The Witcher 3: Geralt von Riva - alles zum Hexer

Jürgen Stöffel 1

The Witcher 3 ist richtig groß und umfangreich. Außerdem baut der dritte Teil noch mehr als The Witcher oder The Witcher 2: Assassins of Kings auf den komplexen Fantasy-Romanen des polnischen Autors Andrzej Sapkowski auf. Damit ihr auch ohne Hexer-Studium alles über die Hauptpersonen von The Witcher 3 wisst, stellen wir euch hier die Biografien der Protagonisten vor und machen den Anfang mit dem Hexer selbst – Geralt von Riva. Außerdem geben wir am Ende noch wertvolle Cosplay-Tipps!

Witcher 3 Wild Hunt A Night to Remember.

Geralt von Riva – Der Held von The Witcher 3: The Wild Hunt

Der Hexer Geralt von Riva ist nicht nur die Hauptperson von The Witcher 3: The Wild Hunt und der beiden Vorgänger, sondern auch Antiheld einer extrem komplexen Romanreihe des polnischen Fantasy-Autors Andrzej Sapkowski. Da das dritte Hexer-Spiel noch mehr auf die komplexe Romanvorlage Bezug nimmt, wollen wir euch im folgenden Artikel alle nützlichen Details zum Hexer Geralt mitteilen und am Schluss noch ein paar nützliche Cosplay-Tipps für das perfekte Geralt-Kostüm geben.

Wer aber die Bücher noch lesen will, sollte sich auf einige Spoiler gefasst machen!

Geralt auf einem Blick:

Voller Name Geralt von Riva
Geburtsort unbekannt
Alter unbekannt, aber weit älter als er aussieht
Profession Hexer
Charakter pragmatisch, stoisch, schwarzer Humor, mürrisch, effizient, gerecht, tapfer, eitel, stolz
Besonderheiten weiße Haare; Katzenaugen; Mitglieder Wolfsschule; wird der weiße Wolf genannt; meisterhafter Schwertkämpfer; tötet keine Drachen; Leidenschaft für Schnaps und Frauen; nennt alle seine Pferde Plötze; wurde tatsächlich einst zum Ritter von Riva geschlagen; Ziehvater von Ciri
Bilderstrecke starten
17 Bilder
PlayStation 4: Das sind die 16 bestbewerteten Spiele für die Konsole.

Geralt von Riva – Ein Kind der Vorsehung

Hexer sind keine gewöhnlichen Menschen, was nicht nur an den bizarren Mutationen liegt, die sie erleiden mussten. Vielmehr werden traditionell so genannte Kinder der Vorsehung für die Hexer Karriere ausgewählt, also Personen, deren Geburt oder Zeugung bereits unter einem schicksalshaften Ereignis stattfand. In Geralts Fall war dies sicherlich die Tatsache, dass seine Mutter eine mächtige Magierin namens Visenna ist.

Dies ist deswegen ungewöhnlich, weil Magierinnen eigentlich so gut wie immer als Folge ihrer magischen Ausbildung unfruchtbar sind. Von seiner Mutter – einer anerkannten Heilerin – hat Geralt auch seine Weisheit, seinen scharfen Verstand und sein immer wieder durchblitzendes altruistisches Gemüt geerbt.

Geralts Vater wiederum war höchstwahrscheinlich der grimmige Krieger Korin, einem Schwertmeister, der zusammen mit Visenna einst einen abtrünnigen Druiden bekämpfte und dabei ums Leben kam. Da Visenna als Magierin sich kaum um ihren Sohn kümmern konnte, gab sie ihn in die Obhut der Hexer, wo sich der alte Kämpfer Vesemir des Jungen annahm.

Einer geht noch – Geralt der Super-Mutant

Hexer werden nicht geboren, Hexer werden gemacht. Daher musste sich auch der kleine Geralt grausamen magischen und alchemistischen Experimenten unterziehen, die einen Großteil der anderen jungen Aspiranten seines Jahrgangs dahinraffte. Doch Geralt machte die so genannte Kräuterprobe kaum etwas aus und so hielten es die alten Hexer für eine gute Idee, dem Jungen ein paar weitere experimentelle Mixturen einzuflößen.

Dies sollte Geralt nicht so gut bekommen, er starb fast an den Substanzen und als er am Ende doch noch aus dem Koma erwachte, waren seine Haare schneeweiß und er hatte gelbe Katzenaugen. Und unfruchtbar (aber keinesfalls impotent!) war er auch noch geworden. Doch damit hatte Geralt noch Glück, denn die anderen Auserwählten, welche dieselben Experimente mitgemacht hatten, waren alle elendig draufgegangen.

Wie es mit der Karriere des Hexers weiterging und wie ihr euch zum perfekten Geralt-Cosplayer macht, lest ihr auf der folgenden Seite.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Nacken-Wehwehchen? Augen-Aua? Fit bleiben beim Zocken – so geht's

    Nacken-Wehwehchen? Augen-Aua? Fit bleiben beim Zocken – so geht's

    Fit bleiben heißt nicht gleich einen Marathon laufen. Und fit bleiben heißt auch nicht immer, jeden Tag ins Fitnesstudio zu rennen; am besten noch nach dem Feierabend, wenn die Lust sowie im Keller angekommen ist. Klar, das hilft – aber du kannst auch spielend leicht derart fit bleiben, dass dir nach einer Gaming-Session weder Nacken noch Rücken wehtun. Wie? Komm her und ich erzähle es dir.
    Marina Hänsel
* Werbung