Die Fans hofften auf eine spielbare Demo zu Resident Evil 3 Remake und wurden in diesem Punkt nicht enttäuscht. Jetzt, nachdem die ersten Spieler die Kostprobe gespielt haben, ist es Zeit für ein erstes Fazit zum Spiel.

Bevor Resident Evil 3 Remake am 3. April 2020 erscheint, können die Spieler derzeit mithilfe einer Demo schon einmal in das Survival-Horrorspiel reinschnuppern. Wie kommt diese Demo bei den Fans an? Steigert sie die Vorfreude, oder vergrault sie die Spieler? Wir haben unsere Community auf Facebook gefragt und viele Meinungen erhalten.

Die Antworten sind vielfältig und bieten zudem ein paar Verbesserungsvorschläge für Capcom.

Man möchte schon wissen, was so ein Safe bereithält. 

Resident Evil 3 (Demo): So findet und öffnet ihr den Safe.

Grafik und Stimmung konnten durchaus punkten

Bisher veröffentlichtes Material zu Resident Evil 3 Remake präsentierte eine tolle Grafik und die Entwickler haben an zahlreiche Details aus dem Original gedacht. Das fiel offensichtlich einigen Spielern der Demo auf, auch wenn sie anscheinend gar nicht so viel Zeit hatten, das Ganze zu genießen.

Facebook-User Marcus Lenk: „Schöne Grafik, hübsche Charaktermodelle, die Köpfe der Zombies könnten öfters platzen und die Gliedmaßen öfters abtrennbar sein als im Vorgänger. Nemesis finde ich klasse gemacht und auch die ständige Bedrohung, dass er einen immer verfolgt, wenn er da ist, die passt einfach. Mal schauen, wie dann das vollwertige Game wird, aber nach der Demo denke ich, dass es super wird.

Facebook-User Luca Natuzzi: „Ich fand die Demo super, die Grafik ist gut und der Schluss von der Demo war auch genial. Ich freue mich riesig auf das Spiel.“

Facebook-User Norman Gronau: „Wird auf jeden Fall zugelegt, komme ich nicht drum herum. Nostalgie pur.“

Facebook-User Dieter Knioch: „Atmosphäre und Stimmung kommen sehr gut rüber, Item Management wie im Vorgänger, Fokus liegt klar auf der offenen Panik des Orginals, technisch sowohl Gameplay ein Level UP, Nemesis wirkt bedrohlich, kann Zombies sein T-Virus mutieren lassen, sehr interessant, Spiel wird megageil.“

Mal sehen, wie das volle Spiel endet.

Resident Evil 3 Remake: Trailer – Offizielles Demo-Ende.

Die Steuerung ließ etwas zu wünschen übrig – Nemesis zu stark?

Größtenteils kommt die Demo bei den Fans gut an. Doch während auf der einen Seite Begeisterung herrscht, finden die Spieler hier und da ein paar kleine Mankos, die für Kritik sorgen. So fühle sich die Steuerung zum Beispiel zu schwammig an, Nemesis sei zu stark und das Spiel fühle sich einen Hauch zu action-lastig an.

Facebook-User Thilo Schmitz: „Hab sie auch durch. Es fühlt sich nach Racoon City an. Steuerung läuft flüssiger als beim zweiten Teil. Allerdings fehlt mir dort auch der Schulterwechsel beim Zielen. Das Ausweichen erleichtert einiges ungemein, lässt es dadurch aber mehr wie ein Actionspiel wirken. Beim zweiten Teil war doch mehr Horror.

Facebook-User Marc Schäfer: „Gameplay ist wie beim Remake von Teil 2, und die Atmosphäre leider wie in 6 (Leon). Hier kommt keinerlei Horror auf, da man nie das Gefühl hat richtig allein zu sein, was meiner Meinung nach der Vorgänger besser gemacht hat. Gut, es waren nur paar Minuten Gameplay, aber ich habe mich gefühlt wie am Time Square.

Facebook-User Steven Martin: „Ich weiß nicht ob ich der einzige bin, dem es so vorkam, aber Nemesis wirkte zu stark meiner Meinung nach.

Facebook-User Franco Napoletano: „Steuerung finde ich nicht sonderlich agil. Man kann die Zombies nicht treten wie im 4. Teil, finde ich schade. Nemesis lässt keine Chance zu entkommen. Horror Effekt eher weniger. Würde es eher als Action sehen anstelle von Horror-Survival.

Die Demo zu Resident Evil 3 kam bei den meisten Fans gut an und scheint Lust auf mehr gemacht zu haben, aber bis zum 3. April 2020 ist es ja nicht mehr allzu lang hin. Mal sehen, ob sich dann ein paar Meinungen ändern. Wir halten euch auf dem Laufenden.