Das Pixel 6a ist noch gar nicht erschienen, da macht sich schon das erste Problem bemerkbar. Eine Vorabversion des Google-Handys hat sich derart erhitzt, dass die Software eine Warnung ausgab. Im Vergleich mit dem Pixel 6 (Pro) soll immerhin ein Bauteil besser werden.

 
Google
Facts 

Pixel 6a: Google-Handy überhitzt

Nach dem Pixel 6 und der Pro-Variante, die im Oktober 2021 auf den Markt kamen, steht bald das leicht abgespeckte Pixel 6a in den Läden. Ab dem 28. Juli 2022 wird das Google-Handy zu haben sein. Schon vor dem offiziellen Start macht sich ein Problem bemerkbar, das wir zum Teil bereits von anderen Pixel-Smartphones kennen. Allem Anschein nach hat Google Probleme mit der Hitzeentwicklung.

Die Schwierigkeiten sind bei einer Vorabversion des Handys bemerkt worden. Die Tech-YouTuber von Izami Gadget wollten eigentlich nur die Foto- und Video-Fähigkeiten des Pixel 6a mit denen des iPhone 13 Pro Max vergleichen. Schon nach wenigen Minuten der intensiven Kameranutzung fiel ihnen auf, dass das Pixel 6a ungewöhnlich warm wurde. Insbesondere am Metallrahmen war die Hitzeentwicklung spürbar, heißt es.

Dass es zu heiß wurde, hat das Pixel 6a dann auch selbst gemerkt und den Nutzer gebeten, die Kamera-App zu schließen (Quelle: Izami Gadget bei YouTube). Auch beim Pixel 6 (Pro) sowie dem direkten Vorgänger des Pixel 6a, dem Pixel 5a, kam es zu derartigen Warnungen. Es bleibt zu hoffen, dass Google die Probleme bis zur Veröffentlichung noch in den Griff bekommt.

Diese Funktionen gibt es nur bei Pixel-Handys:

Diese Features gibt es nur beim Pixel 6 (Pro) Abonniere uns
auf YouTube

Pixel 6a mit besserem Fingerabdrucksensor

Der teils gemächlich reagierende Fingerabdrucksensor im Pixel 6 (Pro) ist nach wie vor Gegenstand der Kritik. Beim Pixel 6a hat Google aber wohl ganze Arbeit geleistet, wie ein weiteres Vorabvideo zeigt. Das kommende Google-Smartphone besitzt einen neuen Fingerabdrucksensor, über den sich das Pixel 6a spürbar schneller entsperren lässt.