iPhone im Urlaub: Hohe Roaming-Kosten vermeiden, so gehts

Sebastian Trepesch

Natürlich ist das iPhone im Auslandsurlaub mit dabei. Die Telefon- und Datenverbindungen können zumindest außerhalb der EU schnell teuer werden. Wie man sich vor einer hohen Telefonrechnung schützt, hier in unserem Tipp des Tages.

Zum Glück sind Telefon- und Daten-Roaming kein so großes Thema mehr wie vor ein paar Jahren. Denn die EU hat 2017 festgelegt, dass sich die Preise im EU-weiten Ausland nicht von denen im Inland unterscheiden dürfen. Inklusiv-Minuten und -Daten eines deutschen Mobilfunkvertrags kann man zum Beispiel in Frankreich meist einfach weiternutzen. Siehe auch unseren Artikel zum EU-Roaming mitsamt seinen Ausnahmen.

Bietet der Mobilfunktarif kein EU-Roaming oder geht es ins außereuropäische Ausland, helfen folgende Tipps, die Roaming-Gebühren niedrig zu halten.

Öffentliche WLAN-Hotspots mit dem iPhone nutzen

Viele Hotels, Cafés, Fast-Food-Restaurants und andere Einrichtungen bieten kostenloses (nur noch selten unverschämt teueres) WLAN an. Die Verbindung wählt man auf dem iPhone in den Einstellungen -> WLAN aus.

Manche Netzwerke arbeiten mit einer vorgeschalteten Seite (zum Beispiel auch im ICE) oder gar einem individuellen Gäste-Account. Die Verbindung von iPhone, iPod touch und iPad läuft dann wie folgt:

  1. In das betreffende WiFi-Netz einloggen. Oft ist es ungeschützt, selten geschützt – dann Netzwerkpasswort erfragen und eingeben.
  2. Kurz warten, bis die Login-Seite lädt. Sollte sie nicht erscheinen oder das iPhone mit einer sehr alten iOS-Version laufen, in einen Browser wechseln und hier auf die Login-Seite warten.
  3. Geschäftsbedingungen bestätigen und/oder Zugangsdaten des persönlichen Gast-Accounts eingeben.

Nun kann man die Internetverbindung nicht nur im Browser, sondern auch für Apps und Dienste verwenden.

Mit dem iPhone günstig im Ausland telefonieren

VoIP, Voice over IP im WLAN nutzen lautet die Zauberformel, um im Ausland günstig zu telefonieren. Man verwendet also die oben genannte Internetverbindung, um günstig oder gar kostenlos zu telefonieren. Es gibt allerdings Fälle, in denen das nicht funktioniert – wenn nämlich der WLAN- (oder auch Mobilfunk-)Anbieter VoIP in seinem Datennetz nicht gestattet. Zum Glück kommt das nicht allzu oft vor.

Von Messenger zu Messenger telefonieren: Wer im Hotel, in der Airbnb-Wohnung oder im Café an der Strandpromenade WLAN hat, logge sich hier wie oben beschrieben ein. Den Kontaktpartner kann man dann kostenlos über Skype, FaceTime, WhatsApp oder den Facebook Messenger anklingeln.

Festnetz anrufen: Für Anrufe ins Festnetz oder auf eine Mobilfunknummer kann man ebenfalls VoIP-Anbieter („Voice over IP“) nutzen, wie zum Beispiel Sipgate oder Skype. So gehts:  laden, anmelden, auf das Profil gehen und „Geldmittel hinzufügen“. Oder über die Webseite Guthaben aufladen. Dann kann man für 2,4 Cent ins deutsche Festnetz oder für 10,5 Cent zu deutschen Mobilfunknummern telefonieren. Für Vieltelefonierer gibt es Abos.

VoIP-Rufnummer buchen: Wer oft angerufen wird, kann sich bei Sipgate oder Skype eine deutsche Festnetznummer buchen. Damit kann man von Deutschland aus über das Internet angerufen werden, ohne Weiterleitungskosten bezahlen zu müssen. Nur nicht vergessen: Im WLAN angemeldet telefonieren.

Der Trick mit dem WLAN-Anruf: Die Mobilfunkverbindung ist schlecht, das WLAN aber gut? In diesem Falle leiten einige Mobilfunkanbieter die Telefonate, die über die ganz normale Telefon-App des iPhones geführt werden, über das WLAN. Diese Anrufe werden normalerweise so berechnet, als sei man in seiner Heimat. Für Telefonate nach Deutschland ist das günstig – man muss aber aufpassen, dass es wirklich ein WLAN-Telefonat ist (erkennbar am Netz-Symbol links oben).

Oder doch nicht? Kostenfalle WLAN-Anruf: Für Inlandstelefonate in der EU kann ein WLAN-Anruf teuer werden: Nämlich dann, wenn man denkt, man führt in seinem Urlaubsort ein Ortsgespräch. Bei einem WLAN-Anruf befindet man sich für den Mobilfunkbetreiber aber in Deutschland – und es wird teuer. Also WLAN-Anrufe in den Einstellungen von iOS vielleicht doch besser ausschalten.

Auslands-SIM kaufen: In einigen Urlaubsländern lohnt es sich, vor Ort eine Prepaid-SIM-Karte zu holen. Die Datentarife sind im Vergleich zu Deutschland meist recht günstig. Nachteil: Man ist nicht mehr unter seiner deutschen Mobilfunknummer erreichbar. Übrigens: WhatsApp wird die neue SIM-Karte bemerken, man kann aber bei seiner alten Kontaktnummer bleiben.

Mobilfunktarif für das Ausland: Alles zu umständlich? Bei vielen Mobilfunkanbieter kann man sich ein Urlaubspaket für das Ausland buchen.

Auslands-Mobilfunk ausschalten: Alles zu teuer und nervig? Flugmodus einschalten. Jetzt herrscht Funkstille.

Daten-Roaming: Auslands-Kostenfallen auf dem iPhone ausschalten

Daten-Roaming ausschalten: Je nach Urlaubsland und Tarif können selbst kleine Datenverbindungen schnell teuer werden. Komplett ausschalten lässt sich das Daten-Roaming in den Einstellungen von iOS -> Mobiles Netz -> Datenoptionen  -> Datenroaming. Mit dieser Einstellung kann man in Deutschland ins Internet, im Ausland aber nur über das WLAN.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
11 Tipps, um Google Maps als Reiseführer einzusetzen.

 

Kostenfallen deaktivieren: Wer das nicht ausschalten möchte, der deaktiviere zumindest wichtige Kostenfallen. In den Einstellungen unter Mobiles Netz die WLAN-Unterstützung (fast ganz unten) ausschalten. Sonst holt das iPhone im (langsamen) WLAN das Mobilfunknetz zur Hilfe. Außerdem:

App-Traffic einschränken: Die benötigten Apps und Inhalte (Offline-Karten!) installiert man am besten vor dem Urlaub. Während der Reise wollen vielleicht viele Anwendung regelmäßig Informationen laden, als Nutzer braucht man das aber gar nicht. Lösung: Für jede einzelne App unterbindet man in den Einstellungen von iOS die Hintergrundaktualisierung und/oder Mobile Daten. Nicht vergessen, in die Fotos-Einstellungen zu gehen und Mobile Daten für die Aktualisierung der Mediathek auszuschalten. Nachteil: Die Einstellung gilt auch für die Heimat.

Updates einschränken: Damit die App-Updates nicht teuer werden, schaltet man in den Einstellungen unter iTunes & App Store die Mobilen Daten aus. Na dann: Schöne Reise!

Das iPhone-Feature-Quiz: Ab wann gab es eigentlich…?

Du hast den Überblick über alle jemals vorgestellten Features von iOS fürs iPhone und iPad? Tatsächlich? Wow! Aber so ganz glauben können wir dies noch nicht. Bevor wir in den Staub fallen und vor dir niederknien, musst du uns deine geistige Überlegenheit zunächst in diesem Quiz beweisen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung