Amazon Drive: Cloud-Speicher für Prime-Kunden im Vergleich zu Dropbox

Thomas Kolkmann
3

Mit Amazon Drive bietet der Online-Versandhandel auch seine eigene Cloud-Speicher-Lösung an, auf der ihr eure Bilder, Videos und Dokumente in der Cloud sichern könnt. Aber was bringt Amazon Drive auf den Tisch, was andere Dienste wie Dropbox, Google Drive oder Microsofts OneDrive nicht bieten? Was kostet der Service und wie viel Speicherplatz stellt Amazon zur Verfügung? In diesem Ratgeber klären wir euch über die Details von Amazon Drive bzw. ehemals Cloud Drive auf.

Cloud-Speicher kann man heutzutage ja eigentlich gar nicht genug haben. Ob es einfach nur als Backup der eigenen Dateien dienen oder euch den Zugriff auf eure Fotos und Videos von verschiedenen Geräten ermöglichen soll. Was Cloud-Speicher ist und welche Vorteile er bietet, haben wir noch einmal in Videoform für euch festgehalten:

135.380
Was ist Cloud-Speicher?

Amazon (Cloud) Drive vs. Dropbox

Amazon Cloud Drive
Nach wie vor konnte noch kein anderer Dienst Dropbox vom Cloud-Speicher-Thron stoßen. Ironischerweise hat der größte „Konkurrent“ jahrelang die Dateien gar nicht selbst in Rechenzentren gespeichert, sondern ließ sich über die Amazon Web Services hosten und nutzten dabei besonders Amazons Simple Storage Service (S3). Seit einigen Jahren bietet Amazon Deutschland mit Amazon Drive auch seinen ganz eigenen Cloud-Speicher-Dienst an, welcher aber häufig übersehen wird.

Amazon Drive bietet dabei zwei Optionen: In der Prime-Mitgliedschaft (69,00 Euro/Jahr) ist das Drive-Paket „Prime Photos“ enthalten. Dieses bietet euch 5 GB Cloud-Speicher für Dateien sowie unbegrenzten Speicher für Fotos und Bilder. Wer mehr Speicher benötigt oder keine Prime-Mitgliedschaft abschließen möchte, gibt es noch das zweite Paket „Unlimited Storage“. Dieses Drive-Paket bietet euch – wie der Name schon sagt – unbegrenzten Cloud-Speicher für 70 Euro im Jahr.

Amazon Drive Unlimited Storage

Wer sich bei Dropbox neu anmeldet erhält als kostenloser Basic-Nutzer dagegen nur 2 GB kostenlosen Cloud-Speicher, dieser lässt sich aber mit ein paar Tricks schnell auf über 20 GB vergrößern. Wer seinen Speicherplatz erweitern möchte, hat dafür als Einzelperson bei Dropbox zwei Möglichkeiten: Eine Plus-Mitgliedschaft mit 1 TB Speicherplatz (9,99 Euro/Monat bzw. 99 Euro/Jahr) oder die Professional-Variante (19,99 Euro/Monat bzw. 199 Euro/Monat), die zwar ebenfalls nur 1 TB bietet, dafür aber erweiterte Funktionen wie einen Versionsverlauf und zusätzliche Freigabefunktionen.

Wie Dropbox ist auch Amazon Drive auf PC (Windows & macOS), Android und iOS verfügbar. Natürlich könnt ihr auf die Inhalte eures Cloud-Speichers auch über jeden Browser zugreifen.

Amazon Prime Photos

Amazon Cloud Drive Prime Photos
Für Prime-Kunden gibt es einen entscheidenden Vorteil: Amazon Prime Photos. Durch das kostenlose Cloud-Angebot habt ihr für Bilder unendlich viel Speicherplatz in Amazon Drive zur Verfügung. Fotodateien werden in den gängigen Formaten einfach nicht zum Speicher hinzugezählt. Dadurch habt ihr mehr Platz für Videos, Dokumente und andere Dateien.

Folgende Bilddateien werden mit Amazon Prime Photos nicht zum Speicherplatz hinzugezählt:

  • .jpg, .jpeg
  • .bmp
  • .png
  • .tiff
  • Einige RAW-Fotoformate
Amazon Drive
Entwickler:
Preis: Kostenlos
Amazon Drive
Entwickler: Amazon Mobile LLC
Preis: Kostenlos

Wer noch auf der Suche nach einer Alternative zur Dropbox ist und wem auch Amazon Drive nicht zusagt, findet hier unsere zehn alternativen zum Cloud-Speicher-König.

Nutzt ihr persönlich Amazon Drive oder einen anderen Cloud-Speicher? Welche Vor- und Nachteile habt ihr selbst schon bermerkt. Schreibt uns eure Meinung, Anregungen und Geschichten in die Kommentare.

Weitere Themen: Amazon

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE