Apple TV versus Fire TV Stick: Videostreaming mit Amazon und Apple

Sebastian Trepesch 12

Es sind zwei ungleiche Gegner, und trotzdem stellt sich für viele die Frage: Will ich einen Fire TV Stick oder ein Apple TV, um Inhalte auf den Fernseher zu streamen? Taugt der 40-Euro-Stecker von Amazon als Alternative zum Apple-Produkt? So schaut’s aus:

Apple TV versus Fire TV Stick: Videostreaming mit Amazon und Apple
Bildquelle: GIGA.

Beide Produkte erfüllen grundsätzlich die selben Aufgaben. Am wichtigsten: Medieninhalte auf einen Fernseher streamen. Das kann ein gekaufter Film aus einem Online-Store sein, aber auch die Serien aus dem Netflix-Abo, die Sendungen aus der ARD-Mediathek, YouTube-Clips oder Videos und Musik aus dem eigenen Netzwerk. Einige Dienste sind von Haus aus auf dem Fire TV Stick und Apple TV verfügbar, für weitere werden Apps installiert. Zu den verfügbaren Anwendungen zählen aber auch kleine Spiele und Informationen.

Fire TV Stick (2017) und Apple TV 4K spielen in unterschiedlichen Ligen. Da sie ähnliche Aufgaben erfüllen, kommt dennoch die Frage „Welches von beiden nehmen?“ auf.

Apple TV 4K versus Fire TV Stick – die Ausstattung

Während Apple TV ein kleines schwarzes Kästchen ist, ist der Fire TV Stick von Amazon ein HDMI-Stick. Er wird direkt in den Anschluss des Fernsehers gesteckt, baumelt also auf der Rückseite des Fernsehers. Für die Energieversorgung wird ein weiteres Kabel notwendig – die Verbindung zur Steckdose erfolgt über USB.

Einige technische Daten zu den Produkten:

Fire TV Stick (2017) Apple TV 4K
Design Stick Box
Videoausgabe Full-HD 4K
HDR10 nein ja
Surround-Sound Dolby Audio 5.1 Dolby Digital Plus 7.1
Speicher 8 GB 32 oder 64 GB
Anschlüsse und Drahtlosverbindungen HDMI, WLAN (Dualband), Bluetooth 4.1 HDMI 2.0a, opt. Audio, Ethernet, Infrarot-Empfänger, WLAN (simultanes Dualband), Bluetooth 5.0
Betriebssystem modifiziertes Android tvOS (Basis: iOS)
Beiliegende Fernbedienung Bluetooth Infrarot, Bluetooth
Weitere Steuerungen iPhone-App, Bluetooth-Produkte iPhone-App, Infrarot anderer Hersteller, Bluetooth-Produkte
Preis (UVP) (je nach Speichergröße)

In unseren Tests schnitten beide Produkte gut bis sehr gut ab: Apple TV 4K erreichte 80 Prozent, der Fire TV Stick (2017) 75 Prozent.

Unterschiede im Medienstreaming

Nach den eingangs geschilderten Aufgaben, die beide Produkte gemeinsam haben, folgen nun die Unterschiede. Schon die Tabelle zeigt für Bild und Ton, dass die Apple-Box eine Klasse über dem Amazon-Produkt spielt. Deutlich wird das auch bei Prozessor und Arbeitsspeicher, die deutlich mehr Ressourcen für Spiele bieten, als der Stick. Entsprechend groß ist der Preisunterschied.

Wer das TV-Zubehör für das Medienstreaming benötigt, werfe einen Blick auf die unterstützten Dienste. Amazon-Inhalte kann man dank einer App seit kurzem auf Apple TV aufrufen. Dagegen lassen sich Filme und Musik aus dem iTunes Store nicht auf dem Fire TV Stick betrachten:

Fire TV Stick Apple TV 4K
Amazon Prime Video X X
Netflix X X
iTunes Store, Apple Music X
YouTube o X
TV-Mediatheken X X
AirPlay X
Amazon Prime Fotos X o
iCloud Fotos X

Für einige Dienste ist ein kostenpflichtiges Abo erforderlich, egal, ob man sie über die Set-Top-Box von Apple oder von Amazon aufruft.

iPhone-Besitzer bevorzugen Apple TV, weil sie über AirPlay Inhalte von iOS-Geräten simpel und zuverlässig auf den Fernseher streamen können. Zudem lässt sich der kleine Bildschirm auf dem Fernseher spiegeln. Zwar gibt es auch für Fire TV inoffizielle AirPlay-Apps. Diese funktionieren aber nur sehr unbefriedigend, wie wir feststellten. Umgekehrtes gilt für Android-Geräte: Sie kann man nur mit dem Fire TV Stick spiegeln – wenngleich nicht so komfortabel wie in der Apple-Lösung.

Bilderstrecke starten
13 Bilder
Apple TV: Diese Tipps & Tricks solltet ihr kennen.

YouTube ist auf dem Stick nicht über die YouTube-App, aber über einen Browser aufrufbar.

Wer seine Fotos bei Amazon gespeichert hat, der kann sie über Apple TV nicht direkt aufrufen, aber zumindest indirekt streamen: Auf dem iPhone die Prime-Photos-App aufrufen und von hier über Apple TV an den Fernseher schicken.

Alternativen zu Apple TV 4K und Fire TV Stick

Apple TV 4K, die 5. Generation, ist das neuste Modell von Apple. Doch wer keinen 4K-Fernseher besitzt und kleine Abstriche in der Leistung verkraftet, kann sich noch das Vorgängermodell, die 4. Generation, kaufen – für rund 40 Euro weniger:

Apple TV und Apple TV 4K kaufen *

Und der Fire TV Stick ist nicht das Topmodell von Amazon: Mit dem Fire TV bietet auch der Versandhändler ein Produkt, das 4K-Auflösung bietet. Dessen Bildqualität ist bei Full-HD-Filmen überraschender Weise nicht so überzeugend wie bei dem Stick, ergab unser Test. Auch diese Mini-Box hängt an der Rückseite des Fernsehers, die Streaming-Möglichkeiten (Tabelle oben) sind zum Stick identisch. Ein Überblick in Bildern:

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Diese Features bietet Fire TV 2017.

Es gibt natürlich noch von anderen Herstellern Konkurrenzprodukte, die meist mit dem Betriebssystem Android laufen. Im Low-Budget-Bereich sei der Google Chromecast genannt, im Premiumbereich Nvidia Shield TV.

Fire TV Stick versus Apple TV 4K: Fazit

Der Fire TV Stick ist für Amazon und Android spezialisiert, das Apple TV auf iOS, iCloud und den iTunes Store – dessen sollte man sich bewusst sein. Trotzdem ist es möglich, das Gerät im jeweiligen anderen Umfeld grundsätzlich zu nutzen. Der Fire TV Stick bietet viel für wenig Geld, die Bedienung ist gut. Wer Amazon Prime abonniert hat, bringt so die Filme am günstigsten auf seinen Fernseher (sofern man nicht ohnehin schon einen Smart TV besitzt, auf dem man die Amazon-Video-App installieren kann).

Fire TV Stick bei Amazon ansehen *

Besitzer von iOS-Geräten fahren mit Apple TV deutlich komfortabler. Apple vereinfacht die Bedienung, zum Beispiel öffnet bei einer notwendigen Texteingabe automatisch ein Keyboard auf dem iPhone. Und auch die eigenen AirPods sind im Prinzip schon damit verbunden, notwendig ist nur die Nutzung der selben Apple ID. AirPlay ist auf dem Apple TV zumindest für Filme quasi ein Alleinstellungsmerkmal. Und das nutzt man im Alltag öfter, als man vor einem Kauf vielleicht meinen möchte.

 

* gesponsorter Link