Handyempfang verbessern: Mit diesen Tricks klappts

Martin Maciej
1

Nichts ist lästiger als ein schlechter Handyempfang. Deshalb zeigen wir euch, wie ihr den Handyempfang verbessern könnt – unabhängig von Mobilfunkanbieter und eurem Standort.

Jeder kennt es, jeder hasst es: Die Verbindung ist schlecht oder Telefonate werden ständig unterbrochen. Dieses Problem plagt aber nicht nur die Mobilfunkkunden in den ländlichen Regionen, auch in den Städten kann es unter Umständen zu Empfangsproblemen kommen. Bedenkt man, dass es noch zur Jahrtausendwende kaum möglich war, in beispielsweise einem Keller zu telefonieren, so ist der Ausbau der Mobilfunknetze schon sehr weit vorangeschritten. Dennoch mangelt es in vielen Regionen noch an ausreichend Empfang, weshalb der Nutzer unter Umständen selbst Hand anlegen muss, um ungestört telefonieren zu können, sei es im Haus oder unterwegs im Freien.

395.103
Deutsche Mobilfunknetze

Doch was kann man tun, um den Handy-Empfang zu verbessern? Wir zeigen es euch!

Android 8.0 Oreo vs. iOS 11: Warum Android immer noch die Nase vorn hat

Den Handyempfang verbessern

1. Anbieter mit einer guten Netzabdeckung

Überall den vollen Handyempfang zu haben, wäre zwar durchaus praktisch, entspricht aber leider bei Weitem nicht der Realität. Um dennoch einen möglichst guten Empfang zu gewährleisten, gilt es natürlich grundsätzlich, einen Anbieter mit einer guten Netzabdeckung zu wählen. Gerade in ländlichen Regionen verfügen die meisten Mobilfunkanbieter über eine nicht ausreichende Netzabdeckung, weshalb man einen Wechsel des Anbieters durchaus in Betracht ziehen sollte. Untersuchungen zeigen, dass in Deutschland durchaus noch Verbesserungspotential bei der Netzabdeckung vorhanden ist. In bestimmten Gebieten ist es daher technisch unmöglich, den Handyempfang zu verbessern.

shutterstock_413947195

2. Bluetooth-Headset für besseren Handyempfang

Vor allen Dingen in Gebäuden kommt es oft vor, dass man an einigen Stellen über einen hervorragenden Empfang verfügt, während das Handy einige Räume weiter vergebens nach einer Verbindung sucht. Verantwortlich dafür sind insbesondere dicke Wände und starke Metallträger, welche die Funkverbindung bekanntlich stören. Hierfür empfiehlt es sich, ein Bluetooth-Headsets zum Telefonieren zu verwenden. Auf diese Weise habt ihr den optimalen Handyempfang und könnt euch trotzdem frei in der Wohnung bewegen. Das Smartphone könnt ihr derweil z. B. in die Nähe eines Fensters oder an einen anderen Ort positionieren, an welchem keine dicken Wände für Verbindungsprobleme sorgen könnten.

handy-empfang-verbessern-shutterstock_437431339

3. Netzmodus auf GSM wechseln

Eine weitere Möglichkeit ist, den Netzmodus auf GSM zu wechseln. Dieser wird hauptsächlich für die Telefonie und das Schreiben von Kurznachrichten verwendet. Einziger Nachteil: Die Nutzbarkeit von mobilen Daten und somit auch der Internet-Geschwindigkeit zum Surfen ist stark eingeschränkt, insbesondere greift man z Hause jedoch auf ein WLAN für das Internet auf dem Handy zurück. Unter Android ist diese Option auf folgendem Weg zu finden:

  1. Einstellungen
  2. Drahtlose und Netzwerke
  3. Weitere Einstellungen
  4. Mobile Netzwerke
  5. Netzmodus
  6. Nur GSM

4. Externe Antenne oder Empfangsverstärker

Sollte auch nach den obigen Tipps noch keine Besserung in Sicht sein, gibt es noch die Möglichkeit, zu Empfangsverstärkern und externen Antennen zu greifen. Diese sind sowohl bei einigen Mobilfunkanbietern als auch in diversen Onlineshops zu finden und sorgen meist für ein beachtliches Ergebnis, bringen jedoch auch zusätzliche Kosten mit sich. Für die einfache Einrichtung gibt es Antennenverstärker, die einfach auf den Akku geklebt werden müssen. Bei Signalverstärkern, die vom Mobilfunkanbieter zur Verfügung gestellt werden, fällt unter Umständen eine monatliche Gebühr an. Ob sich dadurch merklich der Empfang am Handy verbessern lässt, ist jedoch nicht immer gewährleistet.

Handy-Empfang optimieren: App oder Gang zum Fenster

Mit OpenSignal bekommt man eine App, die euch verspricht, das Internet am Handy schneller zu machen . Die Anwendung lieert einen Speedtest für das mobile Gerät. Zudem bringt die App Informationen über die Qualität der Internet-Verbindungen in der Nähe. Um den Empfang zu verbessern, liefert euch die Anwendung mit Hilfe eines Kompass Hinweise darüber, aus welcher Richtung das Handy-Signal kommt. Zusätzlich integriert ist eine Karte mit Handy-Antennen und WLAN-Router-Standorten.

Geschwindigkeits-Test 3G & 4G

opensignal

Eine der wohl beliebtesten, ältesten und simpelsten Methoden, um den Handyempfang zu verbessern, ist der Gang zum Fenster. Dadurch wird das Handysignal verstärkt, da die Wellen zum Übertragen der Daten nicht so stark behindert werden. Vor allen Dingen dicke Wände oder Stahlträger sorgen für eine ungemeine Störung des Handyempfangs, weshalb z. B. das Telefonieren oder Surfen über das mobile Datennetz ohne WLAN in vielen Kellern nur schwer möglich ist.

Hotspot und WLAN-Repeater

Habt ihr zu Hause keinen Zugriff auf das mobile Datennetz und müsst unbedingt etwas im Internet überprüfen, könnt ihr vielerorts auf Hotspots zugreifen. Diese bieten euch einen WLAN-Zugang in einem öffentlichen Netz. Viele Kunden von DSL-Anbietern bieten bereits einen internen Hotspot an, wer also z. B. bei UnityMedia einen Internet-Vertrag zu Hause hat, kann auch unterwegs in ganz Deutschland auf UnityMedia-Hotspots zugreifen.

Hilft alles nichts, solltet ihr über einen Anbieterwechsel nachdenken. Einige Mobilfunkanbieter bieten kostenlose SIM-Karten an, über die man den Empfang und die Qualität des Netzes überprüfen kann. Telekom verschenkt etwa Daten-SIMS mit 5GB Datenvolumen. Bei o2 könnt ihr das Datennetz für unterwegsmit der O2-Loop-Freikarte testen, ohne gleich einen langen Vertrag abzuschließen.

handy-empfang-shutterstock_408099124

Um den Internet-Empfang am Smartphone zu Hause zu verbessern, könnt ihr einen WLAN-Repeater verwenden bzw. auf das Internet aus der Steckdose setzen, um etwa das Signal auch über mehrere Stockwerke in einem Einfamilienhaus zu verteilen.

Bildquelle: Flickr, Frerk Meyer,  noppornMinerva StudioHalfpoint

Abstimmung wird geladen
Abstimmung: Wie soll Android P heißen?
Wie soll Android P heißen?

Es wird Zeit, dass Android P mal einen vernünftigen Namen bekommt. Unsere Favoriten sind Android Puffmais oder Android Pudding. Wie sollte Android P eurer Meinung nach benannt werden?

Hat dir "Handyempfang verbessern: Mit diesen Tricks klappts" von Martin Maciej gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Neue Artikel von GIGA ANDROID