Apple Watch unter Beschuss: Dieser Sensor könnte der Smartwatch zum Verhängnis werden

Thomas Konrad 2

Sensoren sind ein wichtiger Bestandteil der Apple Watch. Sie ermöglichen die für die Smartwatch zentralen Fitnessfunktionen.  Dem Hersteller bereitet einer der Sensoren nun Probleme: In Texas hat ein Unternehmen eine Klage gegen Apple eingereicht.

Apple Watch unter Beschuss: Dieser Sensor könnte der Smartwatch zum Verhängnis werden
Bildquelle: Holger Eilhard/GIGA.

Apple Watch: Dieser Sensor soll Patente verletzen

Drei Patente soll der Herzfrequenzsensor in der Apple Watch verletzen. Das behauptet zumindest ein Unternehmen aus dem US-Bundesstaat Michigan. Kurios: Mit dem Kläger, Omni MedSci, stand Apple zwischen 2014 und 2016 in Kontakt. Eine Partnerschaft entwickelte sich daraus jedoch nicht. Ab 2016 soll die Apple Watch dann Technologien verwendet haben, die gegen die Patente von Omni MedSci verstoßen, berichtet 9to5Mac.

Vor Gericht will Omni MedSci einen Unterlassungsbefehl erwirken. Außerdem verlangt das Unternehmen, das sich auf Laser im nahen und mittleren Infrarot spezialisiert hat, Schadenersatz. Dass Omni MedSci in Texas klagt, ist kein Zufall: Die Gerichte im Eastern District of Texas versprechen Patentinhabern bekanntermaßen gute Gewinnchancen. Und Omni-MedSci-Chef Mohammed Islam ist in dieser Angelegenheit nicht unerfahren. Mit seinen rund 150 Patenten hat er bereits sechs Firmen gegründet. Apple hat sich zur Klage bislang nicht geäußert.

Ohne Herzfrequenzsensor keine Apple Watch

Der optische Herzfrequenzsensor auf der Rückseite der Apple Watch ist ein zentraler Bestandteil der Uhr: Bei einem Workout mit der Smartwatch misst der Sensor die Herzfrequenz kontinuierlich und ermittelt damit zum Beispiel den Kalorienverbrauch. Je nach Aktivität des Anwenders misst die Uhr die Frequenz auch über den Tag verteilt – die Ergebnisse kann man sich in der iOS-App Health ansehen.

Was die Apple Watch Series 3 außerdem kann, könnt ihr euch in diesem Video ansehen:

Apple Watch Series 3.

Wie der Sensor funktioniert, erklärt Apple auf seiner Website: Rotes Blut absorbiert das grüne Licht der LEDs. Bei einem Herzschlag fließt mehr Blut – dadurch wird weniger Licht zurückgeworfen. Zwischen zwei Herzschlägen kommt mehr Licht zurück. Diese Unterschiede messen zwei Photodioden, die sich ebenfalls auf der Rückseite der Apple Wach befinden. Führt die Uhr im Hintergrund Messungen durch, verwendet sie anstelle der LEDs Infrarotlicht, schreibt Apple. Diese Messungen können den Anwender beispielsweise über eine erhöhte Herzfrequenz informieren.

Quelle: 9to5Mac via Axios

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link