Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Entertainment
  3. Gaming
  4. PlayStation 5: Neues Software-Update sorgt für mehr Leistung

PlayStation 5: Neues Software-Update sorgt für mehr Leistung

Für die PS5 hat Sony ein neues Software-Update veröffentlicht. (© GIGA)

Für Besitzer einer PlayStation 5 steht ein größeres Software-Update bereit. Anders als zuletzt, hat Sony jetzt auch einen echte Changelog veröffentlicht, in dem die Änderungen des Updates beschrieben werden. Neben einer besseren Systemleistung lässt sich nun auch der Low-Latency-Modus einstellen.

 
PlayStation 5
Facts 
PlayStation 5

PlayStation 5: Neues Software-Update ist da

Sony hat für die PlayStation 5 ein neues Update der Firmware veröffentlicht. Es kann ab sofort installiert werden. Die neue Version besitzt die Nummer 22.01-05.50.00.08 und ist etwa 1 GB groß. Je nach Download-Geschwindigkeit kann sich das Update also etwas hinziehen. Wie zuvor kann der Download direkt über die Konsole angestoßen werden, alternativ bietet Sony das Update wieder auf seiner Webseite an.

Anzeige

Anders als bei den zuletzt veröffentlichten Updates für die Firmware hat Sony echte Patch-Notes mitveröffentlicht. Zwar ist hier auch weiterhin von einer recht unkonkreten „Verbesserung der Systemleistung“ die Rede, doch bei weiteren Änderungen geht der Hersteller etwas mehr ins Detail.

So lässt sich die PS5 um Speicher erweitern:

Mehr Speicher für die PS5: So einfach geht's – TECHtipp
Mehr Speicher für die PS5: So einfach geht's – TECHtipp Abonniere uns
auf YouTube

PlayStation 5: Update erweitert ALLM-Optionen

Im Mittelpunkt des Updates steht der automatische Low-Latency-Modus (ALLM). Dieser lässt sich nun in den Einstellungen unter „Bildschirm und Video“, „Videoausgabe“ und „ALLM“ anpassen. Wenn sich Besitzer einer PlayStation 5 hier für die neue Option „automatisch“ entscheiden, dann wechselt der Fernseher entsprechend automatisch in den Low-Latency-Modus, wenn Gameplay erkannt wird. Der Fernseher muss ALLM allerdings auch unterstützen.

Anzeige

Der Modus stellt sicher, dass Fernseher jegliche Grafiknachbearbeitung (post-processing) deaktiviert und Spielinhalte mit der geringstmöglichen Verzögerung anzeigt. Falls die Option „aus“ gewählt wird, dann aktiviert sich ALLM nur, wenn Videos mit variabler Bildwiederholfrequenz (VRR) ausgegeben werden (Quelle: Sony).

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige