Wer seine Powerbank im Flugzeug mitnehmen möchte, muss auf verschiedene Richtlinien und Regulierungen achten. Wir bei GIGA haben die wichtigsten Punkte für euch zusammengefasst. 

Der Markt ist gesättigt mit unterschiedlichen Powerbanks verschiedener Hersteller. Das Wort Powerbank bedeutet so viel wie Energiespeicher. Hierbei handelt es sich um einen mobilen Akku für unterwegs. Die praktischen Stromlieferanten sind für viele Leute unabdingbar, vor allem wenn Smartphone, Kamera oder Kopfhörer auch auf längeren Reisen geladen werden sollen. Worauf ihr achten müsst, wenn ihr eure Powerbank mit ins Flugzeug nehmen möchtet, zeigen wir euch in diesem Artikel. 

Muss man Akkus immer vollständig laden? In diesem Video klären wir die häufigsten Akku-Mythen auf:

Gibt es gesetzliche Regelungen zur Powerbank im Flugzeug?

Wie auch bei Bluetooth-Geräten im Flugzeug gibt es auch für Powerbanks grundsätzlich keine Gesetze, die von euch oder den Fluggesellschaften befolgt werden müssen. Der Dachverband der Fluggesellschaften (International Air Transport Association) hat für den Umgang mit Batterien im Flugverkehr Richtlinien aufgestellt, die umgesetzt werden können, aber keine Pflicht sind. Manche Fluggesellschaften sind erst gar nicht im Dachverband Mitglied. Diese müssen sich somit auch an keine Richtlinien halten. 

Die Regelungen sollen vermeiden, dass die Lithium-Ionen Akkus zur Brandgefahr werden. Diese sind zwar sehr sicher und Brände sehr selten, jedoch kann es im schlimmsten Fall dazu führen, dass ein solcher Akku Brände auslöst, oder gar selbst anfängt zu brennen. 

Powerbank im Flugzeug: Richtlinien der IATA im Überblick

Externe Lithium Akkus, die nicht in Geräten wie Laptops oder Smartphones verbaut sind, dürfen im Flugzeug nur mitgeführt werden, wenn sie eine maximale Leistung von 100 Wattstunden (Wh) nicht überschreiten. Pro Passagier sind zwei externe Akkus zulässig, also zum Beispiel zwei Powerbanks. Da die Akku-Leistung bei Powerbanks meistens in Milliamperstunden (mAh) angegeben ist, müsst ihr den Wert in Wattstunden umrechnen, um zu prüfen, ob ihr eure Powerbank mit ins Flugzeug nehmen dürft. Hierfür multipliziert ihr die Kapazität in mAh mit der internen Spannung in Volt (V) und teilt das Ergebnis durch 1000. Nach dieser Rechnung dürfen Powerbanks mit einer Leistung von 10.000 oder 15.000 mAh im Flugzeug mitgeführt werden laut den Richtlinien der IATA.

Powerbank im Flugzeug: Kann man den Akku im Gepäck mitnehmen?

Von der Mitnahme einer Powerbank im Koffer ist abzuraten, da externe Akkus im Aufgabegepäck verboten sind. Es sind Fälle bekannt, wo die durchleuchteten Koffer verloren gingen, da sie vom Flughafenpersonal geöffnet wurden und die externen Akkus herausgenommen werden mussten. Dauert dieser Prozess zu lange, kann es vorkommen, dass euer Koffer nicht mit dem gleichen Flugzeug transportiert wird und ihr diesen verliert. Manche Koffer wurden vermutlich auch gar nicht abgeschickt und kamen deshalb nicht am Zielort an. Alternativ könnt ihr eure Powerbank an Bord mit dem Handgepäck mitführen. Dabei solltet ihr jedoch die entsprechenden Richtlinien der jeweiligen Airline beachten.

Anker 325 Powerbank, 20000mAh | Power-IQ Technologie | USB-C Port | Multi-Protect Safety System
Anker 325 Powerbank, 20000mAh | Power-IQ Technologie | USB-C Port | Multi-Protect Safety System
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 16.08.2022 05:55 Uhr

Welche Fluggesellschaft hat welche Richtlinien? 

Grundsätzlich hat jede Fluggesellschaft ihre eigenen Richtlinien, die ihr befolgen müsst. Welche Airline welche Richtlinien hat könnt ihr auf den jeweiligen Internetseiten nachlesen. Dort findet ihr ebenfalls die Regelungen für andere Güter, die ihr mitführen dürft oder nicht dürft.  Hier findet ihr die Richtlinien bekannter Airlines: