iPhone 5s: Preise, Daten und Verfügbarkeit des neuen Apple-Smartphones - Alle Infos und Artikel

GIGA-Wertung:
Leser-Wertung:
909 3.0

Beschreibung

Das iPhone 5s übernimmt die Führung bei den Apple-Smartphones. Das Spitzenmodell unterscheidet sich in erster Linie durch inneren Werte vom Vorgänger iPhone 5 – eine 64-Bit-CPU, ein Fingerabdrucksensor und eine bessere Kamera sind die wichtigsten Neuerungen.

Farbwahl: iPhone 5s in Gold, Silber und Spacegrau

Abmessungen, Gewicht und die grundsätzliche Formgebung entsprechen dem bisherigen iPhone 5. Das Retina-Display bleibt unverändert – 4 Zoll groß und eine Auflösung von 1.136 x 640 Pixel. Die augenscheinlichste Neuerung verbirgt sich in der Farbauswahl. Das schwarze Modell ist Geschichte. Geblieben die silberne Ausführung, ihr zur Seite stehen die Varianten in Gold und Spacegrau – die Bezeichnung ist keine Erfindung unsererseits, sondern tatsächlich „Apple-Sprech“.

iPhone 5s: A7 und M7 – Prozessoren im Doppelpack

Die Revolution startet im Inneren. Das iPhone 5s ist nachweislich das erste Smartphone mit einem 64-Bit-Prozessor. Der Nomenklatur folgend wird der Prozessor aus dem Hause Apple A7 genannt. Dieser kleine Tausendsassa verspricht laut Hersteller die doppelte Rechen- und Grafik-Leistung des bisherigen Apple A6. Nicht beeindruckend genug? Gegenüber dem originalen iPhone aus dem Jahr 2007 verhält sich die CPU 40x schneller, die Grafikleistung entspricht dem Faktor 56. Was fängt der Anwender mit soviel Leistung an?

Spiele spielen! Natürlich. Zeitgenossen mit weniger Spieldrang profitieren hingegen von Prozessen bei der Bildverarbeitung der Kamera (2x schnellerer Autofokus und Fotoaufnahme und höhere Videobildraten) und einer besseren Batterielaufzeit. Hintergrund: Der A7 ist laut Apple sehr effizient und so bekommt der Nutzer nochmals 25 Stunden Standby-Betrieb oben drauf. Gegenüber dem iPhone 5 hält das iPhone 5s nun ganze 250 Stunden.

Dem A7 zur Seite steht ein vollkommen neuer Co-Prozessor. Der M7 (M = Motion = Bewegung) misst die Bewegungsdaten von Beschleunigungssensor, Gyrosensor und Kompass. Bisher wurden diese Aufgaben von der Haupt-CPU übernommen, diese wird nun entlastet. Da der M7 seine Aufgaben sehr effizient übernimmt, spart dies am Ende des Tages Strom und kommt der Batterie zugute.

Touch ID: iPhone 5s mit Fingerabdrucksensor

Die Übernahme der Sicherheitsfirma AuthenTec durch Apple trägt endlich Früchte. Das iPhone 5s erhält als wichtiges Feature einen Fingerabdrucksensor – integriert in der Hometaste (Home Button). Anwender können sich so gegenüber ihrem iPhone ausweisen und den Sperrbildschirm freischalten, die lästige Eingabe eines Zahlencodes ist nicht mehr notwendig. Da der Sensor 360 Grad lesefähig ist, spielt es dabei keine Rolle wie man den Finger hält. Auch möglich: Die Registrierung von mehreren Fingerabdrücken verschiedener Personen – eine Weitergabe an vertrauenswürdigen Mitnutzern wird so möglich.

Besonders komfortabel: Der Scan des Fingerabdrucks kann auch genutzt werden, um im App, iTunes und iBooks Store einzukaufen.

Entwarnung gibt es an der Datenfront. Apple verspricht, dass keine Fingerabdrücke auf Apple Servern oder der iCloud landen. Die Daten verbleiben somit allein und ausschließlich auf dem iPhone.

iPhone 5s: Kamera mit Serienbildern, True Tone Blitz und mehr

Fortschritte gibt es auch bei der integrierten Rückkamera (iSight). Zwar bleibt es bei acht Millionen Pixeln, die Verbesserungen sind dennoch zahlreich. Zunächst besitzt die Kamera einen um 15 Prozent größeren Sensor und eine bessere Blende von f/2.2 – mehr Licht für bessere Bilder steht somit zur Verfügung. Weitere Merkmale sind:

  • Serienbildfunktion (10 Bilder pro Sekunde) mit intelligenter Bildauswahl.
  • True Tone Blitz: Zwei LEDs (weiß und bernsteinfarben) sorgen für eine bessere Ausleuchtung bei natürlichen Farben.
  • Automatische Bildstabilisierung.
  • Zeitlupenvideos (120 Bilder pro Sekunde bei einer Auflösung von 720p)
  • Live-Videozoom während der Aufnahme.
Apropos:Auch die Front-Kamera (FaceTime-Kamera) profitiert von größeren Pixeln und einem verbesserten rückwärtig belichteten Sensor.

iPhone 5s jetzt auch im LTE-Netz bei Vodafone

Eine positive Nachricht gibt es für potentielle Nutzer schneller LTE-Verbindungen. Bisher profitierten nur Kunden der Telekom vom 3G-Nachfolger. Ab sofort funkt das iPhone 5s (wie auch das neue iPhone 5C) zusätzlich noch im 4G-Netz von Vodafone. Kunden von o2 werden leider nach wie vor nicht berücksichtigt.

iOS 7 an Bord: Entwickelt für das iPhone 5s

Bei der Entwicklung des iPhone 5s konnte sich Apple voll und ganz auf das neue iOS 7 konzentrieren – „Altlasten“ werden ignoriert. iOS 7 befindet sich von vornherein auf dem iPhone 5s, ein Downgrade auf iOS 6 ist nicht möglich.

Übrigens: Käufer erhalten die sonst kostenpflichtigen iWork- und iLife-Apps (Pages, Keynote, Numbers, iMovie und iPhoto) von Apple bei Kauf eines neuen iOS-Gerätes neuerdings kostenfrei mit dazu.

iPhone 5s: Preise und Modelle

Deutsche Kunden müssen leider mit einer leichten Preiserhöhung leben. Statt 679 Euro wie das iPhone 5 startet das iPhone 5s erst ab 699 Euro. Die Preise und Kapazitäten im Detail:

iPhone 5s: Verfügbarkeit

Kurios: Eine Möglichkeit der Vorbestellung wie beim iPhone 5C gibt es nicht. Am 20. September startet der Verkauf somit gleichzeitig im Apple Online Store, den Retail-Geschäften des Herstellers und bei den Providern. Deutschland ist beim Start mit dabei. Unsere Freunde in Österreich und der Schweiz müssen sich demnach noch etwas gedulden. Ein offizieller Starttermin steht noch aus.

Display beim iPhone kaputt? Kein Problem: Reparier es selbst mit dem GIGA & Fixxoo DIY-Set für die iPhone Display-Reparatur - schnell, einfach und preiswert!
von

iPhone 5s auf deinem Blog!

iPhone 5s
Füge den HTML-Code in deinen Blog oder deine Webseite ein:
Test
Kommentare nach oben
Alle Artikel zu iPhone 5s

    Inhaltsverzeichnis

    1. 19.06.2013
      iPhone 5S und iPhone Light: Blaupausen aufgetaucht, zeigen Designs
    2. 18.06.2013
      iPhone 5S: Angebliche Schutzhülle für Mittelklasse-Variante aufgetaucht
    3. 17.06.2013
      iPhone 5S: Bild des potentielles Logic Boards
    4. 03.06.2013
      iPhone 5S: Angebliche Fotos der Mittelklasse-Variante aufgetaucht
    5. 08.05.2013
      iPhone 5S: Displayproduktion startet im Juni
    6. 02.05.2013
      iPhone 5S: Facetime in Full HD 1080p
    7. 24.04.2013
      Tim Cook: Mobiles Bezahlen noch in Frühphase – Skepsis gegenüber großer Displays
    8. 19.04.2013
      iPhone 5S: Neue Bilder von Komponenten aufgetaucht
    9. 16.04.2013
      iPhone 5S: 12-Megapixel-Kamera und verbesserte Nachtaufnahme
    10. 03.04.2013
      iPhone 5S: Produktion soll bald beginnen – iOS 7 mit neuem Design
    11. 27.03.2013
      Analyst: iPhone 5S im Juni, “Billig-iPhone” im September
    12. 06.03.2013
      iPhone 5S: Produktion soll begonnen haben
    13. 20.11.2012
      Apple Fernseher, iPad mini mit Retina Display und noch mehr für 2013

    iPhone 5S und iPhone Light: Blaupausen aufgetaucht, zeigen Designs

    Auf Basis von Blaupausen, die angeblich direkt von Apple stammen, entwickeln Zubehör-Hersteller bereits Schutzhüllen für das kommende iPhone 5S sowie das erwartete Mittelklasse-iPhone, folgend als iPhone Light bezeichnet.

    Heute, knapp vier Monate vor dem erwarteten September-Event, auf dem Apple voraussichtlich das iPhone 5S und womöglich zusätzlich auch ein “Mittelklasse-iPhone” vorstellen wird, sind angebliche Blaupausen für eben diese zwei Geräte aufgetaucht.

    Laut diesen Zeichnungen teilt das kommende iPhone-Top-Modell, inoffiziell iPhone 5S genannt, weitestgehend das Design mit dem aktuellen iPhone 5. Der einzige Unterschied findet sich auf der Geräterückseite. Der dargestellte LED-Blitz scheint größer zu sein, was für einen Dual-LED-Blitz spricht.

    Besonders interessant ist das “iPhone Light“, was offensichtlich das erwartete Mittelklasse-iPhone sein dürfte.

    Es ist etwas breiter, höher und auch dicker als das derzeitige iPhone 5.

    Wie auf den Zeichnungen zu sehen, sind die Gehäusekanten des “iPhone Light” abgerundet.

    Davon abgesehen sind die Knöpfe, der Kopfhörer- und Lightning-Anschluss an denselben Stellen zu finden wie beim iPhone 5.

    Auch scheint es über eine Facetime- und iSight-Kamera zu verfügen.

    Das hier gezeigte Design des “iPhone Light” entspricht überraschend genau den bisherigen Gerüchten und aufgetauchten Bauteilen, die angeblich dem Mittelklasse-iPhone zuzuschreiben sind. Anhand der Design-Blaupausen hat AppleInsider folgendes 3D-Rendering des “iPhone Light” erstellt.

     

    Quelle: AppleInsider

    Zum Inhaltsverzeichnis

    iPhone 5S: Angebliche Schutzhülle für Mittelklasse-Variante aufgetaucht

    Der japanische Blog Macotakara macht auf einen Blog-Post eines japanischen Zubehör-Herstellers namens MGM aufmerksam, in dem eine angebliche Schutzhülle für das erwartete Mittelklasse-iPhone gezeigt wird.

    Wie auf den Fotos und im dazugehörigen Video zu erkennen, ist diese Schutzhülle für ein Smartphone bestimmt, das dem aktuellen iPhone 5 in Länge und Breite weitestgehend ähnlich ist. Jedoch scheint es etwas dicker zu sein und, im Gegensatz zum iPhone 5, auch über abgerundete Gehäusekanten zu verfügen.

    Bildergalerie Angebliche Schutzhülle für kommendes iPhone

    Die Form dieser Schutzhülle würde zu den bisherigen Gerüchten und den angeblich aufgetauchten Bauteilen des für September erwarteten Mittelklasse-iPhones passen. Vorstellbar wäre jedoch genauso, dass die obere Schutzhülle dem kommenden iPhone 5S/iPhone 6 zuzuschreiben ist.

    Apple will angeblich diesen September parallel zum iPhone 5S auch eine günstigere Einsteiger-Variante mit Kunststoffgehäuse auf den Markt bringen und damit das Einsteiger-Segment erobern.

     via MacRumors

    Zum Inhaltsverzeichnis

    iPhone 5S: Bild des potentielles Logic Boards

    Seit neuestem macht ein Bild einer potentiellen Hauptplatine der kommenden iPhone-Generation (iPhone 5S) die Runde. Diese sieht der des jetzigen iPhone 5 sehr ähnlich, einzig die Schrauben wurden anders platziert. 

    Die japanische Website Macotakara veröffentlichte vor kurzem einen Schnappschuss, welcher die angebliche Hauptplatine des iPhone 5S zeigen soll. Diese ist bezüglich der Form seinem Vorgänger weitestgehend gleich geblieben, beim näheren Hinsehen erkennt man jedoch eine neuartige Platzierung der Schrauben. Dennoch deutet die Form auf ein weitestgehend unverändertes Design der kommenden Generation.

    Neben den unterschiedlichen Schraubenplatzierungen fällt noch eine weitere Besonderheit auf. Die Position der CPU bleibt auf dem Bild frei. Indessen kann man erkennen, dass der Prozessor über die gleiche Größe verfügt wie der des A6 im iPhone 5. Demzufolge ist ein komplett neugestalteter A7-Prozessor im iPhone 5S eher unwahrscheinlich, da dieser Gerüchten zufolge in einer 28 Nanometer-Technologie gefertigt werden soll, während die aktuellen CPUs noch auf 32 Nanometern basieren.

    Alles in allem deutet der Schnappschuss auf ein äußerlich weitestgehend gleich bleibendes Gehäuse hin. Apple wird voraussichtlich, wie bei den meisten “S-Generationen”, Feintuning im Inneren des iPhones betreiben. Allerdings sind solche Gerüchte immer mit Vorsicht zu genießen. Es könnte sich genauso gut um ein Fake handeln.

    Bildquelle: AppleInsider

    Zum Inhaltsverzeichnis

    iPhone 5S: Angebliche Fotos der Mittelklasse-Variante aufgetaucht

    Auf dem chinesischen Twitter-Pendant Weibo sind heute zwei Fotos aufgetaucht, die angeblich das parallel zum iPhone 5S erwartete Mittelklasse-iPhone mit Kunststoffgehäuse zeigen.

    Auf einem der Fotos scheint das Gerät mit einem Lightning-Anschluss ausgestattet zu sein. Eine Beschriftung lässt sich auf den Geräten nicht erkennen. Dafür aber eine Klinkenbuchse sowie zwei Lautsprecher-Öffnungen, die sich jeweils an denselben Positionen befinden wie beim aktuellen iPhone 5. Die Rückseite scheint leicht gewölbt zu sein, ähnlich wie beim letzten “Kunststoff-iPhone”, dem iPhone 3GS.

    Die Aussparung für den Lightning-Anschluss im Rahmen dieses Gerätes scheint etwas tief. Das deutet darauf hin, dass es sich bei dem Kunststoff nicht um das eigentliche Gehäuse selbst, sondern vielmehr um eine Hülle handelt. Es könnte also schlicht ein iPhone 5 mit Schutzhülle sein.

    Jedoch ist Apple auch dafür bekannt seine iPhone-Prototypen in freier Wildbahn zu testen und hierfür in schnörkellose, unbedruckte Erlkönig-Schutzhüllen zu packen.

    Zum Inhaltsverzeichnis

    iPhone 5S: Displayproduktion startet im Juni

    Japanische Medien berichten über einen Produktionsstart der im kommenden iPhone 5S verbauten Displays. Im Detail bezieht sich diese Aussage auf den japanischen Hersteller Sharp. Doch nicht nur dieser wird für Apple produzieren.

    Dem Bericht zufolge startet Sharp mit der Produktion besagter Displays für das iPhoen 5S im nächsten Monat. Gefertigt werden die Bauteile in Kameyama, wo Sharp eine Fabrik unterhält. Die Produktionskapazitäten muss sich der Hersteller zudem mit LG und Japan Displays teilen. Auch diese Firmen erhielten von Apple entsprechende Bestellungen.

    Glaubt man diversen Gerüchten, sollte die Produktion des iPhone 5S ursprünglich bereits im März starten und eine Vorstellung im Sommer war anvisiert. Jedoch sah sich Apple mit Fertigungsproblemen konfrontiert. Ursächlich sei hierfür der Fingerabdruck-Sensor. Ein solcher gilt als ausgemachtes Sicherheitsfeature für das kommende iPhone, ebenso wie eine stark verbesserte Kamera. Die Form des iPhone 5S dürfte sich dabei vom bisherigen iPhone 5 kaum unterscheiden. Spekuliert wird jedoch über die Möglichkeit von Gehäusen in weiteren Farbvariationen.

    Ein Verkaufsstart im Sommer ist also unwahrscheinlich. Vielmehr dürften wir wieder mit einer Vorstellung im September rechnen. Diese Vermutung deckt sich ferner mit der Ankündigung diverser Produktvorstellungen im Herbst. Tim Cook verwies hierauf bei der Veröffentlichung der Unternehmenszahlen im April.

    Quelle: Nikkan via MacRumors.

    Zum Inhaltsverzeichnis

    iPhone 5S: Facetime in Full HD 1080p

    Während die Hauptkamera mit jeder neuen iPhone-Generation deutlich verbessert wird, spendiert Apple der Frontkamera meist nur kleinere Updates – wenn überhaupt. Hauptsächlich für Videotelefonie und -aufnahme konzipiert, bietet die Frontkamera dementsprechend nur eine relativ geringe Auflösung und Bildqualität.

    Beim kommenden iPhone 5S könnte sich dies jedoch ändern. Nicht nur drängt die Konkurrenz, auch Nutzer erwarten im Zeitalter der “Selfies” bessere Ergebnisse von der Frontkamera ihres Smartphones.

    Beim iPhone 5 setzt Apple auf einen 1,2 Megapixel Kamera-Sensor von Omnivision. Mit dem OV2724 präsentiert der kalifornische Hersteller jetzt eine neue Sensor-Generation, die ein guter Kandidat für das iPhone 5S ist.

    Mit seinen 2 Megapixeln erlaubt der OV2724 nicht nur Videoaufnahmen in Full HD 1080p mit 60 Bildern pro Sekunde, sondern beeindruckt auch durch einen größeren Dynamikbereich. Dennoch ist er klein genug, um als Frontkamera verbaut zu werden.

    Die Produktion des OV2724 soll diesen Sommer starten, also noch rechtzeitig zum angeblichen Verkaufsstart des iPhone 5S im September.

    Zum Inhaltsverzeichnis

    Tim Cook: Mobiles Bezahlen noch in Frühphase – Skepsis gegenüber großer Displays

    Im Anschluss an die Bekanntgabe des jüngsten Quartalsergebnisses äußerte sich Tim Cook zu aktuellen Trends auf dem Smartphone-Markt: Mobile Bezahlungen steckten noch in einer Anfangsphase, bezüglich größerer Displays zeigt sich der Apple-Chef skeptisch.

    Was Gerüchte um mögliche Neuerungen für das iPhone 5S betrifft ist die Integration eines NFC-Chips eines, das besonders häufig die Runde macht. Ein NFC-Chip würde unter anderem drahtlose Bezahlungen – beispielsweise an der Supermarkt-Kasse – ermöglichen. Die iOS-6-App Passbook, in der Benutzer Konzert- oder Flugtickets abspeichern können, gilt für viele Beobachter als ein erster Schritt in diese Richtung.

    Wie üblich wollte sich Tim Cook bei der Konferenzschaltung mit Investoren und Medienvertretern nicht ausdrücklich zu Plänen für zukünftige Produkte äußern. Allerdings sprach der Apple-CEO doch zumindest im Allgemeinen über aktuelle Trends – unter anderem auch das mobile Bezahlen. Hersteller entsprechender Produkte hätten gerade erst damit angefangen, die Technologien befänden sich in einer “frühen Phase”.

    Es scheint jedoch, als ob Apple sich über die Idee zumindest Gedanken macht. Mit den iTunes- und App-Store-Benutzerdaten mitsamt gespeicherter Kreditkarten-Nummern würde das Unternehmen auf jeden Fall über die benötigte Infrastruktur verfügen. Tim Cook erklärte auch, dass Apple das “iTunes-Ökosystem” um “weitere Dienste” erweitern und die aktuellen weiter verbessern wollte.

    Auch zum Trend hin zu immer größeren Smartphone-Displays äußerte sich Cook, zeigte sich hier aber skeptisch: Seiner Auffassung nach habe das iPhone 5 das beste Display der Branche habe. Apple versuche immer, das beste Display herzustellen.

    Einige Kunden wünschten sich große Displays, andere legten Wert auf andere Faktoren wie Auflösung, Farbqualität, Weißbalance, Reflexionen, Stromverbrauch, Kompatibilität mit Apps und Tragbarkeit des Gerätes. Apples Konkurrenten seien in diesen Bereichen signifikante Kompromisse eingegangen. Apple werde kein iPhone mit einem größeren Display herstellen, solange solche Kompromisse nötig seien.

    Anfang des Jahres tauchten Gerüchte auf, denen zufolge Apple im Laufe des Jahres nicht nur ein iPhone 5S und ein günstigeres iPhone, sondern auch ein Modell mit einem deutlich größeren Display präsentieren werde – ein “iPhone plus“. Angesichts der Äußerungen Cooks darf man diesbezüglich aber weiterhin skeptisch bleiben.

    Zum Inhaltsverzeichnis

    iPhone 5S: Neue Bilder von Komponenten aufgetaucht

    Vor der Präsentation neuer Apple-Produkte tauchen regelmäßig Fotos bestimmter Komponenten im Netz auf. So geschieht es in diesen Tagen auch mit dem iPhone 5S: Eine Website zeigt Bilder der neuen Front-Kamera und eines unidentifizierten Einzelteils.

    Die französische Seit NoWhereElse.fr (via AppleInsider) hat Bilder von Einzelteilen erhalten, die angeblich vom iPhone 5S stammen. Die Front-Kamera samt Verkabelung ähnelt in weiten Teilen der des iPhone 5 – was keine Überraschung ist, da das neue iPhone äußerlich ja das Design des aktuellen Modells beibehalten soll.

    Allerdings gibt es sichtbare Veränderungen beim Aufbau der Verkabelung und am Stecker für die Verbindung zum Logic Board. Ob Apple hier nur die Anordnung der Komponenten geringfügig verändern will oder ob das iPhone 5S eine erneut verbesserte Front-Kamera bekommt, bleibt wie immer abzuwarten.

    Außerdem zeigt die Seite ein weiteres Einzelteil, das von dem Gerät stammen soll. Bei diesem wissen die Macher der Seite allerdings selbst nicht, um was es sich dabei handeln soll.

    Das iPhone 5S soll – wie gesagt – äußerlich dem iPhone 5 gleichen. Als wahrscheinlichste Neuerung gilt die Integration eines neuen Apple-AX-Chips – möglicherweise ein Apple A7, vielleicht aber auch eine Fortentwicklung des Apple A6. Die Kameras hat Apple in den vorangehenden iPhone-Generationen allerdings auch häufig verbessert. Mit einer Vorstellung des neuen Gerätes ist im Sommer zu rechnen.

    Zum Inhaltsverzeichnis

    iPhone 5S: 12-Megapixel-Kamera und verbesserte Nachtaufnahme

    Das für diesen Sommer erwartete iPhone 5S könnte einem aktuellen Bericht nach über eine neue Kamera mit einem 12-Megapixel-Sensor verfügen. Dieses Modell würde eine verbesserte Nacht- und HDR-Aufnahme ermöglichen.

    Quelle des aktuellen Gerüchts ist die vietnamesische Seite Tinhte.vn, die jene Informationen von Wonderful Saigon Electrics bezogen. Besagte Firma in Binh Duong stellt Kameramodule für das iPhone her. Tinhte.vn zeigte sich in der Vergangenheit stets gut informiert und präsentierte diverse Apple-Protoypen (zum Beispiel eine frühe Version des ersten iPod touch mit Kamera). Ein Umstand, der die Glaubwürdigkeit des neuerlichen Gerüchts bekräftigt.

    Zurückblickend betrachtet aktualisierte Apple bisher mit jeder neuen Generation des iPhones fast auch immer die Kamera. Besonders die S-Variante profitierte hiervon. Bot das iPhone 4 noch eine Kamera mit “nur” fünf Megapixel, so erhielt das iPhone 4S ein Modul mit acht Megapixel und weiteren Verbessrungen in der Optik. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass auch ein iPhone 5S dem nicht nachsteht und ein Update des Kameramoduls erhält.

    Quelle: Tinhte.vn via MacRumors.

    Zum Inhaltsverzeichnis

    iPhone 5S: Produktion soll bald beginnen – iOS 7 mit neuem Design

    Im Laufe des Jahres wird ein neues iPhone sowie das iOS 7 erscheinen – so viel erscheint sicher. Jüngsten Gerüchten zufolge wird Apple noch in diesem Kalenderquartal mit der Produktion des iPhone 5S beginnen; beim iOS 7 soll es sich um ein größeres Update handeln, das eine neue Benutzeroberfläche mit sich bringt.


    iPhone 5S im Sommer, Billig-iPhone in der zweiten Jahreshälfte

    Das Wall Street Journal (via Mac Rumors), das üblicherweise gut über Apples Pläne informiert ist, will von einem Produktionsstart des nächsten iPhone in zweiten Kalenderquartal – also binnen der nächsten drei Monate – erfahren haben.

    Das Gerät soll sich äußerlich kaum vom iPhone 5 unterscheiden. Letzteres entspricht den allgemeinen Erwartungen der Gerüchteküche, weswegen diese das Gerät auch als “iPhone 5S” bezeichnet. Genauere Details zu den Hardware-Neuerungen des Gerätes kennt die Zeitung nicht; sie rechnet angesichts der vergangenen Modelle aber mit einem neuen Prozessor und einer verbesserten Kamera.

    Die Veröffentlichung des neuen Modells sei für Sommer zu erwarten. Parallel unterhalte sich Apple mit Partnern in Asien über die Produktion eines günstigeren iPhone mit einem Plastik-Gehäuse. Auch wenn Apple eher keine Ramsch-Ware verkaufen dürfte, hat sich für dieses Gerät der plakative Begriff “Billig-iPhone” eingebürgert. Den Informationen der Zeitung zufolge soll das Gerät ebenso wie das iPhone 5(S) über ein 4-Zoll-Display verfügen. Das günstige iPhone werde voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte erscheinen; denkbar sei eine Veröffentlichung in mehreren Farbvarianten.


    iOS 7 als erstes iOS mit Jonathan-Ive-Design?

    Außerdem, so der Artikel weiter, werde Apple “Mitte des Jahres” eine neue Version des iOS veröffentlichen – wobei es sich um das iOS 7 handeln dürfte. Die letzten großen iOS-Updates erschienen immer zusammen mit dem jeweils jüngsten iPhone, so dass eine parallele Veröffentlichung auch in diesem Jahr am wahrscheinlichsten erscheint – zumal eine neue iOS-Version neue Geräte auch gleich wieder etwas attraktiver erscheinen lässt.

    In einem Chat bei Branch.com (via Mac Rumors) haben sich derweil diverse Redakteure verschiedener Apple-Blogs über die zukünftigen Produkte des Unternehmens unterhalten. Der Daring-Fireball-Betreiber John Gruber berichtet, dass es sich beim iOS 7 seinen Informationen zufolge um ein größeres Update handeln wird, das eine neue Benutzeroberfläche mit sich bringen werde.

    Wohl auch wegen dieser umfassenden Neuerungen liege Apple im Zeitplan etwas zurück, weshalb das Unternehmen einige Mitarbeiter vom Projekt OS X 10.9 abgezogen habe, damit diese die Arbeit am iOS 7 beschleunigen können. Einen ähnlichen Vorgang gab es einst beim ersten iPhone OS und Mac OS X 10.5 Leopard.

    Rene Ritchie von iMore will ebenfalls von Design-Änderungen gehört haben – immerhin handelt es sich um die erste iOS-Version seit Jonathan Ive auch die Verantwortung für Software-Design übernommen hat. Laut Ritchie werden Liebhaber von “Rich Texture”-Designs über die Neuerungen traurig sein – viele andere würden sich aber freuen. Es scheint, als würde das Erscheinungsbild des iOS ähnlich wie Apples Hardware in Zukunft tatsächlich etwas schlichter und eleganter werden.

    Zum Inhaltsverzeichnis

    Analyst: iPhone 5S im Juni, “Billig-iPhone” im September

    Für dieses Jahr erwartet die Gerüchteküche sowohl ein iPhone 5S als auch ein “Billig-iPhone“. Die meisten Quellen glauben an eine zeitgleiche Veröffentlichung; ein Analyst sagt jetzt aber einen Verkaufsstart des iPhone 5S im Juni und des günstigen iPhone im September voraus.

    Der Piper-Jaffray-Analyst Gene Munster will erfahren haben, dass Apple zwei verschiedene Termine für den Verkaufsstart des iPhone 5S und des Billig-iPhone plane. Mit einer Veröffentlichung im Juni würde Apple mit dem iPhone 5S an den Termin zurückkehren, an dem der Verkauf der ersten vier iPhone-Generationen begann. Denkbar wäre dann eine Vorstellung auf der Entwicklerkonferenz WWDC.

    Das iPhone 5S dürfte – wie der Name schon sagt – äußerlich weitgehend dem iPhone 5 ähneln, wie sich auch die Modelle iPhone 3GS und iPhone 4S äußerlich kaum von ihren Vorgängern unterschieden. Auch für das Innenleben erwartet Munster lediglich inkrementelle Hardware-Updates: Es soll einen neuen Prozessor und eine verbesserte Kamera geben. Eine “Außenseiterchance” hätte die Integration eines NFC-Chips für drahtlose Bezahlvorgänge. Die Integration einer biometrischen Sicherheitslösung sei möglich, jedoch erst für die übernächste iPhone-Generation wahrscheinlich. Zuletzt waren Gerüchte aufgekommen, dass Apple im iPhone 5S einen Fingerabdruckscanner im Home-Button integrieren wolle.

    Mit dem günstigeren iPhone werde sich Apple wiederum verstärkt auf Schwellenmärkte konzentrieren. Munster verweist darauf, dass Tim Cook kürzlich darauf aufmerksam gemacht habe, dass Apples erster iPod noch 399 US-Dollar gekostet habe. Der iPod shuffle koste nun wiederum lediglich 49 Dollar, weshalb Apple einen größeren Markt ansprechen könnte. Mit einem “Billig-iPhone” plane Apple nun einen ähnlichen Schritt für den Markt der Smartphones.

    Zum Inhaltsverzeichnis

    iPhone 5S: Produktion soll begonnen haben

    Das iPhone 5S dürfte aller Voraussicht nach im Sommer erscheinen – ob Juni, Juli oder August, da ist sich die Gerüchteküche noch nicht einig. Jedenfalls ist nun aus Asien zu hören, dass Foxconn mit der Produktion begonnen hat.

    Die japanische Website MacOtakara (via AppleInsider) berichtet, dass Apples Partner Foxconn das iPhone 5S in diesen Tagen montiert – und dabei die gleichen Produktionslinien wie die fürs iPhone 5 benutzt. Das neue iPhone wird sich aller Voraussicht nach äußerlich nicht oder kaum vom iPhone 5 unterscheiden, und offenbar scheint es auch bei der Montage keine großen Unterschiede zu geben.

    Bereits im Januar hatte der Analyst Peter Misek vorhergesagt, dass Apple im März mit der Produktion des iPhone 5S beginnen würde. Misek berichtete damals auch, dass Apple einen Verkaufsstart im Juni oder Juli plane. Sollte die Massenproduktion tatsächlich schon begonnen haben, spräche das tatsächlich für einen früheren Termin für den Verkaufsstart.

    Als wahrscheinliche oder zumindest mögliche Neuerungen für das iPhone 5S gelten ein neuer Chip – mutmaßlich der Apple A7 -, eine verbesserte Kamera – möglicherweise mit “intelligentem Blitz” -, die Integration eines Fingerabdruck-Scanners im Home-Button sowie ein NFC-Chip. Von einer Erneuerung des Chips und der Kamera ist auszugehen, da diese Komponenten in (fast) jeder iPhone-Generation verbessert wurden.

    Zum Inhaltsverzeichnis

    Apple Fernseher, iPad mini mit Retina Display und noch mehr für 2013

    Gene Munster – seines Zeichens Senior Analyst bei PiperJaffray – spekuliert in einem aktuellen Artikel bei BusinessInsider über die kommenden Produktneuheiten aus dem Hause Apple. Munster gilt als einer der bekanntesten Befürworter bezüglich eines Apple Fernsehers.

    Dieser Voraussage bleibt er auch im gegenwärtigen Report treu, glaubt aber nicht an eine Produkteinführung vor November 2013. Seine Prophezeiungen im Detail:

    • März 2013: iPad mini mit Retina Display, Update für Apple TV mit App-Unterstützung für Entwickler und eine Art „iTunes-Radio-Produkt“.
    • Juni 2013: Vorschau von iOS 7 auf der WWDC und OS X (Anmerkung der Redaktion: OS X 10.9), MacBook Air mit Retina Display. Des Weiteren vermutet Munster, dass mit den kommenden Major-Updates der Einfluss von Jony Ive auf die Neuausrichtung des Interface-Designs erkennbar wird.
    • September 2013: iPhone 5S (kleines Update des iPhone 5), ein iPad mini mit neuem Innenleben und ein komplett neugestaltetes iPad dass sich an der Formensprache des iPhone 5 und des iPad mini orientiert.
    • November 2013: Premiere für den Apple Fernseher. Erhältlich in 42 und 55 Zoll, zu Preisen von 1.500 bis 2.000 Dollar.

    Gewiss handelt es sich bei den Weissagungen von Gene Munster um pure Spekulation, dennoch sollte man die Äußerungen nicht vollkommen als Spinnerei abtun. Nicht wenige Annahmen erscheinen bei genauer Betrachtung als logischer Schritt in der evolutionären Entwicklung Apples. Was meinen unsere Leser?

    Quelle: BusinessInsider

    Zum Inhaltsverzeichnis
Anzeige
GIGA Marktplatz