Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. New Finance
  4. Strafgebühr bei PayPal: Wer nicht aufpasst, muss 10 Euro zahlen

Strafgebühr bei PayPal: Wer nicht aufpasst, muss 10 Euro zahlen

Paypal führt eine neue Strafgebühr ein. (© IMAGO / Rüdiger Wölk)
Anzeige

PayPal führt eine Strafgebühr ein. Diese fällt an, wenn der Zahlungsdienst über einen Zeitraum von zwölf Monaten nicht verwendet wurde. Die Gebühr lässt sich aber ziemlich einfach umgehen, wie sich zeigt. Privatkunden aus Deutschland erhalten noch eine Schonfrist.

10 Euro: PayPal führt Strafgebühr ein

Der Zahlungsdienstleister PayPal verschickt gerade E-Mails an Kunden, in denen auf eine neue Gebühr aufmerksam gemacht wird. Diese fällt nur bei längerer Inaktivität an. Falls Kunden PayPal zwölf Monate lang nicht verwendet haben, will das Unternehmen künftig eine Gebühr haben. Im Euroraum beträgt diese 10 Euro. In manchen Ländern wie Kanada fällt sie deutlich höher aus.

Anzeige

Privatkunden aus Deutschland haben zumindest im aktuellen Jahr nichts zu befürchten, wie es in der Mitteilung heißt. Auch in Öster­reich, Italien, Grie­chen­land, Ungarn und Polen wird die Gebühr vorerst nicht erhoben. PayPal verweist in diesem Zusammenhang aber explizit auf das Jahr 2022. Es ist also möglich, dass die Strafgebühr im kommenden Jahr auch hierzulande anfallen wird.

Um die Strafgebühr nicht bezahlen zu müssen, reicht es laut PayPal bereits aus, sich bis zum 13. Dezember einzuloggen. Auch kann über Paypal etwas bezahlt oder Geld an andere Nutzer geschickt werden, um der Gebühr zu entgehen. Spenden sind ebenfalls möglich. Falls weniger als 10 Euro an Guthaben bestehen, wird der gesamte Betrag einbehalten. Ins Minus zu rutschen ist nicht möglich.

Anzeige

So funktioniert Mobile Payment:

Mobile Payment: Sollte ich es nutzen? Abonniere uns
auf YouTube

PayPal: Gebühr wegen neuer Gesetze?

Die Gebühr könnte mit einem neuen Gesetz in Luxemburg zu tun haben, wo PayPal seinen Sitz hat. Demnach müssen Geldinstitute Guthaben von inaktiven Konten nach zehn Jahren der Hinterlegungskasse des Landes anbieten. PayPal könnte das Guthaben von inaktiven Kunden also verlieren. Darüber hinaus verlangt das Großherzogtum eine Bearbeitungsgebühr von 50 bis 250 Euro (Quelle: heise online).

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige