der Hersteller bietet dazu detaillierte Anleitungen an. Das Laptop ist zudem so konzipiert, dass Einzelteile vergleichsweise einfach ausgetauscht werden können.

Modular gibt sich auch das neue Fairphone 4, das wir im Video vorstellen:

Fairphone 4 im Hands-On: Das reparierbare Smartphone aufgeschraubt

Framework: Der Shop steht, die Lieferung nicht

Der Marktplatz von Framework ist zwar ab sofort geöffnet, viele Komponenten sind derzeit aber noch nicht lieferbar. Wann sie tatsächlich zum Kauf bereitstehen, wurde noch nicht kommuniziert. Noch viel wichtiger ist aber ein anderes Hindernis: Derzeit ist eine Lieferung nach Deutschland oder in andere EU-Staaten nicht vorgesehen. Wer mag, kann sich diesbezüglich per E-Mail informieren lassen.