Es gibt einige gute Gründe, um sich von einem Programm eine portable Version zu installieren. Man benötigt kein Administratoren-Passwort, man kann das Programm auf einen USB-Stick packen und immer mit sich führen, wenn man es später deinstallieren will, muss man sich keine Sorgen, dass irgendwelche Reste in den Systemordnern zurückbleiben, die die Performance des Rechners beeinträchtigen. Man löscht einfach den Ordner, in dem das Programm liegt und ist es los.

Für viele OpenSource-Programme gibt es daher eine Portable-Version, die manchmal von den Herstellern selbst angeboten, meistens aber von anderen Programmierern erstellt wird. Besonders die PortableApps leisten hier Pionierarbeit und bieten auch eine ganze Plattform mit portablen Anwendungen zum Download. Unter anderem gibt es dort auch ein Google Chrome Portable zum Download.

Google Chrome Portable installieren

Wie man das normale Google Chrome installieren kann, haben wir bereits in einem Schritt-für-Schritt-Tutorial erklärt. Dieser Anleitung ist im Grunde auch bei der portablen Version nichts hinzuzufügen, außer dass jetzt selbstverständlich noch der Zielordner angegeben werden muss, in den hinein Google Chrome Portable installiert werden soll:

Chrome Portable Installationsvorgang

Nach vollständiger Installation meldet der Installer von PortableApps die Beendigung und fragt, ob Chrome Portable gleich geöffnet werden soll.

Chrome Portable Installation abgeschlossen

Bilderstrecke starten
4 Bilder
Google-Chrome-Erweiterungen installieren, deaktivieren, löschen

Besonderheiten von Google Chrome Portable

Man sollte sich jetzt in jedem Fall den Ort merken, an den man Google Chrome Portable installiert hat, denn in der portablen Version von Google Chrome wird selbstverständlich weder ein Icon auf dem Desktop abgelegt, noch ein Eintrag im Startmenü angelegt. Wer mag, kann das aber manuell nachholen, um einen Shortcut zu besitzen.

Einen weiteren wichtigen Unterschied gibt es zum normalen Google Chrome Download. Das automatische Google Chrome Update funktioniert bei Chrome Portable nicht. Daher müssen Anwender in regelmäßigen Abständen selber nach Updates suchen. Diese können dann aber einfach über eine bestehende Installation drüberinstalliert werden.

Google Chrome Portable keine automatischen Updates

Ansonsten handelt es sich aber um eine ganz normale Chrome-Installation. Es können in Google Chrome Portable dieselben Chrome Extensions installiert, dieselben Google Chrome Designs ausgewählt werden und auf dieselbe Weise eine Google Chrome Startseite eingerichtet oder der Chrome Verlauf gelöschtwerden.

Weitere Google Chrome-Themen:

Der Google Browser – Chrome im Praxistest
Chrome Test – Acid3, HTML5, Javascript, Benchmarks, Security
Google Chrome Beta – Der Browser der Zukunft
Chrome OS – Das Google-Betriebssystem mit Browser

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Manjaro Linux

    Manjaro Linux

    Manjaro Linux ist für fortgeschrittene Linux-Nutzer, die eine sehr benutzerfreundliche Desktop-Oberfläche auf Basis von Arch Linux suchen. Hier gibt es den Download von Manjaro mit den Desktop-Umgebungen Xfce und KDE.
    Robert Schanze
  • Systemanforderungen: Ubuntu und Linux Mint

    Systemanforderungen: Ubuntu und Linux Mint

    Wer sich ein Linux-Betriebssystem wie Ubuntu oder Linux Mint installieren will, kann sich zunächst die Systemanforderungen anschauen. Im Vergleich zu Windows-Betriebssystemen ist Ubuntu und Linux aber weniger Hardware-hungrig und Ressourcen-schonender.
    Robert Schanze
  • Linux: Das sind die wichtigsten Funktionen

    Linux: Das sind die wichtigsten Funktionen

    Je nachdem welche Linux-Distribution ihr installiert, habt ihr auch unterschiedliche Funktionen im Betriebssystem. Wir orientieren uns an Linux Mint, Ubuntu, Debian und Manjaro und zeigen euch die wichtigsten Linux-Funktionen.
    Robert Schanze
* gesponsorter Link