Samsung wird schon in Kürze mit dem Galaxy S22, S22 Plus und S22 Ultra drei neue High-End-Smartphones vorstellen. Zuletzt wurde bekannt, dass die Preise für die Handys spürbar steigen sollen. Jetzt wird auch ein Grund für die Preiserhöhung genannt – und der kommt uns bekannt vor.

 
Samsung Electronics
Facts 

Samsung Galaxy S22: Die Preise steigen

In den letzten Wochen sind vermehrt Gerüchte aufgetaucht, wonach die Preise für Samsungs S22-Serie im Vergleich zu den Vorgängern spürbar steigen sollen. Kürzlich wurde das noch einmal untermauert und jetzt kennen wir auch den Grund dafür. Demnach soll die Chip-Knappheit bei Samsung dazu führen, dass die Preise steigen (Quelle: Korea Times). Demnach sollen die Preise für das Galaxy S22 bei 899 US-Dollar starten und somit 100 US-Dollar über den Preisen des Galaxy S21 liegen.

In Europa wird der Preisanstieg laut den letzten Informationen nicht ganz so stark sein. Demnach soll das Galaxy S22 899 Euro kosten. Das Galaxy S21 wurde für 849 Euro verkauft. Nur beim Galaxy S22 Ultra soll eine Preissteigerung von bis zu 130 Euro stattfinden und gleichzeitig soll der Arbeitsspeicher schrumpfen. Man bekommt also etwas weniger Ausstattung und muss trotzdem mehr bezahlen. So ist es aktuell einfach in der Chip-Krise, die auch Samsung nicht verschont lässt.

Diverse Teile für Samsungs neue Smartphones sollen um 30 bis 40 Prozent im Preis gestiegen sein. Das kann das Unternehmen natürlich nicht allein übernehmen und muss die Preissteigerung in einem gewissen Maße auch an seine Kundinnen und Kunden weitergeben.

Auch das letzte Samsung-Smartphone ist teurer geworden als gedacht:

Samsung Galaxy S21 FE im Hands-On Abonniere uns
auf YouTube

Samsung Galaxy S22 wird bald vorgestellt

Zu lange müssen wir nicht mehr warten, bis wir Gewissheit haben. Vermutlich im Februar wird Samsung die drei neuen Galaxy-S22-Smartphones enthüllen. Spätestens dann kennen wir die Preise und wissen, wo sich die Ausstattung im Vergleich zu den Vorgängern verbessert oder verschlechtert hat. Besonders beim Akku soll es nämlich wieder weniger werden.