Samsung hat in der letzten Woche Geschichte geschrieben. Mit dem Galaxy Z Flip wurde das erste Handy vorgestellt, das ein faltbares Display aus Glas besitzt. Handelt es sich dabei aber wirklich um Glas? Genau daran wird aktuell gezweifelt.

 

Samsung Galaxy Z Flip

Facts 

Samsung Galaxy Z Flip ohne Display aus Glas?

Das Samsung Galaxy Z Flip soll eine Handy-Revolution einleiten. Es ist das erste Smartphone mit faltbarem Glas, wodurch die Oberfläche des Displays besser gegen Beschädigungen geschützt sein soll. Nun hat sich Zack von JerryRigEverything das Falt-Handy vorgenommen und überraschendes festgestellt. Die Oberfläche des Displays verhält sich wie Kunststoff. Das Display kann sogar mit dem Fingernagel zerkratzt werden – genau wie beim Galaxy Fold. Dabei sollte genau das nicht mehr passieren. Übt man an einer Stelle zu viel Druck auf das Display aus, werden Pixelreihen zerstört. Mit einem echten Display aus Glas wäre das nicht passiert. Im nachfolgenden Video könnt ihr euch die Tortur des 1.480 Euro teuren Smartphones anschauen:

Bis auf das Display hat das Galaxy Z Flip aber überzeugt. Selbst wenn ordentlich Schmutz an das Smartphone kommt, reinigt sich das Scharnier durch die neue Konstruktion selbst. Nur in die Gegenrichtung sollte man das Handy nicht verbiegen – aber wer macht das schon.

Samsung Galaxy Z Flip beim Hersteller kaufen

Das Samsung zu den Fake-Glas-Vorwürfen

Die Kollegen von The Verge haben nach dem Erscheinen des Videos bei Samsung nachgefragt, ob es sich wirklich um Glas handelt. Daraufhin gab es eine eher ausweichende Antwort. Das einzigartige „Samsung Ultra Thin Glass“ unterscheidet sich von anderen Galaxy-Smartphones. Obwohl es sich verbiegen lässt, muss es mit Vorsicht bedient werden – so Samsung. Über dem Glas befindet sich noch eine Schutzschicht aus Kunststoff. Das dürfte die schnellen Kratzer erklären.

Samsung Galaxy Z Flip: Falt-Handy mit Glas-Display vorgestellt

Im Endeffekt kommen hier zwei Punkte zusammen. Das Samsung Galaxy Z Flip besitzt zwar ein Display aus Glas, dieses ist aber sehr dünn und ist mit einer Schutzschicht aus Kunststoff bedeckt. Insgesamt fühlt es sich dadurch zwar viel besser an als die erste Galaxy-Fold-Generation, bleibt aber trotzdem anfällig für Kratzer und Beschädigungen. Man sollte das Smartphone als mit Vorsicht nutzen – wenn man schon 1.480 Euro hingelegt hat. Vielleicht sollte Samsung noch einmal um die Benutzung des Wortes „Glas“ nachdenken. Da erwartet man eigentlich eine widerstandsfähige Oberfläche mit Eigenschaften, die man sonst von den Samsung-Smartphones kennt.

Peter Hryciuk
Peter Hryciuk, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets, Android, Windows und Deals.

Ist der Artikel hilfreich?