Apple Pencil: Funktionen, Daten, Preis - Alle Infos und Artikel

GIGA-Wertung:
Leser-Wertung:

Beschreibung

Ist das Interesse größer als erwartet? Sind Bauteile ausgegangen? Fakt ist: Der Apple Pencil ist aktuell schwer zu bekommen, die Lieferzeiten ähneln einem iPhone bei Verkaufsstart. Wir stellen den Tablet-Stift vor. Am besten kann man die Funktionen in folgendem Video nachvollziehen:

16.802
Apple Pencil: Funktionen des Stifts
Seit ein paar Tagen gibt es von Apple tatsächlich einen Tablet-Stift. Und das, obwohl Steve Jobs doch bei der Vorstellung des ersten iPhones klarstellte: Niemand will einen Stift! Vollzieht Apple eine Kehrtwende? Nein. In den Präsentationen von Apple wird klar, dass auch weiterhin die Finger als Steuerelement Nummer 1 angesehen werden – nicht der Apple Pencil. Letzterer stellt lediglich ein Werkzeug zum Zeichnen auf dem iPad Pro dar – ein ausgefeiltes.

apple-pencil-ipad-pro

Funktionen des Apple Pencil

Der Apple Pencil ist mit einer drucksensitiven Spitze ausgestattet, erkennt also, wie fest man aufdrückt. Außerdem ist ein Lagesensor integriert. Neigt man den Stylus, kann man – in kompatiblen Apps – zum Beispiel schraffieren. Auch hier wird die Druckintensität erkannt:

Der Apple Pencil ist über Bluetooth mit dem iPad verbunden. Das Koppeln erfolgt durch Einstecken des Lightning-Steckers (unter der Kappe am Stiftende) in die Lightning-Buchse des iPads, also genauso simpel wie bei Mac mit Magic Trackpad & Co. Geladen wird der Apple Pencil ebenfalls über den Lightning-Stecker. Laut Hersteller reichen 15 Sekunden für eine halbe Stunde Nutzung. Eine volle Akkuladung ermöglicht 12 Stunden Betrieb (unser Modell war noch nicht leer, wir konnten es deshalb bisher nicht nachprüfen). Erkennt das iPad die Verwendung des Apple Pencils, wird der Touchscreen 240 Mal statt 120 Mal pro Sekunde gescannt. Somit wird die Latenz minimiert. Ein leichtes „Nachziehen“ des Striches hinter dem Stift ist zwar noch erkennbar. Zumindest wer kein Zeichentablet gewöhnt ist, findet die Eingabe recht exakt. In der Hand liegt das Schreibgerät sowieso gut.

Apple-Pencil-Lightning
Kompatibel ist der Apple Pencil tatsächlich nur mit dem iPad Pro. Selbst als normaler Stift, ohne Sonderfunktionen, kann er (aktuell) auf iPad Air und iPhone nicht genutzt werden. Vermutlich wird eine neue Generation des iPad Air den Stift unterstützen.

Apps für den Apple Pencil

Ein kleiner Überblick über bereits verfügbare Anwendungen, die die Funktionen des Apple Pencils unterstützen: Paper ist ein Zeichenblock, Notability eine Notiz-App und uMake dient der Erstellung von 3D-Modellen.

Paper von FiftyThree
Entwickler:
Preis: Kostenlos
Notability
Entwickler:
Preis: 10,99 €
uMake - Entwürfe und Skizzen in 3D

Apple Pencil (noch nicht) kaufen

Wer den Apple Pencil kaufen will, wird suchen oder warten müssen. Die Lieferzeit bei Apple ist nämlich stark angewachsen, und andere Händler haben den Stylus oft noch gar nicht bekommen. Der Preis beträgt 109 Euro.

Klingt viel, doch auch andere Hersteller verlangen für drucksensitive Stifte an die 100 Euro. Im Preis gesunken ist der zu bekommen. „Dumme“ Tablet-Stifte gibt es bereits .

iPad-Stifte im Test

Beschreibung von
Test
  1. iPad Pro im Test: Ein großes iPad für große Aufgaben

    Ben Miller 25
    iPad Pro im Test: Ein großes iPad für große Aufgaben

    Das iPad Pro ist ein Tablet, soll aber laut Apple-CEO Tim Cook auch Laptops (nicht MacBooks wohlgemerkt!) ersetzen können. Wir haben das neue Apple Tablet inklusive dem besonderen Zubehör – dem Apple Pencil – getestet.

Alle Artikel zu Apple Pencil
  1. Fotomontage: Objekte auf iPhone und iPad freistellen, so gehts

    Sebastian Trepesch 1
    Fotomontage: Objekte auf iPhone und iPad freistellen, so gehts

    Eine der Königsdisziplinen der Bildbearbeitung ist es, Personen, Objekte oder andere Bildausschnitte auf Fotos von der Umgebung freizustellen. Unter günstigen Bedingungen ist das auch auf iPhone und iPad möglich.

  2. Apple-Patent beschreibt Apple Pencil mit mehr Sensoren

    Florian Matthey 5
    Apple-Patent beschreibt Apple Pencil mit mehr Sensoren

    Wie könnte ein Nachfolger des Apple Pencil aussehen? Ein Apple-Patent beschreibt einen Stift, der Bewegungen in allen drei Dimensionen erkennen kann und sich auch zum Zeichnen in der Luft oder auf einem Mac-Trackpad eignen würde.