Samsung Galaxy S9: Preis, Release, technische Daten, Video und Bilder

Peter Hryciuk 4

Das Samsung Galaxy S9 bietet viele Verbesserungen im Vergleich zum Galaxy S8. Optisch ist das Flaggschiff zwar nur eine Evolution, technisch und funktional ist das Android-Smartphone aber als die neue Speerspitze des Unternehmens zu sehen – zumindest fast. Das Schwestermodell Samsung Galaxy S9 Plus kann noch etwas mehr. Wir haben alle Details für euch zusammengefasst.

Samsung Galaxy S9: Das bessere Galaxy S8

Samsung Galaxy S9: Das erste Hands-On.

Das Samsung Galaxy S9 sieht fast so aus wie das Galaxy S8. Man muss schon genauer hinschauen, um die Unterschiede an der Front des Smartphones zu erkennen. Der Rahmen ist laut Samsung an der Ober- und Unterseite etwas schmaler geworden und die Sensoren sollen nicht mehr so stark zu sehen sein – das war es auch schon. Es bleibt beim 5,8 Zoll in der Diagonale messenden Super-AMOLED-Display mit 18,5:9-Seitenverhältnis und der unveränderten Auflösung von 2.960 x 1.440 Pixeln.

Betrachtet man das Smartphone von der Rückseite, sieht man die größte Änderung am Design. Der Fingerabdrucksensor sitzt nun wie bei anderen Herstellern unter der Hauptkamera. Das dürfte die intuitive Erreichbarkeit erheblich steigern. Der LED-Blitz und der Pulsmesser haben die Seite gewechselt und befinden sich nun rechts von der Kamera.

Samsung Galaxy S9 mit neuer Kamera

Auch wenn das Samsung Galaxy S9 nur mit einer einzelnen Kamera ausgestattet ist, soll sich die Bildqualität im Vergleich zum Vorgänger sichtbar verbessert haben. Die „Magie“, wie es Kollege Frank so schön im Hands-On-Video beschreibt, passiert ohnehin im Hauptsensor. Die Dual-Kamera des Galaxy S9 Plus hat zwar ein paar Tricks mehr drauf, wer aber einfach nur gute Fotos und Videos machen möchte, der muss nicht unbedingt zum größeren Modell greifen.

Der 12-MP-Sensor des Samsung Galaxy S9 besitzt eine variable Blende, die sich tatsächlich schließt, wenn am Tage genug Licht vorhanden ist – und öffnet, wenn zu wenig Licht zur Verfügung steht. Wir haben diesen Effekt im Video sehr gut eingefangen. So vergrößert sich die Blende von f/2.4 auf f/1.5 und man kann im Vergleich zum Galaxy S8 28 Prozent mehr Licht einfangen und dabei das Bildrauschen um 30 Prozent reduzieren. Das soll für überragende Bilder sorgen.

Neu ist auch die Möglichkeit eine Superzeitlupe zu verwenden. Das Samsung Galaxy S9 kann mit bis zu 960 Bildern pro Sekunde in Full HD aufnehmen und so spektakuläre Ergebnisse erzeugen. Die Aufnahme wurde zudem vereinfacht. Man kann einen Rahmen um ein Objekt legen und sobald innerhalb dieser Umrandung etwas passiert, wird die Superzeitlupe gestartet. Die Frontkamera hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht verändert. Es bleibt bei 8 MP bei einer Blende von f/1.7.

Samsung Galaxy S9: Gesichtserkennung und Iris-Scanner

Erstmals arbeiten beim Samsung Galaxy S9 die Gesichtserkennung und der Iris-Scanner zusammen. Das hat den Vorteil, dass die Erkennung des Nutzers nicht nur besser funktioniert, sondern auch sicherer ist. Samsung nennt die neue Lösung „Intelligent Scan“. Wie gut das funktioniert, werden wir im Test herausfinden.

Samsung Galaxy S9 mit AR Emojis

Samsung kopiert beim Galaxy S9 nicht die Animojis von Apple, sondern hat die „AR Emojis“ entwickelt. AR steht in dem Fall für Augmented Reality – also die erweiterte Realität. Dabei scannt man sein Gesicht ein und erhält einen Avater, also eine Art digitales Ich. Dieses kann man dann in ein GIF verwandeln und in verschiedenen Situationen über jeden Messenger teilen. Ein großer Vorteil im Vergleich zu Apples Lösung, die auf die Nachrichten-App des iPhone X beschränkt ist.

Samsung Galaxy S9 mit Bixby Vision

Samsungs digitaler Assistent Bixby ist natürlich weiterhin mit dabei und dieses Mal besser als je zuvor. Zunächst einmal kann Bixby in Echtzeit übersetzen. Dazu wird das Smartphone nur auf ein bestimmtes Objekt mit Text gehalten und dieses wird über die Kamera des Smartphones und die Software des Geräts in die eigene Sprache übersetzt. Man bekommt zudem Informationen zu bekannten Plätzen und Bixby kann über Lebensmittel und deren Nährwert informieren, also beispielsweise wie viele Kalorien ein Donut hat.

Samsung Galaxy S9: Stereo-Lautsprecher mit Dolby Atmos

Der Klang des Samsung Galaxy S9 wurde im Vergleich zum Vorgänger verbessert. Das Smartphone verfügt nun über zwei Lautsprecher. Einer sitzt an der Unterseite neben dem USB- und Klinkenanschluss. Als zweiten Lautsprecher verwendet Samsung die Hörmuschel. Der Klang wurde bei AKG und Harman optimiert. Dolby Atoms sorgt für einen Rundum-Sound.

Samsung Galaxy S9 wird zum PC

Das Samsung Galaxy S9 kann natürlich wieder zu einem PC gemacht werden. Dazu hat das Unternehmen die DeX-Station weiterentwickelt und ein Pad daraus gemacht. Das Smartphone liegt auf dem Pad: Dadurch kann das Gerät als Touchpad verwendet werden und es besteht die Möglichkeit, den Kopfhöreranschluss zu erreichen. Sollte der angeschlossene Monitor also keine Lautsprecher besitzen, kann man den Ton über Lautsprecher oder Kopfhörer ausgeben. Beim neuen Modell werden auch höhere Auflösungen unterstützt, bisher war nur Full HD möglich.

Samsung Galaxy S9 mit Android 8.0 Oreo

Samsung verwendet beim Galaxy S9 als Betriebssystem Android 8.0 Oreo und die Samsung Experience als Oberfläche. Eine der wichtigsten Änderungen ist die Möglichkeit, den Startbildschirm nun im Landscape-Modus nutzen zu können. Ansonsten sind alle Funktionen integriert, die man von Android 8.0 kennt. Hier und da wurden im Vergleich zum Galaxy S8 einige Verbesserungen umgesetzt. Die größten Unterschiede sind aber unter der Oberfläche zu finden.

Samsung Galaxy S9 und die sonstigen Features

Das Samsung Galaxy S9 besitzt natürlich viele Funktionen, die wir schon vom Galaxy S8 kennen:

  • IP68-Zertifizierung, wodurch das Smartphone gegen Staub und Wasser geschützt ist.
  • Kabelgebundene und kabellose Schnellladefunktion.
  • 3,5-mm-Klinkenanschluss für Kopfhörer.
  • Speichererweiterung per microSD-Karte um bis zu 400 GB.

Samsung Galaxy S9: Technisch auf dem neuesten Stand

Samsung verbaut im Galaxy S9 den eigenen Prozessor Exynos 9810, der mit bis zu 2,7 GHz taktet. Dazu gibt es 4 GB RAM und 64 GB internen Speicher. Später soll eine 256-GB-Version folgen, die einen Aufpreis von 100 Euro kostet. Das Smartphone besitzt ein Gigabit-Modem, schnelles WLAN, Bluetooth und natürlich alle wichtigen Sensoren. Der Akku hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht verbessert. Durch das optimierte Display und den sparsameren Prozessor dürfte die Akkulaufzeit trotzdem etwas höher ausfallen. Nachfolgend eine Übersicht der technischen Daten – auch im Vergleich mit dem Plus-Modell.

Samsung Galaxy S9 Samsung Galaxy S9 Plus
Display 5,8 Zoll Super AMOLED,
2.960 x 1.440 (570 ppi)
18,5:9-Seitenverhältnis
6,2 Zoll Super AMOLED,
2.960 x 1.440 (529 ppi)
18,5:9-Seitenverhältnis
CPU Exynos 9810 Octa-Core
max. 2,7 GHz (4x 2,7 GHz + 4 x 1,7 GHz)
Arbeitsspeicher 4 GB 6 GB
Interner Speicher 64 GB oder 256 GB, erweiterbar um bis zu 400 GB
Kamera (Rückseite) Single-Kamera mit OIS
12 MP, Blende f/1.5 – f/2.4 und Super Speed Dual Pixel
Dual-Kamera mit Dual-OIS
12 MP, Blende f/1.5 – f/2.4 und Super Speed Dual Pixel
12 MP, Teleobjektiv, Blende f/2.4
Kamera (Front) 8 MP, Blende f/1.7, Autofokus
Software Android 8.0 Oreo
Konnektivität USB Typ C, BT 5.0, LTE Cat.18, NFC, Dual-Band-WLAN bis ac-Standard, GPS, Galileo, Glonass, BeiDou
Abmessungen 147,7 × 68,7 × 8,5 mm 158,1 × 73,8 × 8,5 mm
Gewicht 163 Gramm 189 Gramm
Akku 3.000 mAh,
Wireless- und Fast-Charging
3.500 mAh,
Wireless- und Fast-Charging
Sonstiges Fingerabdrucksensor (Rückseite), Iris- und Gesichtsscanner, Sprachassistent Bixby, Desktop-Modus per zusätzlich erhältlicher Dockingstation „DeX“, wasserdicht nach IP68, Dual-SIM-Funktion
Farben Midnight Black, Lilac Purple, Coral Blue, Titanium Gray (Nicht in Deutschland erhältlich)

Samsung Galaxy S9 mit Dual-SIM-Funktion

Standardmäßig wird das Samsung Galaxy S9 mit einer Dual-SIM-Funktion verkauft. Nach Jahren geschieht in der deutschen Mobilfunkindustrie endlich ein Umdenken und auch Smartphone-Flaggschiffe erhalten die Unterstützung für zwei SIM-Karten. So kann man sich entscheiden, ob man eine zweite SIM-Karte oder eine microSD-Karte ins Smartphone legt. Wer sein Samsung Galaxy S9 beim Provider kauft, bekommt aber weiterhin die Single-SIM-Version.

Samsung Galaxy S9: Preis und Verfügbarkeit

Vorbestellen kann man das Samsung Galaxy S9 ab sofort zum . Die weltweite Auslieferung startet am 16. März 2018.

Alles über das Galaxy S9 und alle MWC-Neuheiten erfahren! Folge uns auf Facebook und abonniere unseren YouTube-Kanal!

Zu den Kommentaren

Kommentare

Test

Alle Artikel zu Samsung Galaxy S9

* gesponsorter Link