Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Hardware
  4. OLED-Revolution steht bevor: Lästiges Problem endlich gelöst

OLED-Revolution steht bevor: Lästiges Problem endlich gelöst

Auch dieser besondere LG-OLED-TV könnte vom Burn-in-Effekt betroffen sein. (© IMAGO / UPI Photo)
Anzeige

Forscher haben möglicherweise eine lang ersehnte Lösung für das Problem des Einbrennens von OLED-Displays gefunden. Die an der Universität Cambridge entwickelten Technologien könnten den Weg für eine neue Ära langlebiger und zuverlässiger OLED-Bildschirme ebnen. Auch im Bereich der blauen OLEDs gibt es neue Entwicklungen.

OLED-Displays: Durchbruch gegen Burn-in-Effekt in Sicht

OLED-Displays in Smartphones, Tablets, Monitoren und Fernsehern haben viele Vorteile, aber auch eine Schwachstelle: Das Einbrennen von lange dargestellten statischen Bildern kann zu dauerhaften Schäden am Display führen. Diesem Problem versuchen die Hersteller bisher mit verschiedenen Ansätzen zu begegnen, unter anderem mit speziellen Schutztechnologien.

Anzeige

Eine neue Entwicklung verspricht nun, das langjährige Problem zu lösen. Forscher der Universität Cambridge haben eine innovative Lösung gefunden, die nicht nur den Burn-in-Effekt deutlich reduzieren, sondern auch den Produktionsprozess effizienter gestalten könnte (Quelle: Nature). Damit könnte die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit von OLED-Panels deutlich verbessert werden. Die neue Methode basiert auf besser verkapselten Leuchtdioden.

Trotz des großen Potenzials dieser Entdeckung stehen die OLED-Hersteller vor der Herausforderung, die Erkenntnisse in bestehende Fertigungsprozesse zu integrieren. Eine solche Umstellung könnte zunächst mit höheren Kosten und logistischem Aufwand verbunden sein. Langfristig bietet die Entdeckung jedoch eine vielversprechende Perspektive für die Zukunft der OLED-Technologie – ohne nerviges Einbrennen.

Anzeige

Dieses ungewöhnliche Lenovo-Notebook hat gleich zwei OLED-Displays:

Lenovo Yoga Book 9i vorgestellt

Preiswertere Displays durch bessere blaue OLEDs?

Neben dem Einbrennen rückt auch die Verbesserung der blauen OLED-Komponenten in den Fokus der Wissenschaft. Diese sind bereits in Samsung-Fernsehern der QD-OLED-Reihe zu finden. Durch die Entwicklung von Dioden, die ein noch schmalbandigeres Blau emittieren, könnten zukünftige OLED-Displays nicht nur länger halten, sondern auch günstiger in der Herstellung werden. Bis diese höherentwickleten blauen OLEDs auf den Markt kommen, dürfte es aber noch dauern.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige