Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Hardware
  4. Wegen Huawei: USA verhängen Rekordstrafe

Wegen Huawei: USA verhängen Rekordstrafe

Huawei-Geschäfte kommen Seagate teuer zu stehen. (© GIGA)

Seagate hat aufgrund seiner Geschäfte mit dem chinesischen Hersteller Huawei eine empfindliche Strafe zu zahlen. Der Festplatten-Hersteller hat über ein Jahr lang die Sanktionen der US-Regierung ignoriert und Millionen von Produkten an Huawei geliefert. Nun hat Seagate deswegen eine Rekordstrafe akzeptiert.

 
Huawei
Facts 

300 Millionen US-Dollar Strafe für Seagate

Seagate, einer der weltweit größten Hersteller von Festplatten, muss eine Rekordstrafe in Höhe von 300 Millionen US-Dollar zahlen. Der Grund: Seagate hatte den chinesischen Hersteller Huawei von August 2020 bis September 2021 mit Festplatten beliefert, obwohl Huawei auf der Embargo-Liste der USA stand und steht.

Anzeige

Auf eine Gerichtsverhandlung wollte sich Seagate nicht einlassen. Stattdessen hat man die Strafzahlung akzeptiert, genau wie vom US-Handelsministerium gewollt.

Von einem Schuldeingeständnis will Seagate allerdings nichts wissen. Weiterhin vertritt der Hersteller die Ansicht, dass nicht gegen Exporteinschränkungen verstoßen wurde. Schließlich seien die Produkte nicht in den USA hergestellt worden. Das zuständige Bureau of Industry and Security (BIS) sieht die Sache aber anders und verweist darauf, dass Seagate ein US-amerikanischer Hersteller ist.

Anzeige

Das BIS schätzt, dass Seagate rund 7,4 Millionen Festplatten im Wert von 1,1 Milliarden US-Dollar an Huawei verkauft und damit einen Gewinn von knapp 150 Millionen US-Dollar erzielt hat. Die Strafzahlung sorgt also zusammengerechnet für ein Minus von 150 Millionen in den Kassen von Seagate. Huawei hatte sich die Festplatten wohl für sein Cloud-Geschäft zugelegt.

Von Huawei haben wir uns zuletzt die besonderen Watch Buds angesehen:

Klingt kurios und auch ganz ok: Die Huawei Watch Buds im Hands-On
Klingt kurios und auch ganz ok: Die Huawei Watch Buds im Hands-On Abonniere uns
auf YouTube

Seagate stoppt Verkauf an Huawei

Im Rahmen der Einigung verpflichtet sich Seagate unter anderem dazu, in den nächsten fünf Jahren keine Festplatten an Huawei zu liefern. Zudem werden die Geschäfte des Herstellers jetzt einer mehrjährigen Prüfungspflicht unterliegen. Die Strafzahlung soll in Form von 15 Millionen US-Dollar pro Quartal abgestottert werden (Quelle: Seagate).

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige