NES Mini: Infos zu den Anschlüssen - HDMI, Strom und Bild-Modi

Christoph Hagen

Die neue Version des Nintendo NES, die NES Mini kommt mit jeder Menge neuer Funktionen und Verbesserungen. Größtenteils ist nur die Grafik und das Äußere der Konsole geblieben, ansonsten könnt ihr euch über Features freuen, die damals undenkbar waren. Ein Beispiel dafür sind die verschiedenen Anschlüsse, welche wir euch auf dieser Seite genauer vorstellen möchten.

Hier könnt ihr den Nintendo Classic Mini bestellen *

Die neue NES Mini verfügt über Anschlüsse für HDMI und weitere Bild-Modi. Bei der Stromversorgung wurde auch ein gutes Stück 2016 in die Konsole eingebaut. Die Grafik der NES Mini orientiert sich zwar an ihrem alten Vorgänger und dennoch erhält sie einen Feinschliff in Form von High Definition. In einem weiteren Artikel erfahrt ihr alles zur Speicherfunktion des NES Mini.

Ausblick - Nintendo Classic Mini: Nintendo Entertainment System.

NES Mini: Alle Anschlüsse für den „neuen“ Retro-Klassiker

Insgesamt gibt es vier verschiedene Anschlüsse für die in etwa handgroße Nintendo NES Mini. Zwei findet ihr vorn und zwei hinten.

  • Anschlüsse vorn: Die Controller-Anschlüsse befinden sich auf der Vorderseite und ihr könnt zwei davon anschließen und mit einem Freund alle Retro-Klassiker spielen.
  • Anschlüsse hinten: Auf der Rückseite befindet sich ein HDMI-Anschluss, welcher das SCART-Kabel von einst ersetzt und ein Micro-USB für die Stromversorgung.

Es gibt kein Steckmodul für Spiele mehr und auch ein Netzwerkkabel könnt ihr nicht an den NES Mini bringen. Dadurch ist eine Verbindung mit einer anderen Konsole oder dem Internet nicht möglich – wäre auch etwas zu weit entfernt vom Original. Das fehlende Steckmodul bedeutet leider, dass ihr nur die 30 installierten Spiele zocken könnt und somit nicht zusätzlich Spiele in die Konsole befördern könnt.

 

Bilderstrecke starten
22 Bilder
21 Dinge, die es schon länger gibt als die meisten Menschen glauben.

Das HDMI-Bild der NES Mini

Anstatt das unscharfe Bild des klassischen SCART-Anschlusses wieder in Erinnerung zu rufen, könnt ihr mit dem NES Mini das Spielerlebnis mit HDMI in einer höheren Qualität erleben. Hierdurch benötigt ihr keinen extra Adapter, sondern es ist alles bereits vorhanden. Die Auflösung  ist in HD und weist 480p und 720p auf.  Ihr besitzt drei verschiedene Bild-Modi mit einer Bildrate von 60Hz. Die auswählbaren Bild-Modi sind:

  • 4:3-Modus: Dieser Modus zeigt euch die Spielwelten in den ursprünglichen Maßen der Klassikers und verfügt über keinen weiteren Filter, wenn auch die Bildschärfe gesteigert wurde.
  • Pixel Perfect: Dieser Modus rückt jeden kleinen Pixel in den Vordergrund und ihr erlebt so einen Fokus auf die vielen bunten Teilchen auf dem Bildschirm.
  • CRT-FIlter: Mit dem CRT-Filter seht ihr die Spiele, wie sie auf einem klassischen Röhrenfernseher aussehen würden. Die Darstellung zielt genau auf dieses Retro-Gefühl ab.

Die Stromversorgung des NES Mini

Die NES Mini-Konsole kommt theoretisch ohne eigenen Stromanschluss in Form eines Netzteils aus. Die Stromversorgung geschieht über einen Micro-USB-Anschluss, den ihr direkt an den USB-Port eures Fernsehers anschließen könnt. Somit habt ihr theoretisch die Möglichkeit, die Konsole mit einem normalen Handy-Ladekabel an den Strom anzuschließen.

nintendo

 

Alles in allem ist die NES Mini eine sehr praktische Konsole, die ihr einfach in die Tasche stecken könnt und mit zu euren Freunden nehmen könnt. Internet gibt es ja eh nicht und die praktischen Anschlüsse machen den NES Mini unkompliziert.

Bist Du der ultimative Nintendo-Fanboy?

Nintendo ist eines der wichtigsten und traditionsreichsten Gaming-Unternehmen der Welt. Selbst Nicht-Gamer kennen Super Mario. Was weißt Du aber als echter Gamer über das japanische Studio? Kannst Du wirklich von Dir behaupten, ein Nintendo-Fanboy zu sein?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • 18 Jahre altes MMO lebt immer noch – dank der Hingabe der Spieler

    18 Jahre altes MMO lebt immer noch – dank der Hingabe der Spieler

    Während andere immer wieder neue Spiele beginnen, bleiben sie dem einen treu: Die Rede ist von Spielern, die seit Jahrzehnten in ein und demselben MMO aktiv sind – und es am Leben erhalten, nachdem es vom ursprünglichen Publisher schon aufgegeben wurde. Dazu gehört auch die deutsche Community vom MMO Die 4te Offenbarung.
    Lisa Fleischer
* gesponsorter Link