Netzkultur

Beschreibung

Netzkultur oder auch Internetkultur beschreiben den Trend des ausgehenden 20. Und aufstrebenden 21. Jahrhunderts, mit der ganzen Welt vernetzt zu sein, Informationen überall beziehen zu können und mobil erreichbar zu sein. Zusammengefasst in wenige Schlagworte, nennt man dieses Netzkultur auch Web 2.0 oder Cybergesellschaft.

Ob es sich um soziale Netzwerke dreht, Onlinespiele oder um die Verbreitung konträrer Daten; Die Netzkultur ist eine weltweite Subkultur im soziologischen Sinne. Wer hier rausfällt, ist nicht mehr up to Date. Wer nicht über Running Gags, regelmäßige Statusmeldungen oder „Likes“ kommuniziert, fällt durchs Raster.

So gehört es zum guten Ton in der Netzkultur, mindestens einem der vielen namhaften Social Networks (Facebook, Google+, StudiVZ, etc.) anzugehören, Statusberichte über sein derzeitiges Tun abzusetzen (Twitter, Tumblr) und natürlich stets die neusten Memes der Popkultur zu kennen.

Die Entstehung dieser Subkultur ist nur durch das Vorhandensein des Internets möglich und weitet sich zunehmend durch den Zuwachs an sozialer Software, Social Bookmarks und Politcommunities aus, die es ermöglichen, sich untereinander zu vernetzen.

„Von Freaks zu Hipstern“ beschreibt den Werdegang der anfänglichen Internet-Versteher. Über den Wert des Internets lässt sich nicht streiten, ersetzt es doch bei weitem jede Literatursammlung, verfügt über das größte Daten- und Videoarchiv der Welt und ist von fast allen Orten der Welt zugänglich. Längst ist die komplette Vernetzung keine Zukunftsvision mehr und daher nimmt die Netzkultur stetig einen größeren Wert in unserem mittlerweile sogenannten „Real Life“ ein.

Die Netzkultur besitzt keinen festgelegten Anfang und ein Ende könnte lediglich durch die Abschaltung des Internets erfolgen. Neben belustigenden Unterhaltungsfunktionen umfasst die Netzkultur allerdings auch netzpolitische Themen wie Datenschutz, Informationsfreiheit sowie die Förderung freier Inhalte.

 

Quiz wird geladen
Quiz: Wetten, dass Du nicht alle dieser 10 Gaming-Begriffe kennst?
Was bedeutet QQ im ursprünglichen Sinne?

von

Alle Artikel zu Netzkultur
  1. Jumpscare: Bedeutung und Beispiele aus Film und Games

    Maria Dschaak
    Jumpscare: Bedeutung und Beispiele aus Film und Games

    Buh! Erschreckt? Wahrscheinlich nicht. Mit einem Jumpscare hättet ihr euch wohl eher erschreckt. Was genau ein Jumpscare ist, wie ihr ihn erkennt und wo ihr ihn findet, erfahrt ihr hier bei uns. Passende Beispiele aus Film und Games haben wir natürlich auch...



  2. Meme: Definition, Generator und Aussprache

    Maria Dschaak
    Meme: Definition, Generator und Aussprache

    Das Internet ist eine Welt für sich. Und darin lebt das Meme. Es ist ebenso wandlungsfähig wie weit verbreitet. Wir klären in diesem Artikel, was ein Meme konkret ist, wie man es ausspricht ohne sich zu blamieren und ob und wie ihr es selber machen könnt.

  3. Rage Quit: Definition, Bedeutung und lustige Memes

    Martin Maciej
    Rage Quit: Definition, Bedeutung und lustige Memes

    Wer viel online in Foren, Communitys und mehr unterwegs ist, wird auf immer wiederkehrende Begriffe stoßen. Ein Ausdruck, der vor allem in der Gaming-Szene auftaucht, ist der „Rage Quit“. Besonders bei Multiplayer-Shootern ist oft von „Rage Quittern“ die Rede...

  4. Snu Snu: Bedeutung, Ursprung und die besten Memes

    Martin Maciej
    Snu Snu: Bedeutung, Ursprung und die besten Memes

    In der Netzkultur stößt man immer wieder auf Ausdrücke, die zwar regelmäßig zu lesen sind, deren Bedeutung sich allerdings nicht auf den ersten Blick erschließt. In Foren, Communitys und vor allem auf Memes ist immer wieder der Begriff „Snu-Snu“, vor allem...

  5. Digger: Was bedeutet das?

    Martin Maciej
    Digger: Was bedeutet das?

    „Was los Digga ahnma?“ – so heißt es in einem der neuen Tracks der Beginner. Vor allem in Norden Deutschlands ist der Ausdruck „Digga“ vielerorts fest in der Alltagssprache verankert. Doch was heißt dieses „Digga“ eigentlich und woher stammt der Ausdruck?

GIGA Marktplatz