Siri, der Sprachassistent für iPhone und iPad

Zur Homepage

Siri ist ein „persönlicher Assistent“ in neueren iPhone-, iPad- und iPod touch-Modellen. Notizen, Termine oder SMS kannst du diktieren, Kontakte aufrufen, Wetter ansagen lassen oder einzelne Systemeinstellungen verwalten. Das Besondere an dem Sprachassistent ist, dass er nicht einfach nur Befehle zu deuten weiß, sondern Dich verstehen will. Standardbeispiel: Die Frage „Brauche ich einen Regenschirm?“ erkennt Siri als Frage nach dem Wetter.
Video: Lustige Siri-Reaktionen angetestet

48.308
Lustige Siri Sprüche

Siri auf iPhone und iPad
In zwei Tests (Siri unter iOS 6 beziehungsweise Siri unter iOS 5) bescheinigten wir dem Sprachassistenten schon in der Entwicklungsphase einen gewissen Nutzen: Das Handy kann in der Tasche bleiben, über ein Headset wird zum Beispiel die SMS einfach diktiert und abgeschickt. Oder eben eine Erinnerung angelegt.

Mit iOS 7 bis iOS 9 hat Apple Siri weiter verbessert. Alles läuft zwar noch nicht perfekt, aber doch zuverlässiger. Zudem ist der Funktionsumfang seit der Einführung mit dem iPhone 4s im Jahre 2011 gewachsen. Mittlerweile können wir zum Beispiel iOS-Einstellungen (WLAN etc) per Siri verändern oder zumindest aufrufen und den Assistent per Sprachbefehl starten.

Auch auf dem Apple TV 4 ist Siri nutzbar, allerdings mit weniger Funktionen. Praktisch ist der Assistent zum Beispiel zum Starten von Apps, Suchen von Filmen und Spulen etc. Siehe auch Bedienung von Apple TV.

Siri für iPhone & iPad: Tipps und Tricks auf GIGA

Hier nennen wir 9 Tricks zum erfolgreichen Umgang:

Jede Menge Beispiele für Fragen und Befehle haben wir hier zusammengestellt:

Eine Mobilfunkverbindung ist allerdings für die Nutzung notwendig, da jede Anfrage auf Apple-Servern interpretiert wird.

20.355
Siri in iOS 6
Neben dem sinnvollen Gebrauch wird der Sprachassistent gerne auf versteckte Spaßantworten (Easter Eggs) oder einfach auf kuriose Missverständnisse „untersucht“. Fragen nach dem Sinn des Lebens zum Beispiel beantwortet der Assistent augenzwinkernd mit: „Ich weiß es nicht. Ich glaube aber, dafür gibt es eine App.“

Tüftler versuchen, ihn auch auf älteren Geräten wie dem iPhone 4, iPhone 3GS und dem iPad 2 zum Laufen zu bringen. Rein technisch ist das mit nur kleinen Einschränkungen möglich. Apple versucht es allerdings zu unterbinden: Die Anfragen auf dem Server werden nur iPhone 4S-Modellen, iPad ab 3. Generation, iPad mini und iPod touch ab 5. Generation gestattet. Über einen offiziellen Einsatz auf dem Mac wird gemunkelt. Mit einem iPhone ist es allerdings schon möglich, über diesen Umweg Texte mit Siri auf den Mac zu diktieren.

Zum Thema:

von

Alle Artikel zu Siri
  1. Hey Siri, das nächste große Ding ist nur ein Lautsprecher!

    Sebastian Trepesch 14
    Hey Siri, das nächste große Ding ist nur ein Lautsprecher!

    Wer hätte sich vor drei Jahren träumen lassen, dass die nächste große Erfindung im Technikbereich ein Lautsprecher ist? Nach Google und Amazon ist jetzt Apple mit einer Vorstellung an der Reihe.

  2. Google Assistant: Kommt die iOS-Version bereits morgen?

    Florian Matthey 1
    Google Assistant: Kommt die iOS-Version bereits morgen?

    Der Siri-Konkurrent Google Assistant wildert bald in Siris Revier: Schon morgen könnte Google eine iOS-App mit seinem Spracherkennungs-Assistenten vorstellen. Offenbar wird diese aber zunächst nur für US-Kunden erhältlich sein.

  3. Siri-Lautsprecher: Touchscreen-Integration ist nicht sicher

    Florian Matthey 2
    Siri-Lautsprecher: Touchscreen-Integration ist nicht sicher

    Schon Anfang nächsten Monats könnte Apple einen Siri-Lautsprecher als Konkurrent für Amazon Echo vorstellen. Offenbar besteht trotz der Aussagen von Apple-Marketing-Chef Phil Schiller aber die Möglichkeit, dass dieser kein Display bekommt.

  4. Wie Apple Siri so viele Sprachen sprechen lässt

    Florian Matthey 1
    Wie Apple Siri so viele Sprachen sprechen lässt

    Siri hat global einen klaren Vorteil im Vergleich zur Konkurrenz: Der Apple-Spracherkennungsassistent unterstützt eine Vielzahl an Sprachen. Apple hat dafür ein aufwendiges System geschaffen.