Na, kennt ihr noch Knuddels? Das Chatportal hatte vor Kurzem ein kleines Make-Over und ist seither so beliebt, wie lange nicht mehr! Könnt ihr aber euren alten Login bei Knuddels noch verwenden oder müsst ihr euch neu anmelden? Diese Fragen klären wir hier!

Bildquelle: sturti / GettyImages

Knuddels ist ein Chatportal, welches seit 1999 existiert und vor allem damals DIE Möglichkeit war, sich mit seinen Freunden nach der Schule auszutauschen. Die Zielgruppe waren Schüler von 14 bis 17 Jahren. Aktuell kann Knuddels wieder genutzt werden, auch wenn wir uns  vom Java-Chat verabschieden  mussten. Das Design ist nun dezenter, doch erkennt man weiterhin den typischen Stil von damals. Es scheint so, als sei die Zielgruppe nun eher die Nutzer von damals, welche sich aus Nostalgie erneut anmelden,  um mit den Freunden von früher zu chatten. Ob sich Knuddels gegen Facebook und Co. durchschlagen kann ist fraglich, doch um ein wenig in Erinnerungen zu schwelgen lohnt es sich sicherlich.

Diese Messenger sind Knuddels weit voraus:

Top 10: WhatsApp & Co. – Die meistgenutzten Messenger in Deutschland

Könnt ihr euren alten Login bei Knuddels noch nutzen?

Leider nein, denn Knuddels musste im Jahr 2018 einen riesigen Datendiebstahl verbuchen und hat seither die Sicherheitsvorkehrungen stark nach oben geschraubt. Es ist daher empfehlenswert,  euren alten Account zu löschen  und einen neuen anzulegen. Dies geht schnell und einfach, sodass dies kein Problem darstellen sollte. 

So könnt ihr einen neuen Account bei Knuddels erstellen:

  1. Ruft die  Webseite von Knuddels  auf.
  2. Nun müsst ihr euch entscheiden, ob ihr chatten oder spielen möchtet.
  3. Klickt auf „Chatten“ und gebt an, ob ihr männlich oder weiblich seid. Auch werdet ihr dazu aufgefordert, euer Alter anzugeben.
  4. Nun müsst ihr euch für einen  Chat-Namen  entscheiden.
  5. Wählt ein sicheres Passwort und bestätigt, dass ihr die Datenschutzerklärung gelesen habt.

Schon kann das Chatten beginnen – Viel Spaß!

 

Knuddels

Facts 
Yvonne Karnath
Yvonne Karnath, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?