Mit dem Kopfhörer PX5 geht der britische Audiohersteller Bowers & Wilkins eine sanfte Modernisierung seines Produktportfolios an. Ein dezent überarbeitetes Design trifft auf die mittlerweile weit verbreitete Technologie zur Geräuschunterdrückung (ANC). GIGA-Audioexperte hat das Modell getestet und sagt, für wen sich der Kauf lohnt.

 

Bowers & Wilkins

Facts 

Das aktuelle Lineup der Kopfhörer bei Bowers & Wilkins besteht aus dem PX7 (Over-Ear mit ANC, 329 Euro UVP), dem hier besprochenen PX5 (On-Ear mit ANC, 299 Euro UVP), dem PI4 (In-Ear mit ANC, 299 Euro UVP) und dem PI3 (In-Ear ohne ANC, 199 Euro UVP).

Bowers & Wilkins PX5 kabellose On-Ear Kopfhörer mit Noise Cancelling - Blau

Bowers & Wilkins PX5 kabellose On-Ear Kopfhörer mit Noise Cancelling - Blau

Bowers & Wilkins PX5: Unser Testurteil

Ein fast perfekter Alltagsbegleiter für erwachsene Hörer, die mit Megabass und Glitzerdesign nichts anfangen können. Der Bowers & Wilkins PX5 setzt auf bewährte Stärken, die wir bereits von anderen B&W-Kopfhörern kennen: Die Verarbeitungsqualität ist ausgezeichnet, das Design zurückhaltend-geschmackvoll, das Bedienkonzept schlüssig. Statt Touch-Bedienung sind richtige Hardwaretasten verbaut, die Ohrpolster schmiegen sich dank Memory-Schaum gut an die Ohrmuscheln an. Bei großen Köpfen ist der Tragekomfort eingeschränkt, da kann der Bügel einen unangenehmen Druck erzeugen. Nach dem Herumreichen in der GIGA-Redaktion herrschte Einigkeit darüber, dass dies ein Kopfhörermodell für eher kleinere Köpfe ist.

In Sachen Klang eine Tendenz zur wärmeren Darstellung mit sanften Höhen und einem körpervollen, etwas hervorgehobenen Bass. Die Mitten sind unauffällig – zumindest bei Pop und Elektro. Wenn echte Instrumente im Mittelpunkt stehen, dann zeigt der Bowers & Wilkins PX5 sein volles Potential. „The Lover Of Beirut“ von Anouar Brahem erklingt glasklar, sortiert und voller Gefühl. Die orchestralen Stücke auf dem Final Fantasy Tactics Original Soundtrack sind kraftvoll und zeigen die ihnen zustehende Tiefe. Das Noise Cancelling ist effektiv und hat mir einen Inlandsflug angenehmer gestaltet. Die Topmodelle von Sony und Bose gehen aber noch eine Spur tatkräftiger zu Werke und schirmen besser ab. „Gut genug“ notiere ich mir beim B&W PX5 – vielleicht hätte man aber auch mehr erwarten dürfen.

Alles in allem: Ein typischer Vertreter der Oberklasse, der seinen hohen Preis zu verteidigen weiß und keine fatale Schwachstelle besitzt. Für Jazz- und Klassikfans ist der Bowers & Wilkins PX5 eine ganz heiße Empfehlung, die man sich anhören sollte.

Bowers & Wilkins PX5: Testwertung

  • Klang: 90 Prozent
  • Tragekomfort: 70 Prozent
  • Hardware, Design & Funktionen: 90 Prozent
  • Akku: 85 Prozent

Gesamt: 84 Prozent 

Bowers & Wilkins PX5 kabellose On-Ear Kopfhörer mit Noise Cancelling - Blau

Bowers & Wilkins PX5 kabellose On-Ear Kopfhörer mit Noise Cancelling - Blau

Das hat uns gefallen

  • Klang für Genießer: Gitarren, Streicher, Bongos, Gesangsstimmen – je handgemachter die Musik ist, desto eher kann sich der B&W PX5 von seiner besten Seite zeigen. Ich musste mich allerdings erst einige Zeit an die Abstimmung gewöhnen. Es ist, als würde man ein spezielles Musikzimmer betreten, das einen ganz eigenen Charakter hat. „Britischer Sound“ könnte man dazu vielleicht sagen.
  • Bowers & Wilkins macht bei der Bedienung des PX5 keine Experimente – und das ist gut so. Wo andere Modelle mit nicht ganz ausgereifter Touch-Bedienung Ärger verursachen können, sind beim PX5 logisch angebrachte Hardware-Buttons zu finden.
  • Design und Verarbeitungsqualität wissen zu gefallen. Seien es die Aufhängungen der Gehäuse aus kohlefaserverstärktem Kunststoff oder die weichen Polster aus Memory-Schaum: Der PX5 wirkt rundum wie ein Kopfhörer für Erwachsene und strahlt Wertigkeit aus.
  • Multipoint Bluetooth: Der PX5 kann sich bis zu acht gepaarte Bluetooth-Geräte merken und mit zwei davon gleichzeitig verbunden sein (z.B. Handy, Tablet). So ist ein fliegender Wechsel der Wiedergabe möglich. Heutzutage ein besonders wichtiges Feature, denn fast jeder nutzt mehrere Abspielgeräte.
  • Ausdauer des Akkus: Bis zu 25 Stunden sind mit aktiviertem ANC drin, bei niedriger Lautstärke ist sogar noch mehr möglich. Eine gute Leistung.

Das fanden wir nicht so gut

  • Der kultivierte Sound passt nicht zu Trommelgewitter, Synthies und mehreren Lagen aus Reverb und Delay (Ja, es geht um Techno). Da wird der warme Bass zum Gewummer, der Punch der Kickdrum kommt nicht hart und kalt genug durch das Geschehen. Nicht dass der PX5 hier versagt – man hört dem Kopfhörer aber an, dass er lieber Norah Jones als Kobosil spielt.
  • Aua, das drückt: Der PX5 ist eine „stramme Klammer“ das kann man nicht schönreden. Wobei es auf Kopfform und -Größe des Trägers ankommt, wie sehr sich das bemerkbar macht. Wer hier beim Probetragen nach 10 Minuten keine Druckstellen spürt, darf unsere Tragekomfort-Note gerne außer Acht lassen.
  • Kannste nicht knicken: Während der Bose QC35 II mit einem cleveren Klappmechanismus Platz beim Transport einspart, ist beim B&W PX5 nichts Vergleichbares zu finden.

Bowers & Wilkins PX5: Gut zu wissen

  • Geladen wird der B&W PX5 per USB-C.
  • Ein Näherungssensor sorgt dafür, dass der PX5 die Musik automatischpausiert, wenn man eine Hörmuschel anhebt. Die Empfindlichkeit dieser Funktion lässt sich in den Einstellungen festlegen (auch Deaktivierung möglich).

Ratgeber: Welchen Bluetooth-Lautsprecher soll ich mir kaufen?

Stefan Bubeck
Stefan Bubeck, GIGA-Experte für Consumer Electronics, insbesondere Audio.

Ist der Artikel hilfreich?