Dreister Trick: So verschickst du kostenlos DHL-Pakete

Tuan Le 5

Weihnachten ist zwar vorbei, aber hin und wieder muss man ja doch ein Paket verschicken. Im Internet macht derzeit ein ziemlich frecher Trick die Runde, der den kostenlosen Versand von Paketen ermöglicht.

Dreister Trick: So verschickst du kostenlos DHL-Pakete

Wer häufig auf eBay seine alte Elektronik verkauft, wird sich sicherlich schon so manches Mal über die Paketkosten für den versicherten Versand geärgert haben. Nun sollte man bedenken, dass dies unter anderem auch ein gerechtfertigtes Entgelt für die hart arbeitenden Paketboten ist. Diese quälen sich schließlich bei jedem erdenklichen Wetter über die deutschen Straßen, nur damit der durchschnittliche First-World-Problem-Bürger von heute sein Amazon-Prime-Paket auch wirklich hundertprozentig am nächsten Tag erhält. Länger als 24 Stunden auf ein Paket warten? Wie grauenvoll!

Huawei Mate 9 bei Amazon kaufen (in 24 Stunden da!) * Huawei Mate 9 mit Vertrag bei DeinHandy.de *

Faulheit der Post-Mitarbeiter verhilft zum Gratis-Paket

Wer die Arbeit der Post dennoch nicht zu schätzen weiß und außerdem keine Angst davor hat, bei der Post schief angeschaut zu werden, kann mit etwas (viel) Arbeit ein Versandpaket basteln, dass sich im Prinzip ewig hin- und herschicken lässt. Die Idee ist denkbar einfach:

  • Man kaufe beim nächstgelegenen Briefmarkenautomaten eine große Menge an 3-Cent-Briefmarken. (Bei einem Porto von 6,99 Euro für ein versichertes Paket sind das ganze 233 Briefmarken.)
  • Mit Prittstift werden diese nun auf das auserkorene Paket geklebt. (Profi-Tipp: Diese dürfen nicht mit Tesa überklebt werden.)
  • Nun marschiert man mit diesem mit unzähligen Briefmarken versehenen Paket zur Post, ignoriert die ungläubigen Blicke aller Umstehenden und gibt es am Schalter ab.
  • Da es sehr unwahrscheinlich ist, dass der Mitarbeiter sämtliche (oder überhaupt eine) der Briefmarken abstempelt, kommen diese unbefleckt beim Empfänger an. Ergo: Das Paket lässt sich ewig weiterverschicken!
Bilderstrecke starten
16 Bilder
Paketdienste-Horror mit DHL, GLS, Hermes und Co: Das haben GIGA-Leser und die Redaktion erlebt.

Trick eher ein Gag als effektiver Life-Hack

Tatsächlich sollte man das Ganze eher als einen Witz betrachten und keine ernstgemeinte Anleitung: Zum einen ist das Ausdrucken von mehreren hundert Briefmarken beim aktuellen Wetter eine ziemlich anstregende Beschäftigung. Zum anderen wird die Post dem Treiben irgendwann ein Ende setzen, sollten sich derartige Pakete in Zukunft häufen. Dennoch eine ziemlich lustige Anekdote und ein Beweis für die Kreativität der Menschen, sobald es darum geht, ein paar Euro zu sparen.

Quelle: MyDealz

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung