Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Entertainment
  3. Streaming und TV
  4. Wegen Jan Böhmermann: ZDF soll 100.000 Euro Schmerzensgeld zahlen

Wegen Jan Böhmermann: ZDF soll 100.000 Euro Schmerzensgeld zahlen

Wegen Aussagen von Moderator Jan Böhmermann Ex-BSI-Präsident Arne Schönbohm fordert 100.000 Euro Schmerzensgeld vom ZDF. (© IMAGO / Future Image)
Anzeige

Jan Böhmermann warf ihm Lobbytätigkeiten vor, dann verlor Arne Schönbohm seinen Job. Jetzt will der Ex-Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik Schadenersatz vom ZDF – und vielleicht auch von Böhmermann selbst. Der Moderator habe eine der „schmutzigsten Denunzierungen“ überhaupt durchgeführt.

ZDF: Schönbohm fordert 100.000 Euro Schmerzensgeld

Der ehemalige BSI-Präsident Arne Schönbohm fordert Medienberichten zufolge 100.000 Euro Schmerzensgeld vom ZDF und möglicherweise auch von Moderator Jan Böhmermann direkt. Schönbohm war nach Vorwürfen in der Sendung ZDF Magazin Royal als BSI-Präsident abberufen worden. Böhmermann hatte ihm Lobbyarbeit für eine Firma mit Verbindungen zum russischen Geheimdienst vorgeworfen. Zudem wurde er als „Cyber-Clown“ bezeichnet.

Anzeige

Obwohl es schon früh Zweifel an den Vorwürfen gab, wurde Schönbohm von Innenministerin Nancy Faeser umgehend seines Amts enthoben. Ein halbes Jahr später erklärte jedoch selbst das Innenministerium in einem Schreiben an Schönbohms Anwalt, dass die Vorwürfe keine Disziplinarmaßnahmen rechtfertigten. Spätere Berichte legten nahe, dass die Entscheidung zur Amtsenthebung aufgrund von „fehlendem Vertrauen“ und Unzufriedenheit mit der Amtsführung Schönbohms getroffen worden sei.

Schönbohm, der inzwischen Direktor der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung ist, hat den Medienrechtler Markus Hennig beauftragt, Schadensersatzansprüche gegen das ZDF geltend zu machen. Hennig begründet die Geldforderung in Höhe von 100.000 Euro mit einer „schweren Persönlichkeitsverletzung“, da es sich bei Böhmermanns Sendung um eine der „schmutzigsten Denunzierungen“ handele, die ein öffentlich-rechtlicher Sender je vorgenommen habe.

Anzeige

Der Ruf und die Karriere eines „verdienten Staatsdieners“ seien durch die Sendung mit dem Titel „Wie eine russische Firma ungestört Deutschland hackt“ zerstört worden. Auch gegen Jan Böhmermann behält sich Schönbohm rechtliche Schritte vor (Quelle: Spiegel).

So könnt ihr beim Streaming Geld sparen:

Geld sparen beim Streaming Abonniere uns
auf YouTube

ZDF weist Vorwürfe zurück

Das ZDF hat in einer Stellungnahme die Vorwürfe Schönbohms zurückgewiesen. Der Sender bestätigte zudem, dass ein entsprechendes Anwaltsschreiben vorliege. Darin wird die Abgabe einer Unterlassungsverpflichtungserklärung „sowie eine Geldentschädigung“ gefordert.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige