Im Windows-Taskmanager bemerkt ihr unter Umständen den Prozess „Antimalware Service Executable“. Oft geht mit ihm eine hohe CPU-Auslastung einher. Wir erklären, was das ist und wie ihr ihn deaktivieren könnt.

 

Windows 10

Facts 
Der Prozess „Antimalware Service Executable“ kann die CPU stark beanspruchen. Bildquelle: howtogeek.com
Der Prozess „Antimalware Service Executable“ kann die CPU stark beanspruchen. Bildquelle: howtogeek.com

Wenn „Antimalware Service Executable“ im Hintergrund läuft, kann euer PC langsam und verzögert reagieren.

Antimalware Service Executable: Was ist das?

  • Der Prozess gehört zu Microsofts Antivirusprogramm Windows Defender.
  • Euer PC hängt oder reagiert deshalb langsam, weil Windows Defender im Hintergrund eure Festplatte scannt und auf Viren prüft.

In der Regel habt ihr eine hohe CPU-Auslastung nach einem Upgrade auf Windows 10, wenn Windows Defender auf einen Schlag alle Dateien scannen möchte.

Antimalware Service Executable: Deaktivieren?

Grundsätzlich solltet ihr den Scannprozess zulassen und abwarten. Das kann je nach Größe eurer Festplatte und der Anzahl an gespeicherten Dateien mehrere Stunden oder sogar die ganze Nacht hindurch dauern.

In Windows 10 etwa fängt der Defender auch an, im Hintergrund eure Dateien zu scannen, wenn der Rechner gerade nicht benutzt wird. Wenn ihr wieder mit dem Computer arbeitet, sollte die CPU-Auslastung des Prozesses wieder sinken.

Wenn euch die hohe CPU-Auslastung nervt, könnt ihr den Defender so deaktivieren:

Windows 10:

  1. Für Windows 10: Öffnet die Einstellungen > Update und Sicherheit > Windows Defender > Windows Defender Security Center öffnen.
  2. Klickt links auf das Schutzschild-Symbol > Einstellungen für Viren- und Bedrohungsschutz.
  3. Hier könnt ihr Echtzeitschutz und Cloudbasierter Schutz deaktivieren. Allerdings wird Ersteres nach einer bestimmten Zeit automatisch wieder aktiviert.
    Hier könnt ihr den Defender temporär deaktivieren.
    Hier könnt ihr den Defender temporär deaktivieren.

Windows 7, 8 und Co.:

Hier erfahrt ihr, wie ihr den Windows Defender auch über die Dienste deaktivieren könnt.

Achtung: Wenn ihr den Windows Defender deaktiviert, solltet ihr danach aber einen anderen Virenscanner für Windows einrichten, da ihr euch ansonsten schnell Schad-Software einfangen könnt.

Ein empfehlenswertes Antivirenprogramm ist Norton Security Standard Antivirus Software 2018, das bei Amazon zum kleinen Preis erhältlich ist:

Alternativ könnt ihr auch auf kostenlose Lösungen wie Avira Free Antivirus zurückgreifen.

Wie sehen eure Erfahrungen mit Windows 10 aus?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).