Bei O2 kündigen - Das muss man beachten

Marco Kratzenberg
2

O2 bietet eine Reihe verschiedener Verträge zu Mobilfunk und DSL an. Es gibt fast ebenso viele Kündigungsweisen, wie es dort Pakete gibt. Wir fassen zusammen, wie man bei O2 kündigen kann.

Direkt zum Thema springen:

Die meisten Kunden hat O2 sicher im Bereich Mobilfunk. Hier gibt es für O2 erst einmal zwei Arten von Kunden: Prepaid-Kunden und Postpaid-Verträge. Beide haben gemeinsam, dass sie sich auf der Webseite in einen Bereich namens „Mein O2“ einloggen können. Dort findet ihr alle Informationen zu eurem Vertrag und könnt teilweise auch Zusatzpacks oder den ganzen O2-Vertrag kündigen.

Einen O2-Postpaid-Vertrag kündigen

Die „richtigen Verträge“ nennt O2 „Postpaid“. Das sind die üblichen Handyverträge, wie alle Anbieter sie haben. Nur die Preise und Konditionen unterscheiden sich da in der Regel. Aber eins haben sie alle gemeinsam: Die erste Laufzeit beträgt 24 Monate und wenn er nicht gekündigt wird, verlängert er sich immer automatisch um ein weiteres Jahr.

Solche Verträge müssen bei allen Anbietern 3 Monate vor Ablauf der aktuellen Vertragsfrist gekündigt werden. Will man also bei O2 kündigen, dann muss man diese Fristen berücksichtigen. Aus diesem Grund sollte die Kündigung auch deutlich eher stattfinden. Denn nur so kann man die Fristen einhalten, wenn es während dieses Vorgangs zu Problemen kommt. Eine Kündigung sollte man sich beispielsweise immer schriftlich bestätigen lassen. Ansonsten kann der Anbieter immer behaupten, die Kündigung nie bekommen zu haben und den Vertrag einfach verlängern.

Bei verschiedenen Verträgen, wie z.B. „O2 Genion-S-ohne-Handy“ gibt es andere Vertragslaufzeiten, obwohl es sich um Postpaid-Tarife handelt. Dieser Vertrag hat z.B. keine feste Laufzeit und ist mit einer Frist von 6 Wochen zum jeweiligen Monatsende kündbar. Informationen dazu enthält das Kleingedruckte im Tarifarchiv.

So könnt ihr bei O2 kündigen

Theoretisch hat O2 für so eine Kündigung ein einfaches Verfahren bereitgestellt, das allerdings seine Tücken hat. Loggt man sich mit seinen Zugangsdaten bei O2 ein, so findet man bei der Vertragsverwaltung den Punkt „Kündigung vormerken“ (erreichbar unter https://www.o2online.de/service/vertrag-tarif/kuendigung/).

  • Hier könnt ihr den aktuellen Vertrag „zur Kündigung vormerken“. Allerdings ist die Kündigung damit noch lange nicht abgeschlossen! Die Kündigung ist tatsächlich nur vorgemerkt, also quasi angemeldet.
  • Nun müsst ihr innerhalb von 10 Tagen den Kundenservice unter 040 – 51 900 66 42 (Festnetz) anrufen, um dort zu bestätigen, dass ihr die Kündigung ernst meint. Und dabei müsst ihr dann auch eure vierstellige „persönliche Kundenkennzahl“ nennen können.

Natürlich muss O2 aber auch eine schriftliche Kündigung annehmen. Diese könnt ihr per Post an folgende Adresse senden:

Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
Kundenbetreuung
90345 Nürnberg

Wahlweise könnt ihr die O2-Kündigung auch per Fax abschicken: 0180 557 176 6 (14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunkhöchstpreis: 42 Cent/Min.)

Die Kündigung sollte zu Anfang einen unverbindlichen Satz enthalten, der ungefähr so lautet:

Hiermit kündige ich meinen Vertrag zur Handynummer fristgerecht zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Ich bitte Sie, mir diese Kündigung schriftlich zu bestätigen.

Das Schreiben sollte den Namen sowie die vollständige Adresse enthalten. Außerdem sollte man dort auch seine Kundennummer angeben, die man oben rechts auf jeder Rechnung findet. Datum und Unterschrift nicht vergessen! Weiß man seine aktuelle Vertragslaufzeit, dann sollte man die auch als Kündigungsdatum angeben.

Sicherheitshalber solltet ihr dieser Kündigung die SIM-Karte beilegen. Wenn man ganz sicher sein will, empfiehlt sich der Versand als Einschreiben.

Einen O2-Prepaid-Vertrag kündigen

Prepaid-Karten haben in der Regel viel kürzere Kündigungsfristen – wenn sie überhaupt eine haben. Hier ist eine Kündigung vor allem dann wichtig, wenn man sich ein Restguthaben auszahlen lassen will. Dazu sind die Provider übrigens verpflichtet – nicht abwimmeln lassen!

Auch hier empfiehlt sich eine schriftliche Kündigung an die oben genannte Adresse, wenn man bei O2 kündigen will. Bei einem Restguthaben muss man dann allerdings noch den zu erstattenden Betrag sowie eine Kontonummer für die Rückzahlung nennen. Auch hier sollte man die SIM-Karte der Kündigung beilegen.

Es reicht, im Anschreiben einfach vom „nächstmöglichen Zeitpunkt“ zu reden. Aber auf jeden Fall immer eine schriftliche Kündigungsbestätigung verlangen.

Zum Thema: Douglas Card kündigen: so geht’s

Die 9 teuersten Handys der Welt

Einen O2-DSL-Vertrag kündigen

Will man einen DSL-Vertrag bei O2 kündigen, dann läuft das im Grunde genauso wie zu den Mobilfunkverträgen beschrieben. Generell kann der Kunde auch hier in „Mein O2“ online einloggen und in der Vertragsverwaltung eine Kündigung vormerken. Und auch er muss dann den Kundenservice innerhalb von 10 Tagen anrufen, um die Kündigung festzumachen. Sicherer ist es aber, wenn man auch bei einer O2-DSL-Kündigung den schriftlichen Weg wählt und ein vollständiges Schreiben per Post oder Fax abschickt.

Eine O2-DSL-Kündigung schickt ihr an:

Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
Georg-Brauchle-Ring 23-25
80992 München

Wichtige Angaben in diesem Fall:

  • Name und vollständige Adresse
  • Kundennummer
  • Der Kündigungswunschtermin (im Zweifelsfall “zum nächstmöglichen Termin”)
  • Datum
  • Unterschrift

Auf jeden Fall sollte man bei so einer Kündigung um eine schriftliche Bestätigung bitten.

Die Kündigungsfristen findet man in seinem DSL-Vertrag. Es gibt Verträge ohne Mindestlaufzweit. Da kann man bei O2 innerhalb von vier Wochen zum Monatsende kündigen. Bei Verträgen mit einer Mindestlaufzweit gibt es verschiedene und sie lassen sich entweder ebenfalls mit einer Frist von 4 Wochen oder aber einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Ende der Vertragslaufzeit kündigen.

Weitere Themen: Kündigung, Ratgeber, Kündigung O2 DSL Vorlage, Aboalarm

Neue Artikel von GIGA TECH