iPhone XS: Neuerungen und technische Daten

Sebastian Trepesch 3

Robuster, mit einer besseren Kamera ausgestattet und vor allem noch leistungsfähiger – das ist das iPhone XS. Was man zu dem Top-Smartphone 2018/2019 von Apple wissen muss, hier im Überblick – beginnend mit unserem Video zum Test.

iPhone XS im Test: So gut ist Apples Top-Smartphone.

Es ist das klassische S-Update, wie es Apple (mindestens) jedes zweite Jahr vornimmt: Das Gehäuse des Vorgängers bleibt unverändert, lediglich an den inneren Werten wird gearbeitet. Im Falle des iPhone XS sind die Maße sogar komplett identisch zum iPhone X geblieben, nur die Kamera sitzt im Vergleich zum Vorjahresmodell nicht exakt an der selben Position.

Deshalb gilt: Manche Cases des Vorgängers iPhone X passen auf das iPhone XS, manche nicht.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Schutz für dein neues Apple-Handy: Hüllen für iPhone XS, XS Max und XR.

Wie den Vorgänger zeichnet das iPhone XS also ein großes Display mit 5,8 Zoll Bildschirmdiagonale aus (OLED). Wem das noch nicht reicht, der sehe sich die größere Version an, das iPhone XS Max.

Für einen Homebutton ist kein Platz vorhanden, dafür dient das verbesserte Face ID zum Entsperren des Gerätes und Gesten zur Bedienung:

iPhone X mit Gesten steuern.

Neuerungen des iPhone XS: Kamera, Leistung, weitere Optimierungen

Die Neuerungen des iPhone XS sind für iPhone-X-Besitzer sicher nicht so umfangreich, als dass sich ein Neukauf lohnen würde. Für andere Interessenten bietet das Gerät jedoch interessante Verbesserungen.

Im Alltag dürfte sich vor allem das überarbeitete Kamerasystem bemerkbar machen. Weiterhin mit 12 Megapixeln bietet der neue Sensor größere Pixel, was die Qualität bei ungünstigen Lichtverhältnissen verbessern dürfte. Smart HDR fängt hohe Kontraste ein. Der Portraitmodus wird durch eine dynamische Schärfentiefe ergänzt, deren Intensität man manuell einstellen kann.

Die Kamera profitiert von den neuen Chips: Der Vierkern-Grafikprozessor soll bis zu 50 Prozent schneller als bisher sein, ergänzt durch einen neuen Bildsignalprozessor. Der Sechskern-Prozessor A12 Bionic ist in 7-Nanometer-Technik gefertigt. Die vier Effizienzkerne arbeiten laut Apple ebenfalls um bis zu 50 Prozent zügiger, die schnellen Performance-Kerne um bis zu 15 Prozent. Die größte Leistungssteigerung hat aber die Neural Engine bekommen, die zum Beispiel für die Tiefenerkennung bei Fotos oder Augmented Reality eingesetzt wird.

iPhone XS: Technische Daten im Überblick

Display 5,8 Zoll, 2436 x 1125 Pixel (458 ppi), OLED mit P3-Farbraum und True-Tone-Anpassung
Maße 143,6 x 70,9 x 7,7 Millimeter
Gewicht 177 Gramm
CPU A12 Bionic Chip mit Neural Engine (Sechskern-Prozessor)
Arbeitsspeicher 4 GB
Speicher 64 GB / 256 GB / 512 GB
Rückkamera 12 MP Weitwinkel, Blende f/1.8, opt. Bildstabilisierung
12 MP 2-fach-Tele, Blende f/2.4, opt. Bildstabilisierung
Frontkamera 7 MP, Blende f/2.2; TrueDepth-System für Gesichtserkennung Face ID
Akku 2.658 mAh; 13 Stunden Internet, 65 Stunden Audiowiedergabe; Wireless Charging
Software iOS 12
Konnektivität Gigabit-LTE, WLAN 802.11ac (2,4/5 GHz), NFC Lesemodus, Lightning, Bluetooth 5, GPS, Galileo, Glonass, QZSS
Besonderheiten Druckstärkenerkennung 3D Touch, eSIM zusätzlich zur Nano-SIM, verbesserte Stereowiedergabe, wasserdicht nach IP68
Farben Silber / Space Grau / Gold
Preis (UVP) 1.149 Euro (64 GB) / 1.319 Euro (256 GB) / 1.549 Euro (512 GB)

Apple iPhone XS: Preis und Verfügbarkeit

Das iPhone XS ist seit 14. September 2018 bestellbar und seit seit 21. September im Handel.

Der Startpreis des iPhone XS beträgt – wie im letzten Jahr der des iPhone X – 1.149 Euro (UVP). Ein stolzer Aufschlag wird für mehr Speicher (256 GB) fällig, nämlich 170 Euro. Das iPhone X Max kostet jeweils 100 Euro mehr. Aufgrund von Absatzschwierigkeiten gab es aber bereits einige Wochen nach Verkaufsstart einen kleinen Preisverfall des iPhone XS.

News, Informationen und Ratgeber zum Gerät folgen unten in der Artikelliste.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

Alle Artikel zu iPhone XS

  • iPhone: Eigene Rufnummer unterdrücken, so gehts

    iPhone: Eigene Rufnummer unterdrücken, so gehts

    Wenn man mit dem iPhone jemanden anruft, schickt man normalerweise die Telefonnummer mit. Wie kann man die Rufnummer unterdrücken, sodass der Angerufene sie nicht sieht? Der Einsteigertipp von GIGA erläutert, wie man die Nummer vorübergehend oder  ständig ausblendet und wie man dies wieder ausschaltet.
    Sebastian Trepesch 2
  • 20 kreative Wallpaper, um dein zerbrochenes Handy-Display zu kaschieren

    20 kreative Wallpaper, um dein zerbrochenes Handy-Display zu kaschieren

    Wie schnell ist es passiert, das iPhone oder das geliebte Android-Smartphone fällt zu Boden und sofort öffnet sich die „Spiderweb-App“ – sprich, das Display bricht. Nicht wenigen Nutzern dürfte es so vielleicht in der zurückliegenden Silvesternacht ergangen sein. Diese 20 Zeitgenossen machen allerdings das Beste aus der schlimmsten Situation.
    Sven Kaulfuss
  • iPhone XS wird zum 11 Pro: Der Handy-Trick für Angeber

    iPhone XS wird zum 11 Pro: Der Handy-Trick für Angeber

    Mit Preisen jenseits der 1.000-Euro-Marke ist das neue iPhone 11 Pro alles andere als günstig. Für diejenigen mit einem iPhone XS, die Freunde oder Kollegen „verwirren“ wollen, gibt es nun einen einfachen Trick, um den Besitz des allerneuesten iPhone-Modells vorzutäuschen.
    Holger Eilhard 4
  • Top 10: Die aktuell beliebtesten iPhones in Deutschland

    Top 10: Die aktuell beliebtesten iPhones in Deutschland

    Die neuen iPhones sind da. Können sich das iPhone 11 und iPhone 11 Pro direkt an die Spitze der beliebtesten iPhones in Deutschland setzen, oder sind es die älteren Modelle, die durch den geringen Preis am gefragtesten sind? GIGA beantwortet euch diese Frage.
    Peter Hryciuk
* Werbung