iPhone-Fotos ohne Konvertierung schnell auf den Mac übertragen, so gehts

Sebastian Trepesch

Standardmäßig werden Fotos oft konvertiert, wenn man sie vom iPhone auf den Mac überträgt. Das ist meist nicht sinnvoll und dauert lange. So geht es schneller:

iPhone-Fotos ohne Konvertierung schnell auf den Mac übertragen, so gehts

Schon gewusst? Der Mac speichert Bilder am liebsten als JPEG – mit diesem Dateiformat sind alle Fotoprogramme kompatibel. Bei der Übertragung der Fotos vom iPhone zum Mac konvertiert der Rechner deshalb die Dateien. Denn iOS 11 speichert – sofern nicht anders eingestellt – Fotos und Videos in den effizienteren Formaten HEIF/HEVC („High Efficiency“, wählbar in den iOS-Einstellungen unter Kamera -> Formate). 4K-Aufnahmen mit 60 Bildern pro Sekunde lassen sich gleich nur in diesem Format aufnehmen. Mehr zu den optimalen Kamera-Einstellungen von iOS:

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Alles Einstellungssache: So macht man optimale iPhone-Fotos.

Originale übertragen: HEIF/HEVC vom iPhone auf dem Mac speichern

Aktuelle Programmversionen sollten Fotos mit der Dateiendung .HEIC aber (mittlerweile) öffnen können. Wer zum Beispiel mit der Fotos-App von macOS oder Pixelmator arbeitet, wird keine Probleme haben. Dann ist es sinnvoll, sich eine zusätzliche Konvertierung bei der Bildübertragung über USB zu sparen und stattdessen die HEIC-Dateien auf dem Mac zu speichern.

Wer feststellt, dass auf der Festplatte die HEIC-Dateien als JPEG landen, gehe in iOS in die Einstellungen -> Fotos. Unten findet man Auf Mac oder PC übertragen. Hier wählt man Originale behalten. Dann werden die HEIC-Bilder als HEIC-Bilder auf dem Mac gespeichert.

HEIF/HEVC auf dem Mac doch noch konvertieren

Möchte man ein HEIC-Bild auf dem Mac in einem Programm bearbeiten, das das Format nicht bearbeiten kann, greift einfach auf die Bordmittel von macOS zurück. Sowohl die Fotos-App als auch die Vorschau helfen:

Fotos-App: Bilder auswählen und einfach auf den Schreibtisch ziehen, oder über Ablage -> Exportieren -> > Fotos exportieren gehen und dann das gewünschte Dateiformat auswählen.

Vorschau: Bild öffnen und Ablage -> Exportieren -> Format (z. B. JPEG) wählen.

Als weitere Option gibt es weitere Software und Online-Konverter. Da man bei Letzterem die privaten Fotos auf einen Server lädt, sollte man aber lieber einen anderen Weg wählen.

Das iPhone-Feature-Quiz: Ab wann gab es eigentlich…?

Du hast den Überblick über alle jemals vorgestellten Features von iOS fürs iPhone und iPad? Tatsächlich? Wow! Aber so ganz glauben können wir dies noch nicht. Bevor wir in den Staub fallen und vor dir niederknien, musst du uns deine geistige Überlegenheit zunächst in diesem Quiz beweisen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung