Gaming-Laptops sind schwer, laut, haben eine katastrophale Akkulaufzeit und werden unter Last heiß wie die Hölle. Der Lenovo Legion 7 räumt im Test mit fast all diesen Vorurteilen auf und beweist nicht nur, wie leistungsstark moderne Gaming-Laptops sein können, sondern setzt auch in vielen anderen Punkten neue Maßstäbe. 

Lenovo Legion 7 im Test: Fazit

GIGA-Wertung: 9.2 / 10

Kurz und knapp: Ich bin vom Lenovo Legion 7 beinahe restlos begeistert. Der Gaming-Laptop hat meine Erwartungen nicht nur übertroffen, er setzt komplett neue Maßstäbe für die Konkurrenz. Das liegt jedoch nicht daran, dass der Lenovo Legion 7 in einem Bereich besonders hervorsticht, sondern dass es quasi keine Kategorie gibt, in denen er Schwachstellen hat.

Die Gaming-Performance kann in jedem getesteten Spiel überzeugen, die Akkulaufzeit fällt im Stromsparmodus sehr respektabel aus, die Positionierung der Anschlüsse ist schlichtweg perfekt und sowohl Verarbeitung, das verwendete Material als auch das Display sind top! Hier gibt es kaum noch Spielraum für Verbesserungen.

Lediglich das Gewicht von 2,5 Kilogramm, die Lautstärke der Lüfter unter Volllast und die Qualität der verbauten Webcam fallen negativ ins Gewicht – drei Probleme, mit denen fast jeder Gaming-Laptop-Hersteller zu kämpfen hat.

Unterm Strich bietet Lenovo mit dem Legion 7 einen der besten Gaming-Laptops auf dem Markt an. Doch genau das könnte bald zum Problem werden. Denn ich bin gespannt, wie der Hersteller das in den folgenden Jahren noch toppen will.

Unsere Konfiguration des Lenovo Legion 7 (Ryzen 7 5800H, RTX 3070, 32 GB RAM, 1 TB PCIe-SSD) hat einen UVP von 1.999 Euro.

Vorteile:

  • Materialwahl
  • Leistung
  • Akkulaufzeit
  • Display
  • Anschlüsse

Nachteile:

  • Gewicht
  • Lärm unter Volllast
  • Webcam & internes Mikrofon

Die Gaming-Leistung ist ein Traum

Auch heute noch hält sich hartnäckig das Vorurteil, dass Gaming-Laptops Desktop-Rechnern kaum das Wasser reichen können. Tatsächlich haben die mobilen Gaming-Systeme in den letzten Jahren aber ordentlich Boden gut gemacht – das zeigt sich auch an den Ergebnissen des Lenovo Legion 7:

Spiel Grafikeinstellungen Spieleperformance
Hitman 3 Hoch 105,2 FPS
Call of Duty: Warzone Hoch 87,7 FPS
Borderlands 3 Hoch 70,6 FPS
Cyberpunk 2077 Ultra, RTX an, DLSS „Quality“ 45,3
Red Dead Redemption 2 Hoch 66,8 FPS
Control Hoch, Raytracing Mittel, DLSS an 81,2 FPS
GTA 5 Hoch 101,4 FPS

Selbst aktuelle Spiele laufen auf anspruchsvollen Einstellungen flüssig – und das trotz der hohen Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixel. Zur besseren Einordnung habe ich den Lenovo Legion 7 durch den Firestrike-Benchmark von 3DMark gejagt und die Ergebnisse mit denen meines eigenen Gaming-PCs (Ryzen 9 3900X, 32 GB RAM, RTX 2080 SUPER) verglichen – und bin dabei fast aus allen Wolken gefallen:

  • Ergebnis des Lenovo Legion 7: 21.433 Punkte
  • Ergebnis Gaming-PC: 22.301 Punkte
Auch der Firestrike-Benchmark bescheinigt dem Lenovo Legion 7 eine Top-Leistung.

Der 16 Zoll große Gaming-Laptop erreicht fast das gleiche Leistungs-Niveau wie mein Gaming-PC – ein Ergebnis, das beeindruckt. Doch das ist nicht der einzige Bereich, in dem der Lenovo Legion 7 überzeugen kann.

Top-Display im 16:10-Verhältnis

Das 16 Zoll große und entspiegelte IPS-Display bietet nicht nur eine besonders hohe Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixel. Mit einer maximalen Helligkeit von 500 cd/m² kann der Laptop auch problemlos draußen bei Sonnenschein verwendet werden. Die Farben wirken zudem stets strahlend und farbgetreu.

Weiterer Pluspunkt: die hohe Bildwiederholfrequenz von 165 Hz. Das macht sich vor allem beim Spielen von schnellen Shootern wie Warzone positiv bemerkbar und bietet gegenüber eines klassischen 60-Hz-Displays einen kompetitiven Vorteil. Und sollte die Bildrate doch mal einbrechen, sorgt G-Sync dafür, dass es kein hässliches Bildzerreißen gibt, welches den Spielfluss stört.

Ein Laptop-Display aus dem Bilderbuch: hochauflösend, satt, schnell und im 16:10-Verhältnis. (Bild: GIGA)

Eine besonders faszinierende Entscheidung ist die Wahl des 16:10-Displays. Die meisten Laptops setzen auf einen klassischen 16:9-Bildschirm, Lenovo schwimmt also gegen den Strom. Die Entscheidung hat einen großen Vorteil, der sich vor allem beim Arbeiten positiv bemerkbar macht. Dank des höheren Bildschirms kann mehr vom Inhalt eines Dokuments, einer Tabelle oder eines Textes auf einmal dargestellt werden kann.

In Spielen sorgt die Änderung zwar dafür, dass das periphere Sichtfeld etwas kleiner ausfällt, die Einbußen sind jedoch so marginal, dass sie mir während des Tests kaum aufgefallen sind.

Auf der Suche nach einem neuen Laptop? Diese Punkte solltet ihr auf jeden Fall beachten: 

Laptops: Was man vor dem Kauf wissen sollte

Und er läuft und läuft und ...

Doch wie sieht es eigentlich mit der Akkuleistung aus? Kann man den Gaming-Laptop auch mal unterwegs ein paar Stunden zum Arbeiten nutzen? Oder geht der Spiele-Bestie innerhalb kürzester Zeit der Saft aus? Genau dieser Aspekt war auch meine größte Sorge – schließlich ist das einer der Punkte, die bei fast jedem Gaming-Laptop negativ auffallen.

Der Lenovo Legion 7 hat es jedoch geschafft, mich selbst in diesem Bereich zu überraschen. Denn wer in der hauseigenen Software Lenovo Vantage den Hybrid-Modus aktiviert und den Laptop anschließend über die Tastenkombination Fn+Q in den Leise-Zustand versetzt, kann problemlos 4 Stunden lang bei 80 Prozent Bildschirmhelligkeit arbeiten.

Im Vergleich zu einem klassischen Bürolaptop oder einem Ultrabook mag das zwar extrem kurz wirken, im Gaming-Bereich handelt es sich hierbei jedoch um ein Top-Ergebnis! Das dürfte unter anderem dem üppigen 80-Wh-Akku geschuldet sein, der im Laptop verbaut ist.

Wer jedoch unterwegs zocken möchte, schaut in die Röhre. Da die Leistung des Laptops gedrosselt wird, wenn er nicht an der Steckdose hängt, fällt die Gaming-Performance sowieso eher dürftig aus. Hinzu kommt, dass dem Notebook dann schon nach knapp anderthalb Stunden der Saft ausgeht.

Leichtgängige Tastatur & großes Trackpad

Wo wir gerade schon beim Arbeiten sind, ein kurzer Abschnitt zu Tastatur und Trackpad. Die Druckpunkte der einzelnen Tasten fühlen sich zwar recht weich an, sie sind aber dennoch sehr präzise. Ein Klickgeräusch, wie man es etwa von mechanischen Tastaturen kennt, gibt es nicht – das dürften die Kollegen im Büro zu schätzen wissen.

Leise, leichtgängig, aber dennoch präzise – die Tastatur des Lenovo Legion 7 unterscheidet sich stark von anderen Gaming-Laptops. (Bild: GIGA)

Auch das Layout der Tastatur fällt großzügig aus. Die Tasten verteilen sich über die komplette Breite des Laptops, sodass auch ein Nummernblock auf der rechten Seite Platz findet. Dieser fällt im Vergleich zum Rest der Tastatur etwas schmal aus, was gelegentlich für falsche Eingaben sorgt.

Auch das Trackpad hinterlässt einen positiven Eindruck – vor allem aufgrund seiner Größe. Im Vergleich zur Konkurrenz fällt die Fläche des Touchpads erstaunlich üppig aus, was dafür sorgt, dass man seltener mit dem Finger absetzen muss.

Das Trackpad des Lenovo Legion 7 ist überraschend groß (Bild: GIGA)

Wer sich jetzt um das Risiko von Falscheingaben sorgt, da man ja aus Versehen das Touchpad beim Tippen auf der Tastatur berühren könnte, den kann ich beruhigen: Der Gaming-Laptop erkennt zuverlässig, ob der Nutzer gerade wirklich mit dem Finger hantiert oder nur einen Teil seiner Handfläche auf dem Touchpad ablegt.

Anschlüsse, wo man sie braucht

Dreimal USB-A, dreimal USB-C, einmal LAN, einmal HDMI und einmal Klinke. Zugegeben, eine wirklich große Vielfalt an Anschlüssen bietet der Lenovo Legion 7 zwar nicht, dafür sind die Ports, die wirklich wichtig sind, in hoher Anzahl vorhanden. Auf beiden Seiten findet sich lediglich ein USB-C-Anschluss, der Rest der Ports ist auf der Rückseite zu finden – genau da, wo sie sein sollten. Auf der rechten Seite befindet sich zudem ein Schalter, mit dem die Webcam deaktiviert werden kann.

USB, LAN, HDMI und den Anschluss fürs Netzteil findet man auf der Rückseite des Laptops. (Bild: GIGA)

Dank leuchtender Symbole auf der Rückseite des Laptops kann man den richtigen Anschluss auch finden, ohne den Laptop umdrehen zu müssen. Hier können sich gerne alle Hersteller eine Scheibe abschneiden, denn das sollte der neue Standard sein.

Lediglich das Fehlen eines SD-Karten-Slots fällt negativ auf – doch der kann ja immerhin problemlos mit dem passenden USB-C-Adapter nachgerüstet werden.

USB-C-Hub (kompatibel mit Laptop und andere Typ-C-Geräten)

USB-C-Hub (kompatibel mit Laptop und andere Typ-C-Geräten)

Das Schlechte zum Schluss

Die Probleme des Lenovo Legion 7 lassen sich an einer Hand abzählen. Das Gewicht fällt mit 2,5 Kilogramm etwas hoch aus. Konkurrenzmodelle mit ähnlicher Ausstattung sind mitunter knapp 200 Gramm leichter.

Auch die Qualität der Webcam und des integrierten Mikrofons lassen zu wünschen übrig. Die Auflösung liegt bei schlappen 0,9 MP, die Farben wirken in Fotos und Videos zudem alles andere als farbgetreu.

Die Webcam – eine der wenigen Schwachstellen des Lenovo Legion 7. (Bild: GIGA)

Das Mikrofon schafft es zwar, den Größteil der Hintergrundgeräusche herauszufiltern, nimmt jedoch viel Hall in menschlichen Stimmen auf. Kurzum: Für einen Videoanruf oder Meetings reicht die Qualität zwar aus, unterm Strich wäre aber mehr drin gewesen.

Wenn der Lenovo Legion 7 mal auf Hochtouren läuft, kommt die Hardware ordentlich ins Schwitzen. Um die Temperaturen dennoch möglichst gering zu halten, springen nach kurzer Zeit die Lüfter des Gaming-Laptops an und können unter Volllast auch ordentlich laut werden.

Im Vergleich zur Konkurrenz kann sich Lenovo in diesem Bereich dennoch positiv absetzen, denn das Geräusch der Lüfter ist zwar laut, dafür jedoch nicht ansatzweise so schrill oder fiepsig wie bei anderen Alternativen. Wer zudem geschlossene Kopfhörer trägt oder Modelle mit Noise Cancelling sein Eigen nennt, kann die Störgeräusche auf diese Weise beinahe vollständig unterdrücken.

Wertung im Detail

Kategorie Wertung (max. 10)
Performance 10
Display 10
Verarbeitung, Haptik & Design 9
Akku & Alltag 8
Konnektivität & Speicher 9
Gesamt 9.2

Unsere Testkonfiguration im Überblick

Display
  • 16 Zoll / 16:10-Seitenverhältnis
  • Auflösung: 2.560 x 1.600 Pixel
  • 165 Hz
  • IPS-Panel
  • max. 500 cd/m²
  • HDR-400-zertifiziert
Prozessor AMD Ryzen 7 5800H (8 Kerne, 16 Threads @ max. 4,4 GHz)
Grafikkarte Nvidia GeForce RTX 3070 (TGP: 140 Watt)
RAM 32 GB DDR4 @ 3.200 MHz
Massenspeicher 1 TB PCIe-SSD + zweiter M.2-Slot
Anschlüsse
  • 1x LAN (RJ-45)
  • 2x USB-C 3.1
  • 1x USB-C 3.0
  • 3x USB-A 3.0
  • 1x Audio-Kombo-Klinke
  • 1x HDMI 2.1
Betriebssystem Windows 10 Home 64-bit
Abmessungen (BxTxH) / Gewicht 35,6 x 26,0 x 2,35 cm / 2,5 Kilogramm
Preis 1.999 Euro (UVP)

Wertung

9.2/10
“Der Lenovo Legion 7 ist ein Gaming-Laptop, der kaum Wünsche offenlässt. Lediglich Kleinigkeiten wie die eher mäßige Qualität der Webcam sorgen für Abwertungen. Der aufgerufene Preis von 1.999 Euro fällt zwar recht happig aus – das ist das Notebook unterm Strich jedoch wert. Eine klare Kaufempfehlung. ”