Datenbanken erstellen: Mit OpenOffice geht's kostenlos

Martin Maciej 1

Neben dem wohl hauptsächlich benutzten Textverarbeitungsprogramm und der funktionsstarken Tabellenkalkulation bietet der OpenOffice Download noch einige Anwendungen mehr, auf die man einen Blick werfen sollte. Wer z. B. gerne eine Datenbank erstellen möchte, bekommt die passende Möglichkeit hier mit Base gleich mitgeliefert.

Mit Datenbanken lassen sich große Datenbestände unkompliziert erstellen sowie verwerten. Öffnet die entsprechende Anwendung Base in OpenOffice um eine Datenbank zu erstellen. Für die Nutzung der Datenbankapplikation benötigt man zusätzlich die Laufzeitumgebung von Java, die man im Vorfeld auf dem Computer eingerichtet haben muss. Falls dies Ihre eure Datenbank wird, hilft der OpenOffice-Datenbank-Assistent bei der Erstellung der Datenbank-Datei.

OpenOffice Installation Video.

Datenbanken erstellen: OpenOffice Base hilft

Erstellt eine neue Datenbank und gebt dem Datensatz einen entsprechenden Namen. Für die Datenbank lassen sich nun einzelne Tabellen, Abfragen, Formulare und Berichte verfassen. Für´s Erste sollte man das Fundament seiner Datenbank setzen und eine passende Tabelle erstellen. In der Auswahl zur Erstellung der Tabelle entscheidet man sich für die Entwurfsansicht.

Nun gibt man seine Tabellendaten in die entsprechenden Felder ein. Als Feldtyp lassen sich für die Kategorien Datentypen, z. B. Text, Zahlen o. Ä. vordefinieren. Nach der Eingabe der Daten in die Tabelle kann diese gespeichert werden. Zudem muss zu den Daten noch eine ID als Primärschlüssel vorgegeben werden.

  1. OpenOffice installieren
  2. Zum Erstellen einer Datenbank „Base“ öffnen
  3. „Tabelle in der Entwurfsansicht erstellen“
  4. Feldname und Feldtyp definieren
  5. ID für Datensatz erstellen
  6. weitere Felder benennen

Hierzu wird der ID ein automatisch erzeugter Wert zugewiesen. Jeder neue Datensatz in der Tabelle erhält so eine automatische, eindeutige Nummer, sodass doppelte Einträge in der OpenOffice Datenbank ausgeschlossen werden. Natürlich können IDs auch direkt aus Werten aus der Tabelle entnommen und gesetzt werden. In der Vorschau kann man sich die vorläufige Tabelle anzeigen lassen und gegebenenfalls nach seinem Wunsch weiter verändert. Erstellen Sie nun Ihre Tabellen.

In wenigen Schritten zur ersten Datenbank in OpenOffice

Nun können alle weiteren Felder defiiniert werden. Über „Speichern“ kann die Datenbank erstellt und in einer neuen Datei abgelegt werden. Um die Datenbank nun mit Daten zu befüllen, kann man die Datenbank per Doppelklick auf den Tabellennamen aufrufen. Jede Spalte der Tabelle gibt ein Feld an, welches oben erstellt wurde.

Hat man mehrere Tabellen erstellt, kann man mit der Anwahl der „Extras“ aus der Menüleiste Relationen unter den einzelnen Tabellen definieren. Erstellt Formulare, um Tabellen in Datenbanken schneller und mit vorgegebenen Angaben mit Daten zu bereichern. Mit diesen ersten Schritten ist die Erstellung einer Datenbank in OpenOffice ein Leichtes und schnell durchgeführt.

Weitere Artikel zum Thema:

Microsoft Office oder eine kostenlose Alternative?

Microsoft Office war lange Zeit die unangefochtene Nummer Eins bei Büro-Software. Inzwischen gibt es aber zahlreiche Alternativen, die man sich kostenlos herunterladen kann. Was nutzt ihr lieber? Nehmt an unserer Umfrage teil und erfahrt, wie die anderen Leser abgestimmt haben!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Darktable

    Darktable

    Mit dem Darktable Download bekommt ihr ein Tool für die Verwaltung und Bearbeitung von Digitalfotos, dass auf RAW-Dateien spezialisiert ist und eine kostenlose Alternative zu Adobe Photoshop Lightroom darstellt.
    Marvin Basse
  • iDevice Manager

    iDevice Manager

    Mit dem iDevice Manager Download greift man direkt auf die Datei-Struktur von iPhone, iPod touch und iPad zu und lädt bzw. überträgt Daten per USB.
    Marvin Basse
  • PCMark 10

    PCMark 10

    Der PCMark 10 Download verschafft euch ein verbreitetes Benchmark-Programm und den Nachfolger von PCMark 8, mit dem ihr die Leistungsfähigkeit eures Rechners auf einfache Weise testen könnt.
    Marvin Basse
* Werbung