Wenn ihr eure eigenen Filmtrailer, oder einen Trailer eures letzten Sommerurlaubs erstellen möchtet findet ihr in diesem Artikel ein paar hilfreiche Tipps und Tricks, wie ihr euer Vorhaben umsetzen könnt. 

 

Adobe Creative Cloud

Facts 

Für das Schneiden eines Trailers benötigt ihr verschiedene Dinge. Zum Einen natürlich Videomaterial. Das kann mit einem Camcorder oder dem Handy selbst aufgenommen worden sein, oder ihr bedient euch an anderen Videos, die ihr dann entsprechend zusammenschneidet. Bedenkt jedoch, dass ihr für zweiteres keine Kopierschutz- oder Urheberrechte verletzt. Das ist besonders beim Schneiden von YouTube-Videos extrem wichtig. Wenn ihr das Videomaterial habt, braucht ihr eine gute Schnittsoftware, die euch das Erstellen des Trailers erleichtert. 

Videos zum Trailer schneiden - Welches Programm ihr braucht

Für das erfolgreiche Schneiden braucht ihr eine Software, die euch dabei hilft den Trailer zu erstellen. Der Markt für Videobearbeitungsprogrammen ist gut gefüllt, sodass ihr eine große Auswahl habt. Wir stellen euch einige Programme vor, die sogar spezielle Funktionen für das Erstellen von Trailern besitzen.

MAGIX - Ein solider Alleskönner

Ein sehr beliebtes Programm ist der Magix Video Deluxe Plus. Hier habt ihr die Möglichkeit hauseigene Film und Schnittvorlagen zu nutzen, die euch einen Teil der Arbeit abnehmen. 

  1. Startet Magix und wechselt den Reiter zu „Vorlagen” und „Film & Schnittvorlagen”. 
  2. Sucht euch eine passende Vorlage aus. Per Drag & Drop oder über das Import-Symbol ladet ihr diese dann in euer Projektfenster. 
  3. Ebenfalls per Drag & Drop können dann die Videoszenen oder Bilder aus eurem Media Pool auf die vorgesehenen Platzhalter geschoben werden. Die Titel können an eure Wünsche angepasst werden. 
  4. Wenn ihr fertig seid, kann der Trailer in verschiedene gängige Formate exportiert und zum Beispiel auf YouTube hochgeladen werden. 

Um MAGIX zu testen bietet euch der Hersteller eine sieben tägige Testzeit an. Wenn ihr euch per E-Mail registriert wird dieser Zeitraum auf dreißig Tage erhöht. Für 79,99 Euro könnt ihr MAGIX dann euer eigen nennen. 

Für Profis - Adobe Premiere Pro

Für professionelle Anwender bietet Adobe Premiere Pro die Möglichkeit sich kreativ und frei im Videoschnitt entfalten zu können. Sogar VR-Videos sind mit dem Programm möglich. Adobe bietet für EndnutzerInnen ihre Creative Cloud an, mit der ihr eine Vielzahl an Programmen nutzen könnt. Der Softwarehersteler wirbt mit verschiedenen Paketen, die jeden Bedarf abdecken:

  • Adobe Premiere Pro mit Premiere Rush, 100 GB Cloud-Speicherplatz und dem Zugriff auf Adobe Fonts für 23,79 Euro pro Monat
  • Creative Cloud mit allen Applikationen gibt es für 59,49 Euro. Allerdings gewährt Adobe auch 65 % Rabatt für Schüler, Studierende, Azubis, Lehrkräfte und Dozenten: Die komplette Sammlung von Creative Cloud-Programmen gibt es hier schon für 19,34 Euro pro Monat
  • Agenturen und KMUs zahlen für die Kreativapplikationen mit einfacher Lizenzverwaltung ab 29,99 Euro pro Monat 

Außerdem bietet Adobe weitere Optionen an Abos abzuschließen, falls man sich nur für ein einzelnes Programm entscheiden möchte. Für die Nutzung von Premiere Pro und allen anderen Programmen bietet Adobe außerdem Onlinetutorials an, die euch beim Erstellen eures Trailers Unterstützung bieten können. 

Renderforest - Trailer online kostenlos erstellen

Die Seite renderforest.com bietet euch online die Möglichkeit, einen Trailer erstellen zu können. Wie auch bei Adobe werden hier Abonnements angeboten, die ihr abschließen könnt, oder ihr nutzt die kostenlose Variante, die allerdings ein paar Einschränkungen hat. Renderforest bietet euch folgende Pakete: 

Kostenlos

  • 300 MB Speicherplatz 
  • Unbegrenzten Export von 360p-Videos
  • Eine Videolänge von bis zu 3 Minuten
  • Eine begrenzte Anzahl an Musikstücken
  • Eine begrenzte Zahl an Stockvideos
  • Auf allem befindet sich ein Wasserzeichen
  • Eine unbegrenzte Anzahl von Logos in geringer Qualität (PNG-Format)
  • Eine unbegrenzte Anzahl an Mockup-Modellen in geringer Qualität 
  • Eine kostenlose Website auf der Renderforest-Subdomain

Das Amateurpaket

  • 9,99 Euro pro Monat (jährliche Berechnung)
  • 10 GB Speicherplatz
  • Sieben HD720 Videos pro Monat
  • Eine Videolänge von bis zu 5 Minuten
  • Über 30 kommerzielle Musiktitel
  • Über 100.000 Stockvideos
  • Keine Wasserzeichen auf HD-Videos
  • Unbegrenzt hochwertige Logos im PNG-Format
  • Sieben hochwertige Mockup-Modelle pro Monat
  • Eine Premium-Website
  • Die Veröffentlichung auf eurer eigenen Domain

Das Profi-Paket

  • 22,99 Euro pro Monat (jährliche Berechnung) 
  • 20 GB Speicherplatz
  • 20 HD720 Videos pro Monat
  • Eine Videolänge von bis zu 15 Minuten
  • Über 60 kommerzielle Musiktitel
  • Über 150.000 Stockvideos
  • Keine Wasserzeichen auf HD-Videos
  • ein unbegrenzter Zugriff auf Vektor- und hochwertige PNG-Logos
  • 20 hochwertige Mockup-Modelle pro Monat
  • eine Premium Website
  • sowie eine Veröffentlichung auf der eigenen Domain

Wer wird eure Videos zu Gesicht bekommen?

Das Popular-Paket

  • 34,99 Euro pro Monat (jährliche Berechnung)
  • 40 GB Speicherplatz
  • 60 HD720 oder 30 HD1080 Videos pro Moant
  • Eine Videodauer von bis zu 30 Minuten
  • Über 100 kommerzielle Musiktitel
  • Über 150.000 Stockvideos
  • Keine Wasserzeichen
  • Ein unbegrenztes Sortiment an Vektor und PNG-Logos
  • 50 hochwertige Mockup-Modelle pro Monat
  • eine Premium-Website
  • Die Veröffentlichung auf der eigenen Domain
  • Erweiterte Marketing-Tools

Das Agency-Paket

  • 44,00 Euro pro Monat (jährliche Rechnung)
  • 80 GB Speicherplatz
  • Unbegrenzte HD1080 Videos pro Monat
  • Eine Videodauer von bis zu 60 Minuten
  • Über 150 kommerzielle Musiktitel
  • Über 200.000 Stockvideos
  • Keine Wasserzeichen
  • Eine Lizenz für den Wiederverkauf
  • Eine unbegrenzte Zahl an Vektor- und PNG-Logos
  • Markenrichtlinien
  • Eine unbegrenzte Anzahl hochwertiger Mockup-Modelle
  • 3 premium Websites 
  • Veröffentlichungen auf eurer eigenen Domain
  • Erweiterte Marketing-Tools 

Bei dieser Vielzahl an Paketen sollet ihr euch nicht sofort für das teuerste entscheiden. Probiert lieber erst die kostenlose Version aus und entscheidet dann, welches Abomodell für euch am sinnvollsten ist.