Den eigenen PC zu überwachen, ist mithilfe von verschiedenen Tools möglich und kann gewisse Vorteile mit sich bringen. Welche das sind und was sie können, erfährst du in diesem Beitrag. 

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. So gilt auch das Motto, wenn es um die Überwachung des eigenen Computers in Abwesenheit geht. Um trotzdem noch die Kontrolle behalten zu können und zu überprüfen, ob und was jemand am eigenen PC macht, sind Überwachungstools eine geeignete Variante. In aufgezeichneten Protokollen können im Anschluss die Tätigkeiten eines Dritten am eigenen PC nachverfolgt werden. 

PC überwachen mit Windows Bordmitteln

Im Windows Bordmittel können innerhalb der Ereignisanzeige Tätigkeiten und Abläufe des PCs festgestellt werden. Vom Ein- bis Ausschalten des PCs, sowie einzelne Handlungen durch Klicks, werden in den Protokollen der Ereignisanzeige dokumentiert. Um Einsicht in diese zu nehmen, sind nur wenige Schritte notwendig:

  1. Im Menü auf Start drücken
  2. Systemeinstellungen öffnen
  3. „Verwaltung“ im Suchfeld eingeben
  4. Windowsprotokolle anklicken
  5. System anklicken 

Keylogger finden und Nutzungsweise

Eine weiteres nützliches Tool für das Monitoring des eigenen PCs ist der Keylogger. Die Funktionsweise des Tools ist simple: Jeder einzelne Tastenschlag wird protokolliert. Ebenfalls werden hin und wieder, jedoch in regelmäßigen Abständen, Screenshots vom Bildschirm gemacht. So kann nicht nur geprüft werden, was gesucht wurde, sondern auch wo und wie der Bildschirm aussah. Für Keylogger gibt es verschiedene Varianten, die genutzt werden können. Die gute Nachricht: Manche sind kostenlos. So kann der Revealer Keylogger sowie der Refog Keylogger als Freeware Variante genutzt werden. 

Weitere Überwachungstools für den eigenen PC

Natürlich gibt es nicht nur zwei Möglichkeiten den eigenen PC zu überwachen. Auch andere Tools bieten geeignete Möglichkeiten – so auch LastActivityView. Die Freeware von Nirosoft ermöglicht dank eines Protokolls, die Überwachung der letzten Benutzeraktionen auf dem eigenen Computer. Softwareinstallationen, Blue Screens, Öffnen von Dateien sowie das Herunterfahren, Neustarten und das Abmelden vom Computer können mithilfe des Tools nachvollzogen werden. 

Eine weitere Möglichkeit den PC, insbesondere Apple Geräte, zu überwachen ist Realtime-Spy. Durch Bildschirmaufnahmen, einem integrierten Keylogger, E-Mail Aufnahmen, Benutzeraktivitäten, Standortbestimmungen und mehr, überzeugt das kostenpflichtige Tool viele Apple Fans. 

Auf dem eigenen PC befinden sich oftmals sensible Daten zu welchen nicht jeder Zugriff haben soll. Zwar kann man nicht 24/7 den eigenen Computer überwachen, jedoch können die Nutzeraktivitäten regelmäßig nachvollzogen werden, um Tätigkeiten von Dritten zu überprüfen. Dank der nützlichen Überwachungstools hast du stets die Kontrolle über deinen Computer. 

Online-Sicherheit und Privatsphäre: Wichtig oder nicht? (Umfrage)

Frage 1 von 14

Privatsphäre und Sicherheit im Netz sind dir...

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Maren Dinges
Maren Dinges, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?