Nach dem Abspann ist Monster Hunter World: Iceborne noch lange nicht vorbei. Stattdessen geht die Reise in die Leitlande, dem Endgame der Erweiterung. Wir verraten euch, wie genau das neue Gebiet funktioniert und welche Monster ihr dort bekämpfen könnt.

 

Monster Hunter World

Facts 
Monster Hunter World

Monster Hunter World: Iceborne ist eine fantastische Erweiterung geworden, hat jedoch die große Schwäche des Hauptspiels geerbt, dass viele Mechaniken nur unzureichend oder gar nicht erklärt werden. Dazu gehören auch die Leitlande, das Endgame-Gebiet von Iceborne, dass ihr nach dem finalen Bosskampf und dem drauf folgenden Abspann freischaltet.

Was sind die Leitlande?

Die Leitlande sind eine Kombination aus den sechs Gebieten, die ihr bereits im Hauptspiel erforschen konntet: Der Uralte Wald, die Wildturm-Ödnis, das Korallenhochland, das Tal der Verwesung, den Vulkan aus der Heimat der Ältesten und die Raureif-Weite. In den Leitlanden werden diese sechs Gebiete als Biome bezeichnet.

Über alle Biome verteilt können euch bis zu drei Monster gleichzeitig begegnen. Besiegt ihr eines, so erscheint kurz darauf ein neues. Auf diese Weise könnt ihr ohne Unterbrechung Monster jagen und müsst nicht zwischendurch ständig nach Seliana zurückkehren.

So könnt ihr die Biomstufen erhöhen

Jedes der sechs Biome hat ein eigenes Level. Den aktuellen Fortschritt könnt ihr euch jederzeit auf der Karte ansehen. Um das Level eines Bioms zu erhöhen, habt ihr unterschiedliche Möglichkeiten:

  • Ein Monster töten oder fangen
  • Spuren sammeln
  • Teile von Monstern brechen
  • Fallen stellen
  • Zeuge eines Revierkampfs werden
  • Seltene Erze und Knochen sammeln

Zunächst hat jedes Biom die Höchststufe 4. Mit steigenden Meisterrang lässt sich diese Stufe jedoch erhöhen:

  • Mit MR49 bekommt ihr die Quests Schlaft nun im Feuer. Diese schaltet Stufe 5 für die Leitlande frei.
  • Mit MR69 bekommt ihr die Quests Ganz großes Getümmel. Diese schaltet Stufe 6 für die Leitlande frei.
  • Mit MR99 bekommt ihr die Quests Bis zum Ende an deiner Seite. Diese schaltet Stufe 7 für die Leitlande frei – die aktuelle Höchstufe.

Welchen Monstern könnt ihr in den Leitlanden begegnen?

Die Anzahl der möglichen Monster, die euch in den Leitlanden begegnen können, ist an die jeweils freigeschaltete Stufe gebunden.

  • Stufe 1-3: Reguläre Monster, die ihr bereits im Hauptspiel und der Iceborne-Kampagne bekämpfen konntet
  • Stufe 4: Gehärtete Monster
  • Stufe 5-6: Drachenälteste
  • Stufe 7: Gehärtete Drachenälteste

Pro Biom könnt ihr außerdem auf exklusive Monster treffen, denen ihr ausschließlich in den Leitlanden begegnen könnt. Außerdem trefft ihr den Zinogre bereits bei eurer Ankunft in den Leitlanden.

  • Yian Garuga: Uralter Wald Stufe 3
  • Wundmal-Yian-Garuga: Uralter Wald Stufe 6
  • Goldener Rathian: Wildturm-Ödnis Stufe 6
  • Silberner Rathalos: Korallenhochland Stufe 6
  • Brachial-Tigrex: Tal der Verwesung Stufe 6

Sobal ihr Meisterrang 99 erreicht, könnt ihr außerdem den Ruinen-Nergigante bekämpfen.

Bilderstrecke starten(36 Bilder)
MHW Iceborne – Monster-Liste mit allen Stärken, Schwächen und Taktiken

Knochen und Erze in den Leitlanden

In jedem der unterschiedliche Biome der Leitlande lassen sich sowohl besondere Förderplätze als auch Knochenhaufen entdecken. Anders als die Förderplätze und Knochenhaufen in der normalen Spielwelt, sind diese allerdings weder auf der Karte markiert, noch werden sie von Spähkäfern hervorgehoben.

Um die seltenen Ressourcen zu sammeln, ist also ein offenes Auge nötig. Als Faustregel gilt: Sowohl Knochenhaufen als auch Förderplätze befinden sich fast immer an Wänden und nur in Ausnahmefällen mitten in einem Gebiet.

Je häufiger ihr in einem Gebiet an Förderplätzen und Knochenhauen sammelt, umso weiter steigt deren jeweilige Stufe, wodurch sich seltenere Materialien sammeln lassen. Sobald ihr einen Haufen oder Förderplatz der Höchststufe eingesammelt habt, wird der Fortschritt wieder auf null zurückgesetzt und der Prozess beginnt erneut.

So lassen sich mehr seltene Erze und Knochen sammeln: Wenn ihr in den Leitlanden unterwegs seid, solltet ihr darauf achten, in eurem Set den Skill Geologie Level 3 zu besitzen. Am einfachsten ist das durch das Sockeln der entsprechenden Dekorationen möglich. Der Skill Geologie ermöglicht es euch, ein zusätzliches Mal von Förderplätzen und Knochenhaufen zu sammeln, wodurch ihr eine doppelte Chance habt, besonders seltene Materialien zu erhalten.

Diese Materialien sind einerseits für das Schmieden bestimmter Sets notwendig, im Endgame von Monster Hunter World: Iceborne sind sie andererseits die primäre Voraussetzung für das Augmentieren eurer Waffen.

So funktionieren die Pheromone

Bei euren Reisen durch die Leitlande könnt ihr auf hinterlassene Pheromone von Monstern stoßen, die ihr sammeln und analysieren könnt, um gezielt Monster in den Leitlanden anzulocken.

Der sicherste Weg, Pheromone freizuschalten ist die Spur eines Revierkampfs zu untersuchen. Anschließend erscheint ein Fortschrittsbalken in der oberen, rechten Bildschirmhälfte, der aus 3-6 Abschnitten bestehen kann.

So sammelt ihr weitere Pheromone: Um den Fortschrittsbalken zu füllen und die Analyse somit zu beenden, müsst ihr in den Leitlanden nach weiteren Pheromonen der gleichen Spezies suchen. Weiterhin hilft es, Teile großer Monster im Kampf zu zerstören. Handelt es sich um ein Monster der entsprechenden Spezies, ist die Analyse sofort abgeschlossen.

Wenn der Balken gefüllt ist, könnt ihr das entsprechende Monster gezielt anlocken. Redet dazu im Lager mit der Wildexpertin. Beachtet jedoch, dass dies nur einmal möglich ist. Nach dem Kampf, egal ob dieser Erfolg hatte oder scheiterte, müsst ihr erneut Pheromone des entsprechenden Monsters sammeln.

Hinweis: Durch das Sammeln von Pheromonen könnt ihr den ersten Kampf gegen Zinogre freischalten.

Welche Waffe musst du in Monster Hunter World noch unbedingt ausprobieren?