Vier Spiele mit Lootboxen sind in den Niederlanden illegal

Daniel Kirschey

Damit haben die Entwickler wohl nicht gerechnet: Zehn Spiele und ihre Lootboxen hat The Netherlands Gaming Authority überpüft. Vier davon sind durchgefallen. Die jeweiligen Entwickler haben jetzt acht Wochen Zeit, die angemahnten Mechaniken zu überarbeiten.

Chris Lee, Mitglied des Hawaii House of Representatives, stellt seinen Gesetzentwurf vor:

Gesetzentwurf von Chris Lee gegen Lootboxen.

Jetzt ist es soweit. Die ersten Spiele bekommen wegen ihrer Lootbox-Mechaniken Auflagen – und juristische Probleme, sollten sie diesen nicht nachkommen. Die Netherlands Gaming Authority hat zehn nicht genannte Spiele auf ihre Lootbox-Mechaniken untersucht, um festzustellen, ob diese als Glücksspiel angesehen werden können. Das Ergebnis: Vier dieser Spiele fallen unter Glücksspiele. Die jeweiligen Entwickler haben nun acht Wochen Zeit, in denen sie die angeprangerten Elemente anpassen oder herausnehmen müssen. Kommen sie diesen Auflagen nicht nach, drohen ihnen Geldbußen oder gar ein Verkaufsverbot in den Niederlanden.

Da die Spiele nicht genannt werden, ist nicht klar, welche es getroffen hat. Das englischsprachige Magazin Gamasutra schreibt, dass es gerüchteweise die Spiele FIFA 18, Dota 2, PlayerUnknown’s Battlegrounds und Rocket League seien. Ob dies stimmt, ist wie erwähnt nicht sicher.

Die niederländische „Kansspelautoriteit“ hat die Studie neben einer niederländischen Version auch in englischer Sprache veröffentlicht. Dort gibt sie an, dass sie Lootboxen auch ohne monetäre Verknüpfungen als problematisch ansieht, da sie sich an jüngere Menschen richten und sie Sucht erzeugen können.

Als ein Resultat des Lootbox-Öffnen, könnten sozial gefährdete Gruppen wie junge Menschen dazu ermutigt werden auch andere Glücksspiele zu spielen. Das Risiko einer Glücksspielsucht ist in dieser Gruppe viele Male höher als bei Erwachsenen.

Ob und wie sich diese vier Entwickler an die genannten Auflagen halten werden, ist nicht abzusehen.

Angefangen hat alles mit dem Lootboxen- und Mikrotransaktionen-Skandal um Star Wars Battlefront 2.

Bilderstrecke starten
19 Bilder
Star Wars Battlefront 2: Alle Helden und Schurken in der Übersicht.

Was hältst du davon? Findest du es gut, dass ein Staat auf diese Weise gegen Entwickler, die Lootboxen nutzen, vorgeht? Wünschst du dir das vielleicht auch von Deutschland oder bist du froh, dass dies hier noch nicht passiert ist? Schreib es uns doch einfach mal in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung