Windows 10: Defender deaktivieren – so geht's

Robert Schanze 2

In Windows 10 ist Microsofts eigener Virenschutz namens Windows Defender standardmäßig aktiviert. Wir zeigen, wie ihr ihn im Windows Defender Security Center deaktiviert.

Im Videos seht ihr, wie man den Defender in Windows 10 deaktiviert:

So deaktiviert ihr den Windows Defender in Windows 10.

Windows 10: Defender deaktivieren

  • Wenn ihr in Windows 10 einen eigenen Virenscanner installiert, deaktiviert sich Windows Defender in der Regel automatisch.
  • Ihr könnt ihn beziehungsweise das Windows Defender Security Center auch manuell deaktivieren.
  • Eine komplette Deinstallation empfehlen wir nicht, da der Defender tief im Betriebssystem integriert ist.

So deaktiviert ihr den Windows-Defender

  1. Öffnet die Einstellungen > Update und Sicherheit.
  2. Wählt links Windows-Sicherheit aus und klickt rechts auf den Button Windows-Sicherheit öffnen.
  3. Klickt auf das Schild-Symbol und scrollt herunter.
  4. Unter Einstellungen für Viren- & Bedrohungsschutz klickt ihr auf Einstellungen verwalten.
  5. Stellt die drei Schalter bei Echtzeitschutz, Cloudbasierter Schutz und Automatische Übermittlung von Beispielen auf Aus.

Info: Unter Umständen aktivieren sich bestimmte Funktionen des Windows Defenders nach einer bestimmten Zeit wieder automatisch.

Windows Defender per Gruppenrichtlinie deaktivieren

  1. Drückt die Tastenkombination Windows + R, tippt im Ausführen-Dialog gpedit.msc ein und bestätigt.
  2. Im Gruppenrichtlinien-Editor navigiert ihr zu: Computerkonfiguration, Administrative Vorlagen, Windows-Komponenten, Windows Defender Antivirus.
  3. Im rechten Fensterteil klickt ihr doppelt auf den Eintrag Windows Defender Antivirus deaktivieren.
  4. Im neuen Fenster wählt ihr oben links die Option Aktiviert. Dadurch wird der Defender deaktiviert – ja, richtig.

Alternative für Windows 10 Home

  1. Öffnet die Registry und navigiert zum Schlüssel:
    Computer\HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows Defender
  2. Klickt im rechten Fensterbereich mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle und wählt aus: Neu, DWORD (32-Bit).
  3. Vergebt die Bezeichnung: DisableAntiSpyware
  4. Klickt doppelt auf den angelegten Eintrag und setzt den Wert auf 1.
  5. Startet Windows 10 neu.

Windows 10 kann danach folgende Warnungen anzeigen:

  • „Virenschutz aktivieren: Der Virenschutz ist deaktiviert. Tippen oder klicken Sie hier, um Windows Defender zu aktivieren.“
  • „Schutz vor Spyware und unerwünschter Software.“

Defender neben anderem Virenscanner nutzen

Wenn der Defender deaktiviert ist, könnt ihr den Virenscanner eurer Wahl installieren. Normalerweise könnt ihr wie oben beschrieben den Defender auch neben eurem Lieblings-Antivirus nutzen.

Generell solltet ihr aber nicht zwei Drittanbieter-Virenscanner gleichzeitig benutzen, da sich diese gegenseitig beeinflussen und stören könnten. Oft erkennen sich beide auch gegenseitig als Malware und liefern sich einen unendlichen Kampf in der Software-Welt, wodurch die Hardware übermäßig ausgelastet wird.

Welches Betriebssystem findest du am besten? (Desktop)

Ich habe mit Windows 3.1 angefangen und finde Windows 7 immer noch sehr gut. Mittlerweile ist Linux Mint (Cinnamon) mein Favorit, da Windows 10 Wege geht, die ich nicht immer gut finde. Welches Betriebssystem findet ihr heute am besten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

  • Top 10: Aktuelle Tablet-Bestseller in Deutschland

    Top 10: Aktuelle Tablet-Bestseller in Deutschland

    Apples iPad 2018, Samsungs Galaxy Tab S4 oder doch Microsofts Surface Pro 6? Welche Tablets verkaufen sich in Deutschland eigentlich aktuell am besten? Es kann nur einen Sieger in den Top 10 geben.
    Peter Hryciuk 8
  • Samsung QVO 860 SSD im Test: Groß und günstig – doch das hat seinen Preis

    Samsung QVO 860 SSD im Test: Groß und günstig – doch das hat seinen Preis

    Mit der Samsung QVO 860 versucht sich der Elektonik-Gigant aus Südkorea auch im Budget-Bereich für SSDs zu etablieren und setzt dafür sogar auf eine neue Speichertechnologie. Ob sich dieser Schritt ausgezahlt hat und wieso vor allem Konsolenspieler einen Blick auf die SSD werfen sollten, klären wir im Test. 
    Robert Kohlick 1
* gesponsorter Link