Fake Email-Adressen in Sekunden anlegen

Marco Kratzenberg
1

Manchmal muss ich eine Email-Adresse angeben, obwohl ich das gar nicht will. Ich verwende dann immer eine Fake Email mit Weiterleitung. Hier die besten Tipps...

Fake Email-Adressen in Sekunden anlegen

Am nervigsten finde ich es, wenn ich vor einem Download eine E-Mail-Adresse angeben muss, sonst bekomme ich den Downloadlink. Was darauf folgt sind fast unausweichlich völlig unnütze Newsletter, die ich zu allem Überfluss auch nicht mehr abstellen kann. In so einem Fall verwende ich immer eine Fake Email. Man bekommt sie problemlos überall und wenn man das öfters braucht, nutzt man gleich ein Browser-Plugin.

Generell gibt es zwei Varianten der Fake Email-Dienste: Entweder besuche ich eine Webseite, hole mir dort eine Wegwerf-Email-Adresse ab und warte auf derselben Seite auf den Rücklauf, oder ich nutze Weiterleitungen. Ersteres ist unkomplizierter, weil man dafür kein Konto anlegen muss. Letzteres ist bequem, wenn man so einen Service häufig benötigt.

Fake Email für 24 Stunden – online

Die einfachste Möglichkeit zur Nutzung einer Fake Email sind die kurzfristigen Online-Varianten. Seiten wie fakemailgenerator.com bieten uns 10 oder mehr Domainnamen an, denen wir beliebige Namen voranstellen können, um daraus eine Email-Adresse zu bilden.

24 Stunden lang steht uns diese Adresse zur Verfügung, dann verfällt sie automatisch. Ideal ist das überall dort, wo man sich mit einer Email-Adresse anmelden und anschließend noch einen Bestätigungslink anklicken muss. So eine Mail landet auf der Webseite, man klickt brav alles an und bestätigt meinetwegen auch noch den Empfang eines Newsletters... und dann vergisst man diese Mailadresse für immer. Spam, Newsletter, irgendwelche Erinnerungsmails – all das landet im Nirwana und füllt nicht mein Mailkonto.

Der Vorteil liegt auf der Hand. Ich muss niemandem meine echte Adresse geben. Ich muss kein Konto anlegen und bleibe völlig anonym. Nach einem Tag läuft die Adresse ab und ich werde nicht mehr belästigt. Nach einem Tag werden auch die empfangenen Emails dort gelöscht. Sie sind also nicht erreichbar, wenn ich mich einfach nochmal mit derselben Adresse anmelde.

Der Nachteil dieser Fake Email-Generatoren ist, dass ich die Mails nur online lesen kann und sie nicht irgendwo gespeichert habe. Außerdem kann es auch nachteilig sein, wenn so eine Adresse nur 24 Stunden hält. Denn manchmal braucht man sie einfach etwas länger. In so einem Fall rate ich zu einer anderen Vorgehensweise.

Weiter: Komfortable Fake Email Adressen, Weiterleitungen und “echte Fake Email-Adressen”

Weitere Themen: Google Chrome, Mozilla Firefox, ShowIP, Mozilla Foundation

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • XMedia Recode

    XMedia Recode

    Der XMedia Recode Download ist ein kostenloses Konvertierungs-Programm für nahezu alle Audio – und Videoformate. Außerdem beinhaltet das Tool einfache... mehr

  • Adblock Plus für Firefox

    Adblock Plus für Firefox

    Der Adblock Plus für Firefox Download ist eine sehr beliebte Erweiterung zur Blockierung von Werbung auf Internetseiten, der Schluss macht mit aufdringlicher... mehr

  • NoScript für Firefox

    NoScript für Firefox

    NoScript ist eine nützliche Erweiterung für den Firefox, die Javascript, Flash, Silverlight und Java auf Knopfdruck ab- und anschaltet, wobei ihr auch... mehr