Dead by Daylight: Cheats, Codes, Bots und Strafen

Victoria Scholz 3

Der Horror-Multiplayer Dead by Daylight ist in aller Munde. Erst kürzlich freuten sich die Entwickler Behaviour Digital über 300.000 verkaufte Units ihres Indie-Hits. Nun kündigten sie an, aggressiver gegen Cheater vorzugehen. Wir erklären euch in diesem Artikel, ob es eine legale Möglichkeit gibt, das Spiel auszutricksen und welche Strafen beim Einsatz von Cheats blühen.

Dead by Daylight ist kein einfaches Spiel. Besonders zu Beginn ist es entmutigend, zuerst am Haken zu hängen und zu sehen, dass kein anderer Mitspieler einen retten kommt. Auch für Killer ist der Horror-Multiplayer etwas frustrierend. Manche Überlebenden ziehen diverse Katz- und Mausspielchen durch und springen an den Gebäuden hin und her, sodass der Killer mit einem Survivor beschäftigt ist und die anderen alle 5 Generatoren reparieren. Da kann der Gedankengang nahe liegen, nach Cheats und Trainern für Dead by Daylight Ausschau zu halten, die das Spiel so beeinflussen, dass ihr nicht nur im Rang steigt, sondern auch mehr Blutpunkte erhaltet.

Seht hier das Entwickler-Tagebuch von den Machern von
Dead by Daylight zum Thema „Blutnetz, Entwicklung und Rang“:

Dead by Daylight: Dev Diary 4.

Dead by Daylight: Das können Cheats

Bei Dead by Daylight habt ihr offiziell keinerlei Konsole, um Cheats oder Befehle einzugeben. So könnt ihr also auf Programme ausweichen, die den Horror-Multiplayer manuell verändern. Dabei habt ihr verschiedenste Einstellungen, die dafür sorgen, dass ihr alles mögliche auf dem Spielfeld seht. So fügen die Cheats Schrift ins Bild ein, welche euch die Falltür, Boxen, Truhen, Generatoren und auch Überlebende anzeigt. Dieses Raster könnt ihr meist noch individualisieren.

Killer und Überlebende von Dead by Daylight vorgestellt

Wollt ihr die Cheats nutzen, gibt es aber mehrere Haken:

  • Es gibt sie meist nicht kostenlos.
  • Sie werden durch Patches ungültig gemacht.
  • Es erwarten euch erhöhte Strafen.

Einige Websites sind besonders klug und berechnen euch ein monatliches Abo, an das ihr auch für diese Zeit gebunden seid. Jedoch könnte in der nächsten Zeit ein Patch erscheinen, der den Hack verpuffen lässt. In diesem Fall seid ihr dennoch an das Abonnement gebunden.

Bilderstrecke starten
8 Bilder
7 Fälle, bei denen echte Liebe im Spiel ist.

Bots farmen Blutpunkte - wurden aber abgeschafft

Ein neuer Trend entwickelte sich in Dead by Daylight. Einigen Überlebenden ist in letzter Zeit aufgefallen, dass sogenannte Farm-Bot-Killer in der Runde mitspielen. Sie standen immer am gleichen Fleck und schlucken unaufhörlich ins Leere. Mit diesen Bots farmen Killer Punkte, wenn die eigentlichen Spieler derzeit nicht am PC sitzen - das Programm übernimmt die Arbeit. Da diese Technik aber das Spiel zerstört, haben die Entwickler relativ schnell reagiert.

Besten Überlebenden für euren Spielstil finden

Am 13. September 2016 brachte das Team hinter Dead by Daylight einen Hotfix heraus, der alle „Macro-operated-Killer“ zunichte machte. Dabei verschärfte Easy Anti-Cheat seine Regeln und sperrt ab sofort jegliche Programme, die auf das Spiel zugreifen. Einziges Manko: Steam-Übertragungen funktionieren nicht mehr. Die Entwickler kümmern sich jedoch darum, um das noch zu ändern. Bis jetzt hält diese Möglichkeit jedoch jegliche Cheater und Bots aus dem Spiel.

Wer ein Bot-Programm genutzt hat, kann nicht gebannt werden. Es lässt sich hinterher nicht mehr verfolgen, ob die Eingaben über die Tastatur oder ein Programm erfolgten. Mehr Infos gibt es in dem Steam-Eintrag vom Producer des Spiels, Mathieu Cote.

Strafen für Cheats und Hacks bei Dead by Daylight

Die Dead-by-Daylight-Macher twitchen fast jede Woche und sprechen über aktuelle Entwicklungen, die den Horror-Multiplayer betreffen. Am 30. Juni sprachen sie auch kurz über Cheater. So bestätigten sie, dass der neue Patch 1.0.2 dafür sorgte, dass ab diesem Zeitpunkt auch kein Programm mehr funktionierte. Außerdem kündigten die Entwickler eine „Bann-Welle“ an. Nutzt ihr also oder habt einen Cheat genutzt, könntet ihr von der Welle getroffen werden. So tracken die Entwickler zum Beispiel, wie schnell ihr welche Perks, Blutpunkte und Ränge erlangt und können es auch so herausfinden.

„There is a ban wave coming. So make sure you’re not part of it.“ (Mathieu Côté, Producer von Dead by Daylight)

Haben die Entwickler herausgefunden, dass ihr cheatet oder Hacks benutzt, werdet ihr nicht nur vom Spiel gebannt. Gleichzeitig kann auch euer Steam-Profil gesperrt werden. Funktioniert das Programm außerdem nicht, verliert ihr monatlich Geld. Mit einem neuen Update für Dead by Daylight werdet ihr aber jetzt benachrichtigt, sobald ihr gesperrt werdet. Das kann auch zufällig im Matchmaking passieren. Danach wird die Lobby geschlossen und die anderen Mitspieler informiert. Seid ihr außerdem gesperrt, könnt ihr euch keine neuen Inhalte in Form von DLCs herunterladen.

Lest euch lieber Tipps für Dead by Daylight durch und übt so oft wie möglich. Zwar ist es zu Beginn enervierend, jedoch solltet ihr auf Cheats verzichten - besonders weil ihr gegen echte Spieler antretet und sie euer Spiel dann frustriert. Cheater werden ebenfalls leicht erkannt und von vielen Mitspielern sofort gemeldet.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • No Man‘s Sky: Das pinke Gras ist zurück!

    No Man‘s Sky: Das pinke Gras ist zurück!

    Nach dem großen Hype um No Man‘s Sky kam nach dem Release die große Ernüchterung und der Titel hatte mit einigen Problemen zu kämpfen. Zusätzlich veränderte sich das Aussehen der Spielwelt nach und nach, oft zum Negativen. Einige schöne Orte und Biome verschwanden, doch aufgepasst! Das wunderschöne pinke Gras ist zurück!
    Jasmin Peukert
  • Ultrasüße Pokémon-Gullydeckel in Japan entdeckt

    Ultrasüße Pokémon-Gullydeckel in Japan entdeckt

    Wie andere Länder auch nutzt Japan individuelle Designs, um ihre Gullydeckel zu schmücken. Sie befinden sich überall im Land verteilt und das Dekor reicht von Sehenswürdigkeiten, über Animes bis hin zu dort verewigten Sportmannschaften. The Pokémon Company nahm davon nun einige in Beschlag und zieht damit ordentlich Aufmerksamkeit auf sich.
    Jasmin Peukert
* Werbung