Netzkultur

Jonas Wekenborg

Netzkultur oder auch Internetkultur beschreiben den Trend des ausgehenden 20. Und aufstrebenden 21. Jahrhunderts, mit der ganzen Welt vernetzt zu sein, Informationen überall beziehen zu können und mobil erreichbar zu sein. Zusammengefasst in wenige Schlagworte, nennt man dieses Netzkultur auch Web 2.0 oder Cybergesellschaft.

Ob es sich um soziale Netzwerke dreht, Onlinespiele oder um die Verbreitung konträrer Daten; Die Netzkultur ist eine weltweite Subkultur im soziologischen Sinne. Wer hier rausfällt, ist nicht mehr up to Date. Wer nicht über Running Gags, regelmäßige Statusmeldungen oder „Likes“ kommuniziert, fällt durchs Raster.

So gehört es zum guten Ton in der Netzkultur, mindestens einem der vielen namhaften Social Networks (Facebook, Google+, StudiVZ, etc.) anzugehören, Statusberichte über sein derzeitiges Tun abzusetzen (Twitter, Tumblr) und natürlich stets die neusten Memes der Popkultur zu kennen.

Die Entstehung dieser Subkultur ist nur durch das Vorhandensein des Internets möglich und weitet sich zunehmend durch den Zuwachs an sozialer Software, Social Bookmarks und Politcommunities aus, die es ermöglichen, sich untereinander zu vernetzen.

„Von Freaks zu Hipstern“ beschreibt den Werdegang der anfänglichen Internet-Versteher. Über den Wert des Internets lässt sich nicht streiten, ersetzt es doch bei weitem jede Literatursammlung, verfügt über das größte Daten- und Videoarchiv der Welt und ist von fast allen Orten der Welt zugänglich. Längst ist die komplette Vernetzung keine Zukunftsvision mehr und daher nimmt die Netzkultur stetig einen größeren Wert in unserem mittlerweile sogenannten „Real Life“ ein.

Die Netzkultur besitzt keinen festgelegten Anfang und ein Ende könnte lediglich durch die Abschaltung des Internets erfolgen. Neben belustigenden Unterhaltungsfunktionen umfasst die Netzkultur allerdings auch netzpolitische Themen wie Datenschutz, Informationsfreiheit sowie die Förderung freier Inhalte.

 

Weißt du, wofür diese alltäglichen Dinge gedacht sind?

Die Funktionen von Alltagsgegenständen sind uns inzwischen allen wohlbekannt, oder? Doch wofür ist die blaue Seite eines Readiergummis gedacht? Testet euer Wissen!

Alle Artikel zu Netzkultur

  • Was sind „Nudes“? Bedeutung und Übersetzung des Internet-Wortes

    Was sind „Nudes“? Bedeutung und Übersetzung des Internet-Wortes

    Wer regelmäßig Social-Media-Apps wie Snapchat nutzt, wurde vielleicht schon mal aufgefordert, doch bitte ein paar „Nudes“ von sich zu schicken. Wer damit nichts anfangen kann, ist hier richtig. Wir erklären, was sich hinter dem mysteriösen Begriff „Nudes“ verbirgt.
    Selim Baykara
  • Deutsches Gericht verbietet Videospiel-Vorbestellungen ohne Release-Datum

    Deutsches Gericht verbietet Videospiel-Vorbestellungen ohne Release-Datum

    Ein Gerichtsentscheid aus München dürfte sich in Zukunft auf den Online-Handel und damit auch das Gaming-Geschäft auswirken. Darin ging es um Vorbestellungen, die sich in ihren Details sehr vage halten. Diese sind nun nicht mehr erlaubt. Was genau von den Herstellern gefordert wird, erfährst du in der News.
    Marvin Fuhrmann
  • „Hustlen“: Was bedeutet das?

    „Hustlen“: Was bedeutet das?

    Wer sich viel in sozialen Netzwerken bewegt, wird auf immer wiederkehrende Begriffe stoßen, deren Bedeutung sich nicht auf Anhieb erschließt. So ist bei Twitter zum Beispiel oft der Ausdruck „hustlen“ oder „hustle“ zu lesen.
    Martin Maciej
  • „Bratan“: Was heißt das übersetzt?

    „Bratan“: Was heißt das übersetzt?

    Wer sich viel im Netz bewegt, stößt auf immer wiederkehrende Begriffe, deren Bedeutung auf den ersten Blick unklar ist. Vor allem in Kommentarsektionen unter YouTube-Videos findet sich häufig der Begriff „Bratan“. Was heißt dieses Bratan und wann wird es eingesetzt?
    Martin Maciej
  • Was heißt „Scurr“?

    Was heißt „Scurr“?

    Wer regelmäßig durch das Netz surft, stößt immer wieder auf Ausdrücke, deren Bedeutung sich nicht auf Anhieb erschließt. So kann man vor allem bei Twitter und in anderen sozialen Netzwerken den Ausdruck „scurr“ lesen.
    Martin Maciej
  • Error 404: Humor found! Die 20 schönsten Fehlerseiten im Netz

    Error 404: Humor found! Die 20 schönsten Fehlerseiten im Netz

    Eigentlich möchte man nicht auf einer Error-404-Seite landen, doch statt sich zu ärgern, schaffen es manche Seiten auch, einem ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Fehlerseiten sind für die meisten, die einen bestimmten Link aufrufen möchten, eigentlich sehr ärgerlich. Die kreativen Webdesigner schaffen es jedoch immer wieder, dass man dem 404-Fehler gar nicht so böse ist. Wir haben hier für euch einige der schönsten...
    Thomas Kolkmann 17
  • 25 Momente, die Videospieler in den 90ern liebten!

    25 Momente, die Videospieler in den 90ern liebten!

    Es gibt diese Bilder und Sounds, die uns ein wohliges Gefühl bereiten. Sie versetzen uns zurück in die sogenannte „gute, alte Zeit“. Wenn ihr am Ende dieser Galerie angekommen seid, werdet ihr das starke Bedürfnis haben DSF einzuschalten, um Takeshi’s Castle zu schauen, während ihr euer Tamagotchi füttert. Viel Spaß mit den 25 Dingen, die ihr in den Videospiel-90er geliebt habt!
    Dominic Stetschnig 6
  • No Homo, Yes Homo? Bedeutung des Internetslangbegriffs

    No Homo, Yes Homo? Bedeutung des Internetslangbegriffs

    Die englische Phrase „no homo“ gehört mittlerweile zum gängigen Internetslang und teilweise auch zur gesprochenen Jugendsprache. Was die Formlierung genau bedeutet, woher sie stammt und warum einige ihr kritisch gegenüberstehen, klären wir im Folgenden.
    Thomas Kolkmann
* gesponsorter Link