Samsung Galaxy S10 komplett randlos? So spektakulär könnte das Smartphone aussehen

Simon Stich 3

Einem neuen Patent zufolge könnte Samsung beim Galaxy S10 vollständig auf Ränder verzichten – das Gerät bestünde dann quasi nur aus einem Display. Ist das Galaxy S9 etwa schon altbacken, bevor es überhaupt auf den Markt gekommen ist?

Galaxy S10: Ohne Ränder und Buttons

Das Galaxy S9 ist noch nicht mal vorgestellt, da fangen schon die ersten Gerüchte um den Nachfolger an. Samsung ist nun ein neues Patent von der World Intellectual Property Organization (WIPO) bestätigt worden. Hierbei geht es wie so oft um das Aussehen und die Fähigkeiten eines Smartphones. Zu sehen ist ein randloses Gerät, das also weder an den Seiten noch am unteren Ende über Rahmen verfügt. Das Verhältnis von Display zu Gehäuse dürfte entsprechend hoch sein. Samsungs aktuelles Galaxy S8 kommt hier auf einen Wert von 83,6 Prozent, das iPhone X von der Konkurrenz aus dem Hause Apple liegt leicht darunter.

Wie schon bei anderen Smartphones mit vollflächigem Display stellt sich auch hier die Frage, wie mit Sensoren, Linsen und physischen Buttons umgegangen wird. Beim iPhone X sah die Lösung einen „Notch“ am oberen Displayrand vor. Das neue Patent von Samsung gibt diesbezüglich zwar auch Auskunft, geht aber nur bei manchen Funktionen ins Detail. So soll der Fingerabdrucksensor nicht auf der Rückseite platziert werden und auch nicht in einem physischen Homebutton integriert sein. Aller Voraussicht nach wird der Sensor gleich in das Display selbst integriert. Die Technik dazu wird gerade massenkompatibel und ist auch schon beim chinesischen Vivo X20 Plus im Einsatz.

Galaxy S10 mit besonders drucksensitivem Display

Der klassische Homebutton ist im Premium-Segment längst ausgestorben, und auch das Patent gibt keinen Hinweis darauf, dass Samsung normale Buttons einsetzen möchte. Stattdessen soll das Display besonders drucksensitiv sein, um verschiedene Funktionen zu ermöglichen. Im Patent ist die Rede von einer Navigationsleiste wie beim Galaxy S8, über welche das Gerät entsperrt wird. Ein etwas kräftigerer Druck aktiviert dann zum Beispiel das Mikrofon (für den Assistenten Bixby) oder öffnet ein App-Menü. Ähnliches ist für den Zurück-Button geplant, über den sich bei längerem Druck die Kamera öffnet. Samsung zufolge soll die Technik sowohl bei LC- als auch bei OLED-Displays funktionieren.

Quelle: LetsGoDigital (Niederländisch) via MSPoweruser
Artikelbild zeigt Samsung Galaxy S8

* gesponsorter Link