Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Hardware
  4. Nach iPhone-Bann: China wirft AMD und Intel raus

Nach iPhone-Bann: China wirft AMD und Intel raus

Für Intel wird es in China eng. (© IMAGO / VCG)
Anzeige

Bei einem iPhone-Bann bleibt es nicht: China will nun auch keine Chips von Intel und AMD mehr in Computern der Regierung sehen. Sie sollen durch einheimische Alternativen ersetzt werden. Auch Microsoft Windows und ausländische Datenbank-Software stehen auf der Abschussliste.

Intel, AMD, Microsoft: China macht kurzen Prozess

Nachdem bereits iPhones aus vielen chinesischen Regierungsbehörden entfernt wurden, greift die Regierung weiter durch. Chips von Intel und AMD sollen nicht mehr in Regierungscomputern und -Servern eingesetzt werden. Stattdessen sollen vermehrt einheimische Alternativen zum Einsatz kommen. Auch Microsofts Windows und Datenbank-Software aus dem Ausland sind betroffen, da China sich auf die Förderung einheimischer Software konzentriert.

Anzeige

Die Maßnahme wurde bereits im Dezember 2023 beschlossen, nun folgt Berichten zufolge die Umsetzung. Es sollen nur noch als „sicher und zuverlässig“ eingestufte Technologien beschafft werden – eine Kategorie, in der nun ausschließlich chinesische Produkte gelistet sind. Bis 2027 sollen zudem staatseigene Unternehmen komplett auf lokale Anbieter umsteigen.

Vor allem Intel und AMD, die zu den größten Chip-Herstellern der Welt gehören, dürften durch die Umstellung erhebliche Einbußen in einem ihrer wichtigsten Märkte erleiden. Intel erzielte im vergangenen Jahr 27 Prozent seines Umsatzes in China, bei AMD waren es 15 Prozent. Die neuen Richtlinien machen es für Intel und AMD nahezu unmöglich, wieder auf die Liste der zugelassenen Chips zu kommen. Der Markt für private chinesische Verbraucher steht ihnen aber weiterhin offen.

Anzeige

Das solltet ihr vor dem Kauf in China-Shops wissen:

China-Shops: Das solltet ihr vor eurer Bestellung wissen Abonniere uns
auf YouTube

China: Milliarden für neue IT-Infrastruktur

Analysten schätzen, dass China bis 2027 umgerechnet rund 84 Milliarden Euro investieren muss, um seine IT-Infrastruktur in Regierungsbehörden, Parteiorganen und Schlüsselindustrien ohne US-Technologie zu erneuern (Quelle: Financial Times). Diese Anstrengungen seien zentral für die Umsetzung der nationalen Strategie, technologische Unabhängigkeit zu erlangen und die Entwicklung einheimischer Technologien voranzutreiben.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige