Seit ein paar Tagen ist es offiziell, Battlefield 2042 wird der neueste Ableger von EAs beliebtem Multiplayer-Shooter. Im ersten Gameplay-Trailer können Spieler das Schlachtfeld nun begutachten.

 

Battlefield 2042

Facts 
Battlefield 2042

Battlefield 2042 will bei allem eine Schippe drauflegen. Bis zu 128 Spieler treffen auf gigantischen Maps aufeinander. Entwickler DICE will den Spielern viele Freiheiten lassen und das Spielgeschehen möglichst dynamisch gestalten. Es soll aber auch unvorhersehbarer werden mit der nächsten Stufe von Battlefields Levolution.

Battlefield 2042 – Offizieller Gameplay-Trailer

Was bietet Battlefield 2042?

Eine der Multiplayer-Erfahrungen wird „All-Out Warfare“ heißen und beinhaltet mit den Modi Conquest und Breakthrough einige Kernelemente von Battlefield. Hier werden die Schlachten mit 128 Spielern stattfinden, die es übrigens nicht auf den Last-Gen-Konsolen geben wird. PS4 und Xbox One bleiben bei 64 Spielern.

Was es sonst Wichtiges beim Battlfield-2042-Reveal zu erfahren gab, findet ihr in diesem Artikel:

Das Wetter spielt verrückt

Eines der hervorstechendsten Merkmale in den bisher gezeigten Trailern sind die Wetterphänomene. Im Gameplay-Trailer ist der massive Sandsturm, der über die Map fegt, gut zu sehen. Die Sichtverhältnisse auf der Map verändern sich stark und beeinflussen das Gameplay. Zusätzlich entsteht noch ein Wirbelsturm, der stark genug ist, Fahrzeuge und Helikopter mitzureißen. Hierfür sind also die ganzen Wingsuits!

Dennoch stürzen sich Spieler mit ihren Wingsuits in den Sturm oder nutzen Ziplines um von Hochhaus zu Hochhaus zu kommen. Auf anderen Maps sind in den Trailern ebenfalls solche Wetterphänomene zu sehen, sie sollen laut DICE nicht gescriptet ablaufen und jede Partie ein wenig anders ausfallen lassen.

Doch nicht nur das Wetter ist Teil der Veränderungen auf der Map. Im Trailer ist der Start einer Rakete zu sehen. Dieser kann gut verlaufen, muss er aber nicht. Welche Konsequenzen ein missglückter Raketenstart hat, wollte DICE noch nicht verraten, doch sie dürften verheerend sein. Die Zerstörung der Umgebung wird also weiter eine große Rolle spielen.

Klassensystem und neue Freiheiten

Wie im Vorfeld schon bekannt wird Battlefield 2042 mit den Specialists zwar ein Klassensystem haben, das Spieler mit einem besonderen Gadget und einer Fähigkeit ausstattet, je nach Klasse. Ansonsten dürfen die Waffen und sonstige Ausrüstung frei gewählt werden.

Im Gameplay-Trailer ist außerdem das Plus-System zu sehen. Spieler können im laufenden Spiel ihre Waffen-Aufsätze verändern und der aktuellen Spielsituation anpassen. Ebenfalls neu ist ein direkter Fahrzeug-Abwurf für jeden Spieler, um sich schnell über die großen Maps zu bewegen. Dieser Abwurf kann aber auch anders genutzt werden, laut DICE spricht nichts dagegen, den Panzer auch über einer gegnerischen Position abwerfen zu lassen.

Battle Pass und neue Inhalte

Battlefield 2042 wird im ersten Jahr vier Seasons mit  je einem Battle Pass bekommen. Den Battle Pass wird es in einer kostenlosen und einer kostenpflichtigen Variante geben. Neue Gameplay-Inhalte gibt es aber in beiden Fällen, der kostenpflichtige Battle Pass soll nur kosmetische Gegenstände enthalten.

Am 22. Juli 2021 stellt EA den Modus Hazard Zone vor, außerdem gibt es noch einen weiteren geheimen Modus. Ein Battle Royale soll zumindest zum Launch nicht dabei sein.

Mein erster Eindruck zu Battlefield 2042

Mit dem Jahr 2042 hat DICE ein Szenario gefunden, in dem es zwar mehr Freiheiten für das Gameplay gibt, ohne zu sehr Sci-Fi und damit zu unglaubwürdig zu werden. Mit dem Verzicht auf den Singleplayer verpassen sie allerdings die Themen Ressourcenknappheit und Flüchtlingskrise näher zu beleuchten und gehen so Politik und Gesellschaftskritik aus dem Weg – schade.

Die bisherigen Bilder versprechen überaus dynamisches Gameplay, Dinge wie das Plus-System und der direkte Fahrzeugabwurf bieten viele Freiheiten, allerdings bleibt abzuwarten, wo das Limit für Fahrzeuge liegt. 128 Panzer klingen zwar verlockend, aber auch nach einer Menge Chaos.

Mir gefallen die Freiheiten, die das „neue“ Klassensystem bietet. Durch die Specialists gibt es immer noch einer Rollenverteilung in Squads und Spieler haben einen Anreiz zusammenzuarbeiten und sich bei der Wahl abzusprechen. Dann aber Waffe und Ausrüstung frei zu wählen ist wieder ein Anreiz, jede Klasse auszuprobieren. Ich sehe mich schon als Sniper-Medic.

Wie DICE mit Sektoren und Territorien auf den neuen großen Maps umgeht, gefällt mir ebenfalls gut. Ich denke, es ist ein guter Weg, etwas Struktur in die Schlachten zu bringen. Worauf ich gespannt bin, ist das neue Levolution. Alles soll weniger gescriptet ablaufen und die Sand- wie Wirbelstürme klingen nach etwas, das viel Abwechslung bringt und den Spielern neue Möglichkeiten gibt, das Spielgeschehen zu beeinflussen. Ich will auf jeden Fall wissen, ob ich mit dem Panzer durch den Tornado fliegen und dabei einen Jet vom Himmel holen kann.

Hier scheint viel Gutes aus Battlefield 3 und 4 zusammenzukommen, inklusive einiger neuer Ideen. Ich bin gespannt, was die anderen beiden Multiplayer-Erfahrungen zu bieten haben.

Beta und Release

Im Juli wird es bereits einen technischen Spieltest geben, hierzu müsst ihr aber von EA explizit eingeladen werden. Allerdings wurde bereits eine Open Beta angekündigt, einen Termin gibt es dafür allerdings noch nicht. Bekannt ist nur, das Vorbesteller ein paar Tage mehr bekommen. Battlefield 2042 soll am 22. Oktober 2021 erscheinen.

Quiz: Welchem Spiele-Charakter gehört diese Waffe?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).