Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Was ist ein „NIMBY“ und was ist „Nimbyism“?

Was ist ein „NIMBY“ und was ist „Nimbyism“?

© Getty Images / Rawpixel

In Diskussionen bei Twitter oder Facebook lest ihr möglicherweise den Ausdruck „Nimby“. Was bedeutet das?

 
Social Media: Abkürzungen, Memes & Emojis
Facts 

„NIMBY“ ist eine Abkürzung. Wie so viele Begriffe aus der Slang- und Online-Sprache, hat auch dieses Wort seinen Ursprung im Englischen.

Anzeige

Nimby & Nimbyism: Was bedeutet das?

„Nimby“ bedeutet ausgeschrieben „not in my backyard“. Auf Deutsch übersetzt heißt das „nicht in meinem Hinterhof“. Es handelt sich um eine Bezeichnung einer Menschengruppe. Nimbys zeichnen sich dadurch aus, dass sie einerseits bestimmte Bauprojekte unterstützen und entsprechende Einrichtungen nutzen wollen, diese aber keinesfalls in ihrer Nähe haben möchten. Beispiele für „Nimby“-Verhalten:

  • Ein Beispiel hierfür sind Leute, die zwar grundsätzlich Ökostrom befürworten, aber vehement dagegen sind, dass Windräder oder Solaranlagen in ihrer Umgebung gebaut werden.
  • Andere Nimbys plädieren dafür, neue sozialgerechte Wohnungen in ihrer Stadt auszubauen, möchten diese aber nicht bei sich in der Nähe haben.
  • In der Flüchtlingspolitik zeigt sich „Nimbyism“ oft, wenn Flüchtlingsunterkünfte zwar befürwortet werden, man dann aber dagegen vorgehen will, wenn entsprechende Orte in ihrer Nachbarschaft eingerichtet werden sollen
  • Auch infrastrukturelle Ausbauten, etwa die Erweiterung des Straßennetzes, neue Autobahnrouten oder Flughäfen wollen Nimbys zwar generell nutzen, aber nicht bei sich in der Nähe haben. Die Protestaktionen gegen das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ sind etwa teilweise von „Nimbys“ geprägt.
Anzeige
Das bedeuten "Bratan", "Cringe", "tl;dr" und mehr – Netzjargon erklärt
Das bedeuten "Bratan", "Cringe", "tl;dr" und mehr – Netzjargon erklärt Abonniere uns
auf YouTube

Die Charaktereigenschaft solcher Personen wird als „Nimbyism“ bezeichnet.

Anzeige

Was macht ein „Nimby“?

Generell wollen „Nimby“-Leute also bestimmte gesellschaftliche Vorteile genießen, Konsequenzen, die man dafür in Kauf nehmen müsste, aber nicht unmittelbar selbst erfahren wollen.

Neben Nimby gibt es noch ähnliche Abkürzungen mit einer ähnlichen Bedeutung. So beschreiben auch diese Akronyme scherzhaft ein „Nimbiysm“-Verhalten:

  • NIMFYE („not in my frontyard either“, „auch nicht in meinen Vorgarten“
  • BANANA („build absolutely nothing anywhere near anybody“, „baut überhaupt nichts in der Nähe von jemanden“)
  • CAVE („citizens against virtually everything“, „Bürger gegen praktisch alles“)

Im Deutschen wird „Nimby“-Verhalten auch als „Sankt Florian“-Prinzip bezeichnet. Dahinter steckt die Geschichte des Heiligen Florians, der Feuer und Dürre abwenden sollte. Daraus leitet sich der alte Spruch ab:

Heiliger Sankt Florian, verschon mein Haus, zünd andere an!“

Anzeige

Im Englischen tauchte der Begriff bereits 1980 erstmals auf, seit einigen Jahren hört und liest man ihn auch immer häufiger in der deutschen Sprache.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige