Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Apps & Downloads
  4. Hardware-News, Deals, Tests & Tipps auf GIGA
  5. G-Sync aktivieren – so geht's

G-Sync aktivieren – so geht's


Anzeige

Die Nvidia-Technologie G-Sync synchronisiert die Bildausgabe des Monitors mit der Ausgabe der Grafikkarte. Dadurch werden das sogenannte Screen-Tearing und Eingabeverzögerungen reduziert, sodass man ruckelfrei mit maximaler Bildwiederholrate spielen kann. Wie ihr G-Sync aktiviert, zeigen wir euch hier in unserer Anleitung.

G-Sync aktivieren

Voraussetzungen

G-Sync lässt sich aktivieren, wenn ihr eine Nvidia-Grafikkarte habt (ab Nvidia GTX 650 Ti Boost für Desktop-PCs oder ab Nvidia GTX965M für Notebooks) und euer Monitor eine Bildwiederholrate zwischen 30 bis 144 Hz unterstützt. Außerdem sollte euer Monitor mit einem DisplayPort-Kabel ab Version 1.2 mit der Grafikkarte verbunden sein. Bei Notebooks gilt: Das Display muss G-Sync unterstützen. Tut es das nicht, kann ein kompatibler externer Monitor mit G-Sync-Zertifizierung angeschlossen werden.

Anzeige

So aktiviert ihr G-Sync

  1. Installiert (und/oder aktualisiert gegebenenfalls) den Treiber eurer Nvidia-Grafikkarte.
  2. Klickt mit der Maustaste unten rechts in der Taskleiste auf das Nvidia-Symbol oder klickt mit der rechten Maustaste auf den Desktop und wählt „NVIDIA Systemsteuerung“ aus, um diese zu öffnen.
  3. Wählt unter „Anzeige“ die Option „G-Sync einrichten“ aus. Unter Umständen müsst ihr dazu vorher das Kontrollkästchen bei „G-SYNC/G-SYNC-Kompatibilität aktivieren“ aktivieren.
  4. Aktiviert G-Sync für den „Fenster- und Vollbildmodus“. Dadurch könnt ihr Spiele im maximierten Fenstermodus spielen und aus dem Spiel mit der Tastenkombination Alt + Tab ohne Unterbrechung zu einem anderen Programm wechseln.
  5. Schaltet zudem unter „3D-Einstellung“ > „3D-Einstellungen verwalten“ die Option „Vertikale Synchronisierung“ – also V-Sync – auf „An“. Dadurch wird Screen-Tearing verhindert, falls eure Grafikkarte Bildwiederholraten schafft, die das Limit eures Monitors übersteigen. So bleibt die Bildwiederholrate innerhalb des G-Sync-Bereichs.
Anzeige

Warum sollte man G-Sync aktivieren?

Wenn ihr G-Sync aktiviert, erhaltet ihr ein verzögerungs- und ruckelfreieres Bild.

Anzeige

Früher liefen Monitore mit einer Bildwiederholrate von maximal 60 Hz – es werden also 60 Bilder pro Sekunde dargestellt. Mittelmäßige Grafikkarten konnten in der Regel auch nicht viel mehr als 60 Bilder pro Sekunde liefern (= 60 FPS). Und wenn diese Zahl erreicht wurde, lief das Spiel schon „sehr flüssig“.

Heutige leistungsstarke Grafikkarten zeigen oft 120 Bilder pro Sekunde an. Läuft der Monitor aber nur mit 60 Bildern pro Sekunde, liefert die Grafikkarte pro Monitorbild genau zwei Bilder. Dadurch kann es vorkommen, dass der obere Teil des Bildschirms das erste Grafikkartenbild anzeigt und der untere Teil das Zweite. So entsteht das sogenannte Screen-Tearing. Dabei hat man den Eindruck, dass das Bild „zerrissen“ ist.

Screen-Tearing: Der Monitor zeigt oben das erste und unten das zweite Bild der Grafikkarte an. (Bildquelle: GIGA)
Screen-Tearing: Der Monitor zeigt oben das erste und unten das zweite Bild der Grafikkarte an. (Bildquelle: GIGA)

Dies kann man auf unterschiedliche Arten lösen:

  • V-Sync aktivieren (Vertikale Synchronisation): Die Bildwiederholrate der Grafikkarte wird an die Leistung des Monitors angepasst. Dadurch wartet die Grafikkarte auf den Monitor. Wenn die Grafikkarte also 120 FPS ausgeben kann, der Monitor aber nur 60 Hz schafft, berechnet die Grafikkarte auch nur die 60 Bilder pro Sekunde.
  • G-Sync aktivieren: Die Bildwiederholrate des Monitors wird an die Leistung der Grafikkarte angepasst. Der Monitor zeigt also so viele Bilder pro Sekunde an, wie die Grafikkarte auch liefert – vorausgesetzt der Monitor unterstützt hohe Bildwiederholraten.
  • Freesync aktivieren: Das ist AMDs Technologie, die das gleiche tut wie Nvidias G-Sync. Allerdings gilt G-Sync als stabiler und zuverlässiger.
  • Adaptive Sync: Diese Technologie haben Monitore, die sowohl G-Sync als auch Freesync unterstützen.
Anzeige

Während V-Sync also die maximal mögliche Bildwiederholrate (Framerate) drosselt und dies zu Eingabeverzögerungen führen kann (Input-Lag), maximiert G-Sync und Freesync die mögliche Anzahl an dargestellten Bildern pro Sekunde.

Im Video erklären wir, wie V-Sync das Screen-Tearing unterbindet:

sue-vsync-15255.mp4

Wie erkenne ich, ob G-Sync aktiviert ist?

  1. Öffnet die Nvidia-Systemsteuerung, indem ihr mit der rechten Maustaste auf den Desktop klickt und „NVIDIA Systemsteuerung“ auswählt.
  2. Klickt auf „Anzeige“ > „Anzeige für G-Sync einblenden“.
  3. Je nach Monitor-Modell kann der Menüpunkt auch „Anzeige für G-SYNC einblenden“, „Anzeige für G-SYNC-Kompatibilität einblenden“ oder „Anzeige für G-SYNC/G-SYNC-Kompatibilität einblenden“ lauten.
  4. Anhand der Einblendung seht ihr, dass G-Sync aktiviert ist.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige