Das denkt PUBG-Entwickler Brendan Greene über Fortnite

Alexander Gehlsdorf

PlayerUnknown’s Battleground hat Battle Royale zu einem weltweiten Phänomen gemacht. Trotzdem heißt der populärste Vertreter des Genres nicht PUBG sondern Fortnite. Was denkt Entwickler Brendan Greene darüber? Wir haben nachgefragt.

PUBG-Entwickler Brendan Greene im exklusiven Interview.
Kein Video verpassen? Abonniere uns auf YouTube:
Im Rahmen der PUBG Global Invitational in Berlin hatten wir die Möglichkeit mit Brendan Greene persönlich zu reden, also dem Mann, dem die Welt das Battle-Royale-Spielprinzip zu verdanken hat.

Seit dem Erfolg von PUBG arbeitet gefühlt jedes Studio an einem eigene Battle Royale. Wir haben nachgefragt, was Brendan Greene von dieser Entwicklung hält und wie sich PlayerUnknown’s Battleground von der Konkurrenz abhebt.

Außerdem plaudert Brendan Greene ein wenig aus dem Nähkästchen und spricht über die Arbeitsbedingungen bei der PUBG Corporation, verrät seine Lieblingswaffe, erklärt die beste Taktik, eine PUBG-Partie zu gewinnen und beantwortet die wichtigste Frage überhaupt: Machete oder Pfanne?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Video

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Ubisoft zeigt massig neues Gameplay aus Beyond Good & Evil 2

    Ubisoft zeigt massig neues Gameplay aus Beyond Good & Evil 2

    Am gestrigen Abend sprang das Herz aller Beyond Good & Evil-Fans gleich viel höher. Denn Ubisoft hat es sich nicht nehmen lassen, ein Update samt neuen Gameplay-Szenen zu dem Großprojekt zu veröffentlichen. Und auch zeigt sich wieder, dass die Ambitionen ziemlich hoch gesteckt wurden. 
    Marvin Fuhrmann
  • Red Dead Online hat organisierte Fight Clubs und alle reden darüber

    Red Dead Online hat organisierte Fight Clubs und alle reden darüber

    Ein Drink, eine Schießerei und eine ordentliche Prügelei: Diese drei Dinge sind fast schon Alltag für die Cowboys und Banditen in Red Dead Redemption 2. Mit dem neugestarteten Online-Modus schließen sich die Spieler nun zu eigens organisierten Fight Clubs zusammen und verstoßen gegen die erste Regel.
    Marvin Fuhrmann
* gesponsorter Link